G ä s t e b u c h (bis 10/2013) von Die Schmalspurbahn von Freital/Hainsberg nach Kipsdorf
Am 07.10.13 um 10:11 Uhr schrieb Armin Donath ( / ohne Homepage) ... Man kann nur noch mit dem Kopf schütteln ...!!  
Am 01.10.13 um 07:58 Uhr schrieb Wolfgang Schwab ( / ohne Homepage) Eine wunderbare Diskussionsgrundlage zur Zukunft der dienstältesten öffentlichen Schmalspurbahn Deutschlands von Herrn OB Mättig! Anstelle das Umfeld der Weißeritztalbahn attraktiv zu gestalten (siehe Rabenauer Grund), stellt er die Existenz der Weißeritztalbahn infrage. Tourismus ist ja bekanntlich kein Wirtschaftsfaktor. Vielleicht könnte er im Zuge seiner Überlegungen gleich noch die Besucherzahlen im Schloß Burgk bzw. in Bibliotheken überprüfen (rechnet sich alles nicht?). Es gibt also noch genügend Einsparpotential.  
Am 23.04.13 um 09:31 Uhr schrieb Armin Donath ( / ohne Homepage) "Warum den Bahnhof Dippoldiswalde nicht gleich bei e-bay anbieten" ... ?!  
Am 14.03.13 um 11:50 Uhr schrieb Jörg Mehner ( / ohne Homepage) Infos zu den Filmdreharbeiten im Rabenauer Grund siehe Artikel "Hollywood auf der Weißeritztalbahn" in der Sächsischen Zeitung, sz-online.de vom 14.03.2013, Lokalausgabe Freital und Dippoldiswalde  
Am 03.03.13 um 18:52 Uhr schrieb Armin Donath ( / ohne Homepage) Nichts gegen die Freunde des Dixi-Festival Gibt es bei Weißeritztalbahn Aktuell nichts anderes als dieses Thema .... ?  
Am 01.03.13 um 09:57 Uhr schrieb Jörg Mehner (joermehn@aol.com / ohne Homepage) Hollywood auf der Weisseritztalbahn! Laut Sächsischer Zeitung vom 01.03.2013 (Seite 6 "Hollywood kam nur bis Dürrhennersdorf") hat der Hollywood-Regisseur Wes Anderson für seinen aktuelles Filmprojekt "The Grand Budapest Hotel", für das er zur Zeit in und um Görlitz dreht, auch auf der Weisseritztalbahn Filmaufnahmen gemacht: Er startete "mit dem Auto ins Zittauer Gebirge und fuhr mit der Schmalspurbahn. Eine Szene hat er in unserer Gegend allerdings nicht gefunden, bedauert Alfred Simm. Die wurde im Rabenauer Grund gedreht, bei der Weißeritztalbahn." Gibt es dazu nähere Infos?  
Am 18.02.13 um 10:43 Uhr schrieb Armin Donath ( / ohne Homepage) Denke ich an die Weißeritztalbahn im oberen Streckenabschnitt welcher nicht existiert, dann wird mir ganz - ganz übel. Man kann es niemand verübeln, wenn sich öffentlich dazu geäußert wird. An dieser Bahn hängt die Zukunft der touristischen Entwicklung des Osterzgebirges dran. Hat sich denn schon mal jemand von der Sächsischen Staatsregierung vor Ort nach Kipsdorf begeben.... ?! Das es nicht vorwärts geht, kotzt mich schon lange an ....  
Am 17.02.13 um 10:27 Uhr schrieb Sachsenbengel ( / ohne Homepage) Mal ein paar Zeilen zum Thema Fahrgastschwund auf der Kleinbahn. Mich kotzt das so an das Sächsische Zeitungen meinen zu müssen, das die Region Osterzgebirge/Weißeritztal unattraktiv sei. So ein blödes Gelaber! Der Grund für die nachlassenden Fahrgastzahlen sind andere; das der Bau z. Bsp. seit Jahren nich nach Kipsdorf vorrangeht, das die SDG die Strecke mit ihren Bauten kaputtsaniert und vorallem das die Politik des Freistaates ( FDP/CDU ), vorallem durch die des Herrn Morlok nichts positives zu den Schmalspurbahnen beiträgt. Die Bahn ist wunderschön, durchfährt sie doch reizende und liebliche Landschaft. Auch müsste der VVO mehr tun um Leute in die Region zu bringen, mit einem Tickt z. Bsp. mit dem man von Dresden aus über die Weißeritztalbahn, mit Busanschluss weiter nach Altenberg und über die Müglitztalbahn zurück nach DD fahren kann.  
Am 01.02.13 um 11:06 Uhr schrieb Wolfgang Schwab ( / ohne Homepage) Das Umfeld der Eißeritztalbahn läßt in der Tat sehr zu wünschen übrig. Vor allem fehlen Gaststätten, im Gegensatz zu Moritzburg. Zwar gibt es die "Rabenauer Mühle". Deren Betreiber sehen sich allerdings nicht in der Lage, den Ausflugsgästen des Sonntagnachmittags ein Stück Kuchen anzubieten. Der "Wanderer" ist entweder geschlossen oder ist sonst eine Zumutung. Ähnliche Zustände bestehen in Dippoldiswalde, wo kein Cafe in unmittelbarer Nähe des Bahnhofes vorhanden ist, sieht man einmal vom Cafe Achat in der Innenstadt ab. In Kipsdorf zeichnet sich ab, daß bald gar keine Gaststätte mehr offen hat. Da braucht man sich über Fahrgastmangel nicht zu wundern. Deshalb sollten hier die Tourismus-/Marketing-Experten von Bahn und Anliegern schnellstens wirksam werden. Wolfgang Schwab, Dresden  
Am 20.01.13 um 18:49 Uhr schrieb Bernd Hauptvogel, Freital ( / ohne Homepage) Ich habe ebenfalls Anmerkungen zu den hier kürzlich angesprochenen Rundfahrtmöglichkeiten: Sogenannte "Rundreisekarten" gab es u. a. bereits um 1900 für die Fahrt von Dresden bis Geising-Altenberg (heute Geising) und von Kipsdorf bis Dresden bzw. umgekehrt. Bei der DR waren diese wie Prof. Rödel bereits erwähnte, noch bis in die 70er/80er Jahre erhältlich. Die Verbindung zwischen den Endbahnhöfen wurde in der Regel zu Fuß zurückgelegt. Mit den Tarifänderungen nach der Wende gab es kein diesbezügliches Angebot mehr. Bis zur Betriebsaufnahme nach Kurort Kipsdorf 2014 (hoffentlich!!!) dürfte die Einrichtung eines solchen Tarifs (z. Bsp. durch Gültigkeit der Tageskarten) und einer die Endpunkte verbindenden Buslinie mit zeitlicher Abstimmung zu den Zugankünften bzw. -abfahrten sicher eine der Hausaufgaben sein, die der Landkreis Sächsische Schweiz (Bestellung Buslinien) und der VVO (Bestellung SPNV) als Beitrag zur Attraktivitätssteigerung beider Bahnstrecken erbringen könnte und aus eigenem Interesse heraus auch sollte. Insbesondere auch mobilitätseingeschränkten Reisenden sollte die Möglichkeit gegeben sein, sobald auf der Weißeritztalbahn ein entsprechend ausgerüsteter Schmalspurwagen vorhanden ist (z. Bsp. analog der beiden bei der Zittauer Schmalspurbahn SOEG im Einsatz befindlichen Rollstuhlwagen) eine solche Fahrt unternehmen zu können. Bleibt noch die für ein solches Erlebnis erforderliche Gastronomie. Hier hat insbesondere der Kurort Kipsdorf Defizite, die ich auch zum Betriebsbeginn 2014 nicht gelöst sehe. Dann könnte aber zumindest die Bus-Verbindung nach Altenberg mit Einkehr in der dortigen Gastronomie zu einer Mitfahrt auf der Weißeritztalbahn, und wenn auch nur in einer Richtung, animieren.  
Am 16.01.13 um 19:12 Uhr schrieb Prof. Dr. Hartmut Rödel ( / ohne Homepage) Unsere Weißeritztalbahn ist noch immer unvollständig, aber es besteht jetzt zumindest Hoffnung auf die Vollendung des Wiederaufbauwerkes. Zur vorstehend angesprochenen Rundfahrt durch Müglitz- und Weißeritztal ist zu bemerken, dass dies zu Zeiten der DR mit einer speziellen Fahrkarte angeboten wurde. Heute dürfte dies schwierig sein, VVO-Tarif im Müglitztal, SDG-Tarif im Weiseritztal. Es gibt im Harz ein Beispiel der Kooperation - Brockenfahrt ab Quedlinburg mit HSB, Rückfahrt dann über Wernigerode mit HSB und weiter nach Quedlinburg mit HEX. Die Sächs. Dampfschiffahrt Dresden bietet auch ein Ticket, 1 Richtung Dampfer, eine Richtung VVO-S-Bahn. Geben wir also die Hoffnung nicht auf, dass die Zeit auch Vermarktungsaktivitäten potenzieller PArtner bringen wird. Mir macht mehr das touristische und gastroniosiche Umfeld des Kurorts Kipsdorf Sorgen, die Fahrgäste brauchen Ziele und Erlebnisse, von den Bahn-Fans kann die Weißeritztalbahn nichtleben, da die meist ohne Fahrkartenkauf nur fotografieren. Als Fan sollte man seine Fotogebühr durch Fahrkartenkauf entrichten, von innen und der Plattform gibt es übrigens auch Fotomotive.  
Am 08.01.13 um 08:59 Uhr schrieb Armin Donath ( / ohne Homepage) 130 Jahre Schmalspurbahn Freital - Kipsdorf wird wohl ein Akt der Traurigkeit sein .  
Am 08.12.12 um 17:13 Uhr schrieb Alexander Liebl ( / ohne Homepage) Hallihallo ich nehm ne Familienkarte für die Rundfahrt.Mein Kleiner ist ganz wild auf Zug gucken.Hoffen wir mal das der Zug bald wieder bis nach KURORT KIPSDORF fährt.Aber das liegt nicht in unseren Händen. Liebe Grüße aus 7lehn  
Am 07.12.12 um 18:27 Uhr schrieb Armin Donath ( / ohne Homepage) Hallo Torsten Gern würde ich ein Buch darüber schreiben, aber es gibt bestimmt jemand, der es besser kann als ich. Ich habe keine Lobby ..... ! Wieder ist ein Jahr vergangen und nichts ist vorwärts gegangen . Ein Trauerspiel ohne Ende ... Habe mich schon zu diesem Thema bei MDR info geäußert . Die Antwort waren nur leere Worthülsen als blah - blah .  
Am 06.12.12 um 23:10 Uhr schrieb Torsten K (ddgksr@aol.de / ohne Homepage) Warum ist eigentlich noch keiner auf die Idee gekommen, ne Rundfahrt anzubieten ? DD S-Bahn bis Glashütte, dann durchs Müglitztal bis Altenberg, mit Bus bis Kipsdorf und dann Kleinbahn bis FTL und folgend S-Bahn bis DD Im Winter einmalig und jetzt mit Bus und ErklärBär gehts eben bis Dipps. >Ich wär dafür. @ Armin, schreib das Buch, wird ein Kracher für Dampf-Fans  
Am 15.07.12 um 09:30 Uhr schrieb Armin Donath ( / ohne Homepage) Vorschlag in der Sache: Sollte irgendwann wieder ein Buch oder Broschüre über die Weißeritztalbahn erscheinen, so könnte der Titel lauten: Die 10-jährige Leidensgeschichte einer Sächsischen Schmalspurbahn seit 2002 bis zum vollständigen Wiederaufbau  
Am 13.07.12 um 16:28 Uhr schrieb Armin Donath ( / ohne Homepage) Freitag der 13. Ist es wirklich ein Glückstag ..?!  
Am 10.07.12 um 08:31 Uhr schrieb Armin Donath ( / ohne Homepage) Hallo Freitaler Ja leider ist es so ... Wieviel Text ist hier schon geschrieben worden und kein Fortschritt ist in der Sache erkennbar. Inhaltlich kann ich mich Ihrer Meinungsbildung in vollen Umfang anschließen. Ob die Demo am 11.08. etwas bewirkt ... ?! Der Wunsch besteht - aber die Hoffnung mit Fragezeichen .  
Am 02.07.12 um 18:55 Uhr schrieb Freitaler ( / ohne Homepage) Hallo, insbesondere der letzte Satz von OSTERZGEBIRGSFREUND findet meine vollste Zustimmung!!!!! Dem ist nichts, aber auch nichts hinzuzufügen!!! Diese Heinis verplempern Millionen, aber das was wirklich zählt, da geht kein Weg rein! Pfui Teufel!  
Am 11.06.12 um 18:26 Uhr schrieb Armin Donath ( / ohne Homepage) Soll'n se doch glücklich werden mit ihrem "Sommerfahrplan-Konzept" .... !  
Am 13.03.12 um 19:55 Uhr schrieb Michael Edelmann (edelmannamme@aol.com / ohne Homepage) Auch ich bin der Meinung, dass in Sachen Werbung von der SDG viel zu wenig unternommen wird! Hier liegt noch einiges an Potential und ich sehe da dringenden Handlungsbedarf! Es können ja schließlich nur die Leute als Fahrgäste kommen, die über Existenz, Aktionen und Beschaffenheit der Bahn informiert sind! Von Nichts kommt nichts! LG! Michael  
Am 12.03.12 um 13:55 Uhr schrieb Jörg Mehner (joermehn@aol.com / ohne Homepage) Mit Interesse las ich im März-Heft eines Modelleisenbahner-Magazins eine kurze Meldung mit Bild, daß die planmäßigen Züge der Weißeritztalbahn vom 1.-26. Februar 2012 mit Wagen des sogenannten Altbauzuges unter dem Motto "Reisen wie zu Reichsbahn-Zeiten" unterwegs waren. Von einer solchen Aktion, die sicherlich viele Eisenbahnfreunde interessiert, habe ich bei Ihnen auf dieser Website hier nichts gelesen. Könnten Sie bitte solche Aktionen mehr publik machen? Danke.  
Am 13.02.12 um 09:29 Uhr schrieb Armin Donath ( / ohne Homepage) Hallo OSTERZGEBIRGSFREUND Schön-dass man sich im Gästebuch trifft . Obwohl seit vielen Jahren Dresdner, aber mit meiner Heimat als gebürtiger Ostererzgebirgler bin und bleibe ich verbunden. Dazu gehört auch die Weßeritztalbahn. Ihr Eintrag ist richtiger Klartext in der Sache und zum Inhalt. Beides findet meine volle Zustimmung ... !  
Am 12.02.12 um 12:00 Uhr schrieb OSTERZGEBIRGEFREUND ( / ohne Homepage) Also wenn man sowas hört, nur Betrieb an 4 Wochenenden nach Kipsdorf im Jahr, wirklich gescheit sind die Leute, die sowas von sich preis geben nicht! Und hier mal was an den Chef der SDG, Herr Richter: Es gibt genug Potenzial für Fahrgäste richtung Kipsdorf und das Sommer's wie Winter's, denn es gibt genug Wanderwege im oberen Osterzgebirge, die dann Loipen im Winter sind und auch viele andere Attraktionen in der Region, wie zum Bsp. die Kirche in Schmiedeberg. ALSO DIESE AUSREDE ZÄHLT NICH! Im übrigen wäre ja auch ein Betrieb wie bei der Lößnitzgrundbahn denkbar, das man eben Kipsdorf nur 3 mal am Tage ansteuert?! Aber ist schon klar, das Volk hat ja nix zu sagen, es is ja auch Wurst was die Leute der Gegend wollen, zustände wie in der DDR und sowas in Sachsen, Pfui kann ich da nur sagen! Natürlich ist auch die Regierung Sachsen's dran Schuld, die nur ans Sparen denkt, aber man verbaut ja auch gerne Milionen in den Leipziger Citytunnel, der dann ja eh nur für S-Bahnen genutzt wird, anstatt wie vorgesehen für den Fernverkehr, auch die sinnlose Elektrifizierung der Sachsenmagistrale nach Hof kostet ebenso einige Kröten, aber Bayern wird von seiner Seite, aus Nürnberg und Regensburg in den nächsten 20 Jahren, das nicht tun, ergibt doch voll sinn?! Wie blöde, stur und verantwortungslos sind eigentlich diese Polikter, Unternehmenschef's und sonstige Konsorten!  
Am 06.02.12 um 17:24 Uhr schrieb Armin Donath ( / ohne Homepage) Bei dem Artikel vom 3.2. kann man nur noch sagen : Vorhang Auf für das nächste Trauerspiel  
Am 02.02.12 um 11:27 Uhr schrieb Armin Donath ( / ohne Homepage) Wenn ich den Artikel vom 1.2. bei WTB aktuell lese, da wird mir .. schlecht .. ! 15 Mio ? für wenige Tage Fahrbetrieb im Jahr, wie soll sich das rechnen ...? Jeder Finanzökonom würde vor lauter Verzweiflung die Hände über den Kopf schlagen .... !  
Am 01.02.12 um 17:45 Uhr schrieb Hartmut Rödel ( / ohne Homepage) Liebe Eisenbahnfreunde, die jüngsten Nachrichten bringen uns etwas weiter, aber die Kernfrage des künftigen Betreibs ist noch offen. Voraussetzung für eine hohe Nachfrage nicht nur an 8 von 365 Kalendertagen ist es, dass in den Gemeinden die touristischen Angebote aktualisiert und aufgefrischt werden. Das wird sicher nach dann mehr als 12 Jahren Dornröschenschlaf der Weisseritztalbahn nicht einfach. Aber die Chancen sollten sich die ortsansässigen Unternehmer nicht entgehen lassen. Entwickeln Sie mit den Volksvertretern Konzepte, schließen sich sich zusammen, beginnen sie angemessen mit der Öffentlichkeitsarbeit, die Weissertitztalbahn muss ein lebendiges Ziel haben. Dann hat sich auch der Kampf um das Wiedererstehen unserer Bahn gelohnt.  
Am 06.01.12 um 13:12 Uhr schrieb Armin Donath ( / ohne Homepage) Den Beitrag in der Freitaler SZ vom 1.1.2012 "Hallo 2012" finde ich mit einen gewissen Augenzwinkern richtig gut ... ! Sollte einigen Herrschaften zum Nachdenken zwingen. Die Frage hierbei ist, ob diese die Fähigkeit dazu besitzen. Trotzdem bleibt die Frage, ob 2012 wirklich was in Bewegung kommt. Es ist ein Trauerspiel, was hier geboten wird .  
Am 11.12.11 um 11:06 Uhr schrieb Armkin Donath ( / ohne Homepage) Und keiner von den verantwortlichen Entscheidungsträgern haut mit der Faust mal ordentlich auf den Tisch . Ein Jahr nach dem anderen geht ins Land und nichts bewegt sich. Warum auch, wenn kein Interesse besteht .... !  
Am 03.12.11 um 18:50 Uhr schrieb Hartmut Rödel ( / ohne Homepage) Wenn noch Zweifel an den Ursachen der Politikverdrossenheit der Bürger bestehen sollten, dann kann man inden Vorgängen um den flutbedingten Wiederaufbau der kompletten Weißeritztalbahn eine wesentliche Ursache erkennen. Versprechungen und Hinhalten, ein Trauerspiel mit nahezu 10 Jahren Laufzeit. Dabei handelt es sich doch bei den notwendigen Beträgen nicht mal um Promille-Anteile anderer, aber realisierter Finanzierungsversprechen. Ich denke dabei an die Arbeitsplätze während des Baus und beim Betrieb der Bahn sowie am die Effekte in der Tourismuswirtschaft des Osterzgebirges. Da kommen doch die ausgegebenen Steuermittel wieder herein.  
Am 29.11.11 um 18:24 Uhr schrieb Armin Donath ( / ohne Homepage) Ja-ja bis jetzt nur hingehalten und verarscht ... !  
Am 17.11.11 um 13:04 Uhr schrieb Wolfgang Schwab ( / ohne Homepage) Ja, ist es denn noch zu fassen? Jetzt steht Geld für den Wiederaufbau zur Verfügung und man kommt wieder aus der Deckung hervor und zweifelt den ganzen Bau wegen mangelnder finanzieller Mittel für den Betrieb an? Nichts Neues, wie die fast zehnjährige Erfahrung des Hickhacks um den Wiederaufbau der Weißeritztalbahn lehrt. Nach Beseitigung bestehender Hürden werden sofort neue aufgebaut, die das ganze Projekt wieder ins Wanken bringen. Finanzielle Mittel für den ÖPNV werden für Sachsen allerdings auch in den nächsten Jahren in steigender Höhe vom Bund ausgereicht, nur werden diese vom Wirtschaftsministerium nicht vollständig weitergereicht. Damit heben Verkehrsverbund und Betreiber die Hände. Noch einmal auf den Punkt gebracht: Hier geht es nicht um den Neubau einer Schmalspurstrecke, sondern um die Wiederstellung einer von der Flut 2002 zerstörten Eisenbahnstrecke. Und diese wurde mehrfachst von der Politik versprochen!  
Am 18.07.11 um 09:48 Uhr schrieb Jörg Mehner ( / ohne Homepage) Vielen Dank für die schönen Fotos vom sehr gelungenen Schmalspurfest-Wochenende und Danke auch an die vielen fleißigen Organisatoren und Mithelfer! Bei solch einer Vielfalt an historischer Bahntechnik, den zahlreichen Aktivitäten an den Haltepunkten entlang der Strecke und dem guten Publikumszuspruch braucht einen um die Zukunft der Kleinbahn nicht bange zu werden und man kann die leidige Diskussion um Finanzierungen, Museumsstatus und ÖPNV mal (kurz) vergessen. Also, weiter so, so wird es was!  
Am 09.07.11 um 09:22 Uhr schrieb Armin Donath ( / ohne Homepage) Die Weißeritztalbahn im Streckenabschnitt Dippoldiswalde-Kipsdorf als Museumsbahn ?! NEIN DANKE .. !  
Am 24.06.11 um 08:29 Uhr schrieb Armin Donath ( / ohne Homepage) Das sind sehr gute Nachrichten, wenn zu lesen ist, dass 15 Mio. ? für den Wiederaufbau des zweiten Streckebschnitts bereit gestellt wurden. Erst wenn die Gleisbautechnik vor Ort ist, darf man an die Bauarbeiten glauben. In der vergangen Jahren wurden die Hoffnungen schon zu oft enttäuscht .  
Am 15.06.11 um 08:06 Uhr schrieb Armin Donath ( / ohne Homepage) Man greift sich nur noch an den Kopf. Die Verarschung geht munter weiter .... !  
Am 13.05.11 um 10:18 Uhr schrieb Beate Scheuer (beate.scheuer@arcor.de / ohne Homepage) Sehr geehrte Damen und Herren, als gebürtige Dresdnerin habe ich meine Kindheit oft bei meinen Großeltern in Schmiedeberg verbracht. Mein Großvater war jahrzehntelang bei der Weißeritztalbahn in Schmiedeberg für die Abwicklung des Güterverkehrs zuständig. Für mich ist das Pfeifen des 5 -Uhr Zuges und das "Bimmeln" bei der Straßenüberquerung ein Stück Kindheit. Familien- und berufsbedingt wohne ich inzwischen in Baden-Württemberg. Meine Tochter freut sich schon seit Wochen auf unseren Heimaturlaub im August und die Fahrt mit der Bimmelbahn. Wir sind glücklich, dass es Menschen gibt, die mit viel Initiative den Wiederaufbau der Bahn zumindest bis Dipps ermöglicht haben! Bedauerlich ist indessen, dass die Bahn immer noch nicht wieder regelmäßig über das einzigartige Viadukt in Schmiedeberg rollt. In einem Staat, der Multi - Milliardenpakete für die "Rettung" von Banken oder wahlweise des Euro schnüren kann, sollten doch 10 Millionen für die Rettung der Geschichte des eigenen Staates übrig sein! Viele Grüße aus Schwaben, Beate Scheuer  
Am 15.04.11 um 17:54 Uhr schrieb Fam.Kurt Haase (khaase@rftonline.net / ohne Homepage) Hallo Eisenbahner.Da wir in Reichstädt nette Freunde haben, haben wir mal den Wunsch gehabt mit der Weißeritztalbahn zufahren,von Dipps nach Freital und wieder zurück .Es war für ein großes Vergnügen.Wie weit die Strecke jetzt wieder zubefahren ist können wir nur anhand Eurer Seite erkennen. Wir wünschen Euch für die Zukunft alles Gute.  
Am 08.01.11 um 19:44 Uhr schrieb Lukas ( / ohne Homepage) Guten Tag, Habe mir gerade die Bilder des Bautagebuches angesehen und muss sagen Respekt. Eine so einzigartige und wunderschöne Schmalspurbahn wiederaufzubauen ist einfach nur große Klasse. Ich wünschen ihnen allen viel Mut, Glück und Kraft und hoffe die Weisseritztalbahn fährt bald wieder auf der ganzen Strecke. Beste Grüße Lukas  
Am 10.11.10 um 21:33 Uhr schrieb Hans-Christoph Thiel (hc.thiel@tu-cottbus.de / http://www.tu-cottbus.de/fakultaet2/de/verkehrswesen/lehrstuhl/mitarbeiter/univ-prof-dr-ing-hans-christoph-thiel/publikationen.html) Die Ankündigung, am ersten Advent den Bahnbetrieb zwischen Obercarsdorf und Schmiedeberg für zwei Tage aufnehmen, hat mich ? ganz ehrlich ? total überrascht, zugleich sehr, sehr froh gestimmt. Mögen viele der insgesamt 32 Zugfahrten zwischen Obercarsdorf und Schmiedeberg gut besetzt sein, gratuliere den Machern von IGW+SDG+VVO für den Mut+Willen+Risiko, denn leere Züge hier und anderswo spielen den Kritikern der öV-Angebote der typisch sächsischen Dampfbahnen die Argumente contra Bahn nur so zu. Beste Grüße Hans-Christoph Thiel  
Am 26.10.10 um 07:55 Uhr schrieb Wolfgang Schwab ( / ohne Homepage) Es ist tatsächlich so, daß die Fortschritte beim Wiederaufbau der Weißeritztalbahn äußerst spärlich sind. Auch mir fällt es schwer, solche zu erkennen. Selbst der nahende 10jährige Jahrestag der Flut (und damit die immer noch bestehenden und für den Freistaat blamablen Flutschäden in Sachsen!) scheint den Vorgang nicht zu beschleunigen. Insofern werden Leute, die den Finger ?in die Wunde legen?, gebraucht, die die Verantwortlichen (gleich welcher Couleur), an ihre gegebenen Versprechen erinnern und den Ist-Zustand exakt analysieren. Und der gibt nun einmal nicht zuviel Anlaß für einen übergroßen Optimismus. Nichtsdestotrotz werden wir als IG weiterhin und an vielen "Frontabschnitten" für den Wiederaufbau der Weißeritztalbahn kämpfen.  
Am 25.10.10 um 17:34 Uhr schrieb Armin Doanth ( / ohne Homepage) Guten Tag Herr Mehner Ich würde auch gern positiver denken, wie Sie es wünschen. Aber die Fakten sprechen eindeutig gegen den Wiederaufbau der Strecke Dippoldiswalde-Kipsdorf. Ich habe auch an Mahnwachen in Rabenau und Kipsdorf teilgenommen !! Leider ist aber die Teilnemhmerzahl zu gering. Aber es ist wohl besser, wenn man sich nicht mehr zu dieser Problematik äußert und den Dingen seinen Lauf lässt. Ich werde mich in dieser Form nicht mehr im Gästebuch artikulieren, hierzu gibt es andere Möglichkeiten. Die Hoffnung habe ich jedoch noch nicht ganz aufgegeben, dass ich in meinem Alter nochmal von Hainsberg nach Kipsdorf fahren kann. So.. und nun höre ich auf zu "jammern" ... Tschüss und Ende . Mit (bahn)freundlichen Grüßen Armin Donath  
Am 25.10.10 um 10:19 Uhr schrieb Jörg Mehner (joermehn@aol.com / ohne Homepage) Sehr geehrter Herr Armin Donath, Sie haben zwar schon einmal angekündigt, künftig "keine miese Stimmung" mehr verbreiten zu wollen, aber wenn man sich das Gästebuch anschaut, dann ist wieder jeder zweite Eintrag einer von Ihnen, und zwar von der durchweg pessimistischen Sorte. Nicht daß kritische Mahner nicht gebraucht würden, aber - ich hoffe, sie verzeihen meinen direkten Rat - Sie sollten Ihre Energie mal in die umgekehrte Richtung lenken und statt dem 'Gejammer' uneingeschränkt positiv an das Projekt Weißeritztalbahn herangehen. Danke.  
Am 16.10.10 um 13:32 Uhr schrieb Armin Donath ( / ohne Homepage) Ja - so bitter traurig ist es..!! Je länger es dauert, umso mehr kommt man zu der Erkenntnis, dass gar kein Interesse am Weiterbau der Weißeritztalbahn besteht. Man denke hierbei nur an die finanziellen Probleme im Etat des Landes. Die "Schlussrechnung" zum ersten Bauabschnitt ist nur ein Vorwand um die Baumaßnahmen bis zum Endbahnhof Kipsdorf zu verzögern / verhindern . Ich habe das vollmundige Versprechen von MP Tillich bei seiner Festrede in Wilsdruff noch im Ohr. Was ist daraus geworden ...?! Diese Frage kann sich jeder selbst beantworten ....  
Am 14.10.10 um 20:17 Uhr schrieb Roland Müller ( / ohne Homepage) Der Politik kann man nicht mehr trauen.Erst wird alles versprochen und dann kneifen sie den Schwanz ein.Nur alle 4 Jahre wird sich um das Stimmvieh gekünmmert.Die Weißeritztalbahn ist eine normale Verkehrsverbindung und keine Museumsbahn.Diese muß bis nach Bad Kipsdorf wieder aufgebaut werden.Das Abrechnen des ersten Teiles der Strecke,wird doch nur zum herauszögern benutzt.Im heutigen Zeitalter des Computers,sollte so etwas maximal in einem halben Jahr erledigt sein.Hinzu kommt noch,das der zweite noch aufzubauende Teil nicht so stark zerstört ist.Die Kosten sind mit Sicherheit nicht so hoch,wie die des bereits aufgebauten Stückes.Wie lange würde wohl der Aufbau dauern,wenn die Strecke z.B. Hamburg-Berlin heissen würde? Ich hoffe das der Aufbau bis Bad Kipsdorf in 2011 beginnt.  
Am 11.10.10 um 17:22 Uhr schrieb Armin Donath ( / ohne Homepage) Und wieder geht ein Jahr mit Enttäuschung dem Ende entgegen.  
Am 22.08.10 um 12:32 Uhr schrieb Prof. Dr. Hartmut Rödel ( / ohne Homepage) Liebe Eisenbahnfreunde aus Nah und Fern, unterstützen Sie mit Ihrem Votum auf diesem Homepage-Gästebuch oder durch direkte Schreiben an die verantwortlichen Personen von Politik und VVO die Bemühungen der IG Weißeritztalbahn und anderer Eisenbahnvereinde der Region, damit unser Kulturgut Schmalspurbahn und auch andere Bahnen des SPNV nicht der Sparpolitik zum Opfer fallen. Mit meinem PKW darf ich mit gelber Plakette nicht mehr in die Umweltzonen, z. B. Berlin, hineinfahren, obwohl das Fahrzeug keine "alte Karre" ist. Aber in die Sächsische Schweiz und ins Osterzgebirge muss ich damit fahren, wenn der SPNV ausgedünnt wird. Wo bleibt hier die Gleichbehandlung? Außerdem kann ich Sie nur aufrufen, durch Nutzung der SPNV-Angebote deren Existenz auch zu rechtfertigen. Ich bin Nutzer der ABO-Monatskarte des VVO für meinen täglichen Weg zur Arbeit und auch sonst häufig auf Schienen unterwegs. Hartmut Rödel  
Am 22.08.10 um 11:48 Uhr schrieb Armin Donath ( / ohne Homepage) Die Ausdünnung des Fahrplans bei der Weißeritztalbahn ist das Sterben auf Raten. Es ist schon bittertraurig, dass der Weiterbau bis Kipsdorf nicht in die Gänge kommt .  
Am 29.07.10 um 09:08 Uhr schrieb Wolfgang Schwab ( / ohne Homepage) Trotz des Sachverhaltes, daß ich kein ?Gast? der Webseite bin, möchte ich doch wieder einmal hier meine Meinung kundtun: Der Wiederaufbau der Weißeritztalbahn bis Kipsdorf ist das erklärte Ziel der IG Weißeritztalbahn. Dazu dienen verschiedenste Aktivitäten wie beispielsweise die Mitorganisation des Schmalspurfestivals und Arbeitseinsätze wie der am vergangenen Wochenende in Kipsdorf. Daß mittlerweile auch die Bürger der betroffenen Kommunen aktiver werden, zeigt die Ankündigung einer Demo für den Wiederaufbau im Rahmen des Heimatfestes in Kipsdorf am 14. August (13.13 Uhr), die von allen Freunden unserer Weißeritztalbahn wenigstens durch rege Teilnahme unterstützt werden sollte.  
Am 09.07.10 um 08:45 Uhr schrieb Armin Donath ( / ohne Homepage) Na bitte, da haben wir es doch im MDR Sachsenspiegel vom 8.7. wieder erfahren, wie es derzit um den Weiterbau der Weißeritztalbahn steht. Dieser wird sich weiter verzögern Die Gründe wurden auch genannt. Es geht um die Über - schreitung der Baukosten für den 1. Baubschnitt . Nun können wir warten, bis es mal weitergeht. Aber wer glaubt noch daran ...! Wieviel Hoffnung gibt es noch ?! Hat jemand eine Antwort darauf ..?  
Am 25.06.10 um 09:11 Uhr schrieb Armin Donath ( / ohne Homepage) Zur Erinnerung ..!! Wie war das doch gleich, als MP Tillich anlässlich der Feierlichkeiten im Jahr 2009 -750 Jahre Stadt Wilsdruff- in seiner Festansprache auch den vollständigen Wiederaufbau der Weißeritztalbahn bis Kipsdorf verkündete. Und jetzt fast 1 Jahr danach, ist von dieser Hoffnung fast nichts mehr vorhanden. Daher muss die Glaubwürdigkeit der Politiker in Frage gestellt werden. Wenn jemand anderer Meinung ist, so kann er sich gern im Gästebuch der WTB verewigen . Mit (bahn)freundlichen Grüßen aus der Landeshauptstadt  
Am 24.06.10 um 10:29 Uhr schrieb Armin Donath ( / ohne Homepage) Der Beitrag im Sachsenspiegel vom 18.6.2010 war der Beweis dafür, dass man den Bekundungen der Politiker wenn es um die weißeritztalbahn geht, kein Wort mehr glauben kann.. !  
Am 23.06.10 um 08:01 Uhr schrieb W.Schwab ( / ohne Homepage) Als Nachtrag zu meinem Eintrag vom 18.6.10: Gestern (22.6.10) erschienen in der SZ folgende Meldungen: 1. Landrat Geisler spricht von Streichungen der finanziellen Mittel für die Weißeritztalbahn. 2. Herr Ehlen (VVO) sieht den Weiterbau der Weißeritztalbahn bis Kipsdorf kritisch.  
Am 18.06.10 um 08:19 Uhr schrieb W.Schwab ( / ohne Homepage) Nach einer Radiomeldung von MDR Radio Sachsen wird heute der Baustart für den Umbau des Pirnaer Schlosses Sonnenstein zum neuen Landratsamt des Landkreises Sächsische Schweiz/Osterzgebirge vollzogen. Die veranschlagten Kosten (einschließlich Cafeteria) betragen 45 Millionen Euro....  
Am 22.01.10 um 19:26 Uhr schrieb Jörg D. (donanino@arcor.de / ohne Homepage) Hallo Herr Schwab, könnten Sie mich bitte kurz über meine aufgeführte Adresse kontaktieren? Vielen Dank!  
Am 22.01.10 um 11:43 Uhr schrieb Wolfgang Schwab ( / ohne Homepage) Obwohl ich als Mitglied der IG Weißeritztalbahn kein "Gast" bin, drängt es mich, meine Meinung zum gestern erschienen Artikel der SZ über die Pressekonferenz der SGD und VVO mitzuteilen (siehe dazu unter "Aktuelles"): Die Bereitstellung der 10 Mio Euro seitens des Bundesverkehrsministeriums sind an den vollständigen Wiederaufbau der Weißeritztalbahn gekoppelt! Der Freistaat hat durch seinen Wirtschaftsminister die Finanzierung des "Restes" zugesichert. Alle Politiker (einschließlich des Ministerpräsidenten) haben sich in der Vergangenheit zum vollständigen Wiederaufbau bekannt. Eine eindeutig formulierte Stellungnahme, die den Willen zum Wiederaufbau bekundet, fehlt leider im SZ-Artikel (und fehlte auch auf der Pressekonferenz?). Bekanntlich läuft ein Mensch mit zwei Beinen besser als ein Beinamputierter! Die Weißeritztalbahn muß deshalb in ihrer Gesamtheit wiederaufgebaut werden! Dafür werde ich weiter kämpfen! Mit vielen Grüßen Wolfgang Schwab Dresden  
Am 11.01.10 um 21:07 Uhr schrieb Roland Müller ( / ohne Homepage) Bin am 20.12.2009 das erste Mal mit der Weißeritztalbahn gefahren.Meine Frau und ich waren begeistert und man kann nur jedem empfehlen,wenn man in der Region ist mit der Bahn zu fahren.Es ist ein Erlebnis,das man so schnell nicht vergisst.Ich hoffe das die Politik sich ganz schnell und unbürokratisch für den Aufbau des zweiten Teiles der Strecke entscheidet.Die Region braucht die Bahn bis nach Bad Kipsdorf.Dank auch an das nette Personal,das während der Zugfahrt gerne Auskunft über die Strecke gab.Herzliche Grüße aus Münster in Westfalen.  
Am 22.12.09 um 22:30 Uhr schrieb Thomas Freder (thomasfreder@gmx.net / ohne Homepage) bin in meiner jugend in den sommerferien immer in malter gewesen und habe schöne erlebnisse mit der bahn gehabt und auch so wahr der urlaub in malter und umgebung sehr schön  
Am 08.12.09 um 19:12 Uhr schrieb Roland Sieber (rolsieber@swissonline.ch / ohne Homepage) Durch Zufall sind wir bei eurer Bahn gelandet. Wir hatten ein paar Tage Urlaub und haben unseren Sohn in Dresden besucht. Wir machten eine richtige Touristenreise mit eurer Bahn, einmal rauf und einmal runter. Während dieser Zeit und speziel beim warten auf die Rückfahrt haben uns die beiden Lokomotivführer sowie der Zugbegleiter sehr kompetent über die Geschichte der Bahn als auch der grossen Überschwemmung berichtet. Wir waren wir sehr beeindruckt von dem gehörten. Vielen Dank allen dreien. Ich wünsche euch, dass ihr noch lange unter Dampf fahren könnt. Bei uns in der Schweiz gibt es keine Dampfbahn mehr die Fahrplanmässig fährt ausser der Furka Bergbahn, diese aber nur im Sommer. Sollte ich wieder einmal in Dresden sein, so könnt ihr sicher sein, dass auch eine Fahrt mit eurer Bahn dabei sein wird. Herzliche Grüsse aus St. Gallen in der Schweiz Roland, Lucia und Marc Sieber  
Am 23.11.09 um 16:14 Uhr schrieb Andreas-Frank Pohlert (5274519-001@mdcc-fun.de / http://piggylax.jimdo.com/) Ich finde Ihre Seite sehr interessant. Da ich zu einer Gemeinschaft von Usern des Trainz Railroad Simulator gehöre, habe ich mich entschloßen die Strecke von Freital-Hainsberg nach Kipsdorf für diesen Simulator zu bauen. Erste Bilder gibt es auf meiner Homepage zu sehen.  
Am 07.11.09 um 10:53 Uhr schrieb Harald Weber (weber@day4day.de / http://www.dippolds-bote.de) Der weitere Aufbau bis Kipsdorf scheint vorerst gestoppt. Das berichtet zumindest der mdr auf seiner Homepage: http://www.mdr.de/sachsen/dresden/6836626.html Bin ja gespannt, was Herr Tillich und Frau Dombois dazu meinen...  
Am 27.10.09 um 22:24 Uhr schrieb Torsten K ( / ohne Homepage) ach nochwas, @ webmaster, vielleicht wäre es sinnvoller nen Unterschied zw. Gästebuch und Forum zu machen  
Am 27.10.09 um 19:17 Uhr schrieb Torsten K ( / ohne Homepage) Danke, Armin D für deine Erklärung. Trotzdem ist es schade wann alle Gästebucheinträge gelöscht werden. Ich denke mal dadurch fehlt bei verweisen anderer sicher der Zusammenhang. Das Löschen der Beiträge kenne ich eigentlich nur, wenn gegen Forenregeln verstoßen wurde. So, trotz allem habe ich immer noch Hoffnung dass was passiert der Unkrautzug ist ja streckenweise gefahren. Ich denke mal, lasst erst mal die Brücke am Ortsausgang DW fertig werden und dann geht es weiter. Schön wäre es allerdings wenn sich mal jemand vom Eigentümer der Bahnstrecke und vom Vereinsvorstand textlich einbringt und erläutert, woran es liegt. Hätte ich in meiner Freizeit mehr Zeit wäre ich hier schon längst Mitglied. Aber Ich habe einen Hauptjob, einen Nebenjob, einen Verein in dem ich Mitglied bin und auch noch ne Familie welche voran steht. Ich drücke euch und uns, dass es bald los bzw. weiter geht. Idee: Wie wäre es eigentlich mit einer Kundgebung, Zu Fuß von DW nach Kipsdorf ??, als Sonntagsspaziergang ??  
Am 27.10.09 um 09:15 Uhr schrieb Armin Donath ( / ohne Homepage) Hallo Thorsten Eigentlich wollte ich mich im Gästebuch nicht mehr äußern. Nur zur Klarstellung: Ich habe den Webmaster der WTB gebeten all meine Gästebucheinträge zu löschen . Ich sehe in dieser ewigen "Schreiberei" keinen Sinn mehr und habe auch jeden Glauben daran verloren, dass jemals wieder ein Zug den Bahnhof Kipsdorf erreichen wird. Bis jetzt ist hier nur etwas vorgegaukelt worden was den Weiterbau der Strecke bis Kipsdorf betrifft. Ich möchte aber auch keine miese Stimmung verbreiten und dennoch wird man den Eindruck nicht los, dass hier gegengesteuert wird. Man denke hierbei nur an das unter Denkmalschutz stehende Stationsgebäude Ulberndorf und wie damit verfahren/umgegangen wurde. ..Beschämend...!! Dies ist nur ein Beispiel . Mit dieser Meinung stehe ich nicht allein auf weiter Flur ! Es obliegt jeden selbst wie er zum Gästebuch der WTB steht. Was mich betrifft, so habe ich meine Entscheidung getroffen. Trotzdem tut es mir als gebürtigen Osterzgebirgler weh, wenn ein Stück Identität fehlt .. Mit freundlichen Grüßen aus Dresden Armin Donath  
Am 26.10.09 um 21:50 Uhr schrieb Torsten K (torstenvl1500@aol.com / http://ohne) ist hier jetzt Tote Hose, gibt es keinen mehr der Interesse an dem Rest der Bahn hat ? Ich weiss zwar nicht ob A.D. vergrault wurde oder aus irgendeinem Grund selbst den Schlussstrch gezogen hat, aber ein Forum sinnlos durch Löschungen zu verwurschteln nur weil einer meint was passt ihm nicht ?? Warum löscht ihr nicht gleich alles ? Mit der Löschung von AD fehlen einige Bezüge grrrrrrrrrr ich überlege eigentlich ob ich nochmal hier reinschaue, na mal sehen  
Am 05.10.09 um 13:52 Uhr schrieb Mecky Schulze ( / ohne Homepage) Schade das Altenberg,Kipsdorf hängen lässt,mann denkt ja nur an die Bobbahn.Der Bahnhof,wird eines Tages verfallen.Wer kann schon solche hohen Nebenkosten bezahlen? "Danke Herr Kirsten"  
Am 22.08.09 um 22:37 Uhr schrieb Tobias Scheidig ( / ohne Homepage) Warum wurden alle Einträge von Armin Donath gelöscht? Kommentar: Alle Einträge von Herrn Donath wurden auf dessen persöhnlichen Wunsch gelöscht. Webmaster
Am 16.06.09 um 11:05 Uhr schrieb Eckhard ( / ohne Homepage) Hallo, warum wurde denn mit der Demo bis nach den Wahlen gewartet? Warum wurden die Parteien im Wahlkampf nicht auf Ihre Unterstützung angesprochen? Oder warten wir mal wieder auf Landtagswahlen? Hier bietet sich die Chance, die Politiker an Ihre Versprechen vor den letzten Wahlen zu erinnern! Und sie an Ihren Taten zu messen. Taten, nicht Worte!  
Am 09.06.09 um 22:42 Uhr schrieb Torsten Kaiser ( / ohne Homepage) kann das sein dass am Ortseingang Ulberndorf schon was im Gange ist ? Da steht ein Bohrgerät an der alten Eisenbahnbrücke  
Am 29.05.09 um 10:37 Uhr schrieb Wieland Büttner (freitaler-buecherstube@gmx.de / http://www.freitaler-buecherstube.de) Demo für den verzögerungsfreien Weiterbau der Bimmel bis Kipsdorf Bis vor wenigen Tagen stand der Demo-Termin 14.06.2009 auf der Homepage der IG-WTB im Eingangsportal. Warum wurde diese entfernt. Es ist doch für unsere Region außerordentlich wichtig, den Druck auf die Entscheidungsträger zu erhöhen. Oder hat da jemand Angst, unbequeme Wahrheiten zu hören ? Sonst haben wir das gleiche Szenario wie in den Jahren nach der Flut. Wieland Büttner Freital Kommentar: Es tut mir leid. Bei der Seitenaktualiesierung ist mir leider ein Fehler unterlaufen. Warum benutzt Du dafür das Gästebuch? Ein Telefonanruf im IGW-Büro oder bei mir wäre dienlicher gewesen. Deine Schlußfolgerungen sind unpassend. Webmaster
Am 28.05.09 um 07:51 Uhr schrieb Prof. Dr.-Ing. Hans-Christoph Thiel (hc.thiel@tu-cottbus.de / http://www.verkehrswesen.tu-cottbus.de) IK-Willkommenstour macht Station in Freital-Hainsberg ?Eine Legende kehrt zurück? ? Auf der Willkommenstour kreuz und quer durch das sächsische Schmalspurland macht die IK Nr. 54 am Donnerstag, 2. Juli 2009 15.00 Uhr einen Zwischenstopp am Bahnhof Freital-Hainsberg! Lasst den Weg bis zur nächsten Station an der Gießerei Schmiedeberg ? dort wird sie um 18.00 Uhr erwartet ? als etwas ganz Besonderes werden! Beste Grüße aus der Lausitz Hans-Christoph Thiel  
Am 24.05.09 um 18:31 Uhr schrieb kwey ( / ohne Homepage) Zum Thema weiterbau nach Kipsdorf, ganz einfach, geht doch den Veramtwortlichen in der Politik endlich mal an ihren eigenen Geldbeutel. Diese Damen und Herren sind's doch, wo alles verschludert haben. Wäre alles planmäßig von eben diesen in die Wege geleitet worden, wären heute noch einige Milliönchen mehr zur Verfügung... Wurde aber bewußt verschleppt, um uns Bahnfreunde zu Vertreiben, sind wir doch letztendlich die "Kostenverursacher". Diese hängen sich doch in ihren "fetten Schlitten" und pfeifen auf die Bahn... Gruß aus RLP  
Am 18.05.09 um 12:45 Uhr schrieb Thiel ( / ohne Homepage) System Bahn/öV ausgeblendet Im Zuge des ?sich-kundig-machens? musste ich feststellen, dass auf den Info-Seiten des neuen Landkreises Sächsische Schweiz-Osterzgebirge Daten veröffentlicht sind, die eine einschlägige Denk- und Handlungsrichtung der Verkehrs- und Raumpolitik offenbaren: Auf den Datenblättern ?Naturraum?, ?Raumnutzung?, ?Gewerbegebiete? etc., die u. a. Grundlage der Raum- und Strukturpolitik sind, fehlen Angaben zum Eisenbahnverkehr, unabhängig von der Spurweite, zum System des öffentlicher Verkehrs (öV) überhaupt! Dafür sind allerdings alle Straßen eingetragen. Selbst auf die Elbe wird als Mittel der Erreichbarkeit nicht mehr hingewiesen, auch wenn sie wenigstens in den Karten eingetragen ist. Es ist schon mehr als bezeichnend, wenn die Raumnutzung des Landkreises nur die Kategorien (Zitat) ?Kommunen, Gewerbegebiete, Strassen und Naturraum? kennt. Möge der Leser sich selbst eine Meinung bilden ? und möge die Weißeritztalbahn nicht nur in den Herzen von uns sein, sondern nicht mehr aus den Köpfen unserer gewählten Entscheidungsträger gehen. Und noch eins: (Zitat eines Kanzlers a. D.) ?Glaubwürdigkeit beginnt da, wenn man tut, was man sagt.? Beste Grüße aus der Lausitz HCT  
Am 15.05.09 um 11:04 Uhr schrieb Jörg D. ( / ohne Homepage) Wieso eigentlich immer nur Mahnwache, lt. Demonstrationsrecht könnte man doch auch eine Demo auf der B170 veranstalten... Soll der nötige Polizeieinsatz doch richtig Geld kosten... Wenn es das Ministerium so haben will!? Man müsste noch viel mehr aufmucken!  
Am 09.05.09 um 20:59 Uhr schrieb Tobias Scheidig ( / ohne Homepage) Es kann einfach nicht sein, wie man derzeit in Ulberndorf mit dem Bahnhof und der Bahntrasse umgeht. Es geht nicht, wenn wegen der Straße das Bahngelände dem Erdboden gleichgemacht wird.  
Am 22.04.09 um 15:43 Uhr schrieb Hans-Christoph Thiel (hc.thiel@gmx.de / http://www.verkehrswesen.tu-cottbus.de) +++ freude riesengross +++ endlich ein eigner aussichtswagen auf hk +++ gratulation +++ was wird der naechste schritt sein? +++ gruesse aus der lausitz  
Am 14.04.09 um 10:19 Uhr schrieb Erich Thomas ( / ohne Homepage) Wenn man wie ich mit einem mobilen Browser unterwegs ist, steht man bei der PDF-datei mit dem Fahrplan vor verschlossenen Türen. Eine Version in HTML wäre wünschenswert.  
Am 30.03.09 um 14:34 Uhr schrieb Sebastian Seidel (basti26seidel@web.de / ohne Homepage) Ich freue mich dass die Weißerittzalbahn wieder fährt. Frau Beier möchte auch mitfahren und ich bin schon 8x gefahren.  
Am 08.03.09 um 11:05 Uhr schrieb Schulz Norbert (nobbe63@hotmail.de / ohne Homepage) ich war 1996 bei dem Dresdner Dampfloktreffen und habe anschließend die Weißeritztalbahn besucht.Ich fuhr mit der letzten Fahrt n.Kippsdorf und zurück.Auf der Rückfahrt war ich der einzigste Passagier.Ich habe diese Fahrt bei einbrechender Dunkelheit so genossen.Der Dampf,der Geruch und die Geräusche der Lok,einfach was Besonderes.2003 war ich dann nochmal im Tal und ich war den Tränen nah!Es freut mich jetzt umsomehr das ihr den Plandampf wieder aufnehmen konntet!Werde Euch dieses Jahr im Sommer besuchen!Danke!  
Am 04.03.09 um 22:30 Uhr schrieb A. Schreiber ( / ohne Homepage) Warum gibt es auf Ihrer ansonsten so detaillierten Website eigentlich keine Wagenliste wie bei den Lokmotiven ? Die der SDG scheint mir ja nicht ganz vollständig zu sein ...  
Am 04.03.09 um 22:29 Uhr schrieb A. Schreiber ( / ohne Homepage) Warum gibt es auf Ihre ansonsten so detaillierten Website eigentlich keine Wagenliste wie bei den Lokmotiven ? Die der SDG scheint mir ja nicht ganz vollständig zu sein ...  
Am 12.02.09 um 21:56 Uhr schrieb Bernd Hauptvogel ( / ohne Homepage) Warum wird für das Schmalspuralbum Bd. VIII (DRG HK- und RRg-Linie) und die neue Broschüre der SZ-Edition zur HK, welche ja nun die aktuellsten Bücher zum Thema Weißeritztalbahn sind, nicht mehr auf der Homepage der IG Weißeritztalbahn geworben? Diese irgendwo in der Auflistung der Souvenirs zu "verstecken" zeugt nicht gerade von einem großen Verkaufsinteresse! Es ist doch Werbung für die Bahn! Und das Schmalspuralbum der Staatsbahnzeit ist ja bereits vergriffen! Es wäre deshalb auch besser, die streckentypischen Souvenirs (also die mit HK-Bezug) separat anklickbar bzw. auswählbar anzuordnen.  
Am 01.02.09 um 18:43 Uhr schrieb marengo ( / ohne Homepage) mal was richtig originales, die alte neue Bimmelbahn...sehr sehr schön  
Am 11.01.09 um 00:31 Uhr schrieb Heiko (computermusic@astroclub-radebeul.de / http://www.astronomie-sachsen.de/sternfreund/Heiko.html) Hallo Schmalspurfans, selbst für mich als gebürtiger Freitaler ist es noch immer ein Wunder, dass unsere gute alte "Bimmel" wieder fahren darf... wenn ich noch jetzt die vielen winkenden Menschen entlang der Trasse seh, wirds mir warm ums Herz. Ich wünsche der "Bimmelbahn" eine goldige Zukunft und immer so volle Waggons, wie wir es jetzt erleben dürfen. Heiko aus FTL  
Am 28.12.08 um 22:12 Uhr schrieb Christoph ( / ohne Homepage) Hallo, ich wollte dem Webmaster sagen, dass es echt bischen komisches Zeug ist, was das "Dampfross" (?) über die Internetseite sagt. Ich kenn zwar keine Internetseiten von 1994, kann mir aber nicht vorstellen, dass da solche javascript-Effekte wie die Schaffnerkelle im Menü schon möglich waren (von wegen nur HTML), und außerdem: was soll an HTML schlimm sein? Doch selbst das "Dampfross" hat erkannt, dass die Bahn am wichtigtsen ist  
Am 22.12.08 um 21:24 Uhr schrieb Karl Grell (karl47@telering.at / ohne Homepage) Hallo Ihr Kämpfer für Eure Bahn - Gratulation zum Zwischensieg. Als wir im Juni 2002 mit der Weißeritztalbahn von Kipsdorf nach Freital-Hainsberg und wieder retour gefahren waren konnte niemand ahnen, dass 2 Monate später für diese Bahn und dem ganzen Tal fast die letzte Stunde geschlagen hat. Mit Entsetzen verfolgte ich damals im Fernsehen die Bilder von dem schrecklichen Hochwasser in Sachsen. Wir hatten zwar zur selben Zeit auch in Österreich imense Schäden zu verzeichnen die Bilder vom Weißeritztal stellten aber alles andere in den Schatten. Und dann das lange Zittern um den Wiederaufbau, aber Gott sei Dank - Ihr habt es geschafft. Und für die restliche Strecke bis Kipsdorf sind die finanziellen Mittel seitens der Politik ja auch schon zugesagt. Wenn alles fertig fahren wir sicher wieder ins Erzgebirge und geniesen eine Fahrt mit Eurer Bahn. Ich wohne in der Nähe der Ybbstalbahn (auch eine Euch sicherlich bekannte Schmalspurstrecke in Niederösterreich) deren letzte Fahrt aus finanziellen Gründen auch bald geschlagen haben wird - leder. Hier haben die zuständigen Politiker den touristischen Wert einer solchen Attraktion noch nicht erkannt. Ich wünsche dem gesamten Team ein frohes Fest und Gute Fahrt im Neuen Jahr und allzeit genug Dampf im Kessel Karl Grell Amstetten - Niederösterrei  
Am 17.12.08 um 21:57 Uhr schrieb Prof. Dr. Hartmut Rödel ( / ohne Homepage) Liebe Eisenbahnfreunde! Es ist ein nahezu unbeschreibliches Erlebnis, auf der von der Flut zerstörten Weißeritztalbahn nun auf der Teilstrecke Freital-Hainsberg - Dippoldiswalde wieder den regulären Zugverkehr zu erleben. Der IG Weißeritztalbahn gebührt höchste Anerkennung, voran dem Vorsitzenden Ralf Kempe, in diesem Kampf um den Wiederaufbau Politik und Wirtschaft sowie Anwohner und Gewerbetreibenden mobilisiert zu haben und stets selbst die in dem von der SZ herausgegebenen aktuellen Buch ausgewiesenen Aktivitäten organisiert zu haben. Nach den Feiertagen der Strecken-Teil-Eröffnung steht nun der Kampf in der zweiten Runde an, diesen kann jeder Eisenbahnfreund und jeder Bürger vor allem durch die aktive Nutzung des Zugangebotes unterstützen. Der fotografierende Fan hilft da wenig, man muss sich selbst die Fahrt gönnen. Nutzen Sie das Tarifangebot der Mehrfahrtenkarten der SDG! Unsere Schmalspurbahnen haben Fahrgäste nötig. Nutzen Sie deshalb die Feiertage um den Jahreswechsel zu Fahren mit unseren sächsischen Schmalspurbahnen. Unser von unseren Vorvätern geerbtes Kulturgut hat es verdient! Dank an den Ministerpräsidenten des Freistaates Sachsen für diese hohe Wertung als Kulturgut. Es ehrt die Mühen der vielen aktiven Eisenbahnfreunde in den Vereinen. Frohe Weihnachten und Freude bei den Schmalspur-Dampfbahnausflügen wünscht Hartmut Rödel  
Am 17.12.08 um 00:00 Uhr schrieb Hans Otto Voß (hansottovoss@t-online.de / ohne Homepage) Hallo wir von der Schleswig- Holsteinischen Nordseeküste haben 1995 in Altenberg Urlaub gemacht und eine unvergeßliche Wanderung durch den Rabenauer Grund mit anschließender Rückfahrt nach Freital mit der Schmalspurbahn gemacht. Ein freundlicher Angestellter der Gemeindeverwaltung Freital gab uns diesen Tipp. Er setzte sich damals schon sehr für den Erhalt der Bahn ein. Wir waren sehr erschrocken, als wir hörten, daß das Hochwasser den ganzen Bahnkörper zerstört hatte. Herzlichen Glückwunsch zur teilweise Wiederherstellung und Betrieb der Weißeritztalbahn.  
Am 16.12.08 um 15:10 Uhr schrieb Dampfroß ( / ohne Homepage) Hallo.... Der Webauftritt ist absolut nicht mehr zeitgemäß. Sieht aus wie eine Seite von 1994. HTML oder? Aber am wichtigsten ist ja die Bahn... Kommentar: Die Seiten sollen ja auch noch für Modem-Nutzer zugänglich sein und PHP kostet zusätzlich Geld. Am wichtigsten sind doch die Info die man über die Seite erhält. Aber trotzdem, setz dich doch mal mit dem Webmaster direkt in Kontakt. Deine E-Mail-Adresse fehlt ja. Annonyme Kritik ist nicht gerade die beste Art und Weise.
Am 15.12.08 um 22:33 Uhr schrieb Nichtprivilegierter ( / ohne Homepage) Hallo! Ich hatte eine Fahrkarte für den ERSTEN Eröffnungszug am Sonnabend gekauft, wie kann es dann sein, das mir der eigentlich erste Zug in Malter begegnet? Warum dürfen die Personen, die uns alle immer nur vertröstet und über 6 Jahre warten lassen, als erstes fahren?  
Am 15.12.08 um 16:14 Uhr schrieb Tobias Scheidig ( / ohne Homepage) Der Film über den Wiederaufbau ist sehr interesant, aber die DVDhülle riecht sehr nach Dampflok. Wurden sie im Lokschuppen gelagert? Herzlichen Glückwunsch über die Wiederinbetriebnahme und allzeit eine gute Fahrt und hoffentlich auch bald bis Kipsdorf TOBIAS  
Am 14.12.08 um 22:19 Uhr schrieb M. Roedel (3tuti@freenet.de / ohne Homepage) Liebe Fans und Initiatoren der Weisseritztal-Schmalspurbahn! Vielen Dank fuer die Information ueber den gelungenen Wiederaufbau und Inbetriebnahme eines wichtigen Teilabschnittes (per Post)! Ich freue mich, dass Sie mit so viel Engagement bei der Sache sind und zur Wiedereroeffnung so viel Aufmerksamkeit und politische Unterstuetzung erregt haben. Ich wuensche Ihnen bei den weiteren Vorhaben viel Erfolg und viele Bahnfahrer! Mario Roedel aus Berlin  
Am 13.12.08 um 23:19 Uhr schrieb Volker Brohm (baerbel_br@web.de / ohne Homepage) Herzlichen Glückwunsch zur Wiedereröffnung des Teilabschnittes Freital- Dippoldiswalde. Wir haben schon mehrfach Urlaub im Ostererzgebirge gemacht ( Bärenstein und Altenberg/ Schellerau ) und sind gern mal mit der "Bimmel" gefahren. Leider war das in unserem letzten Urlaub nicht möglich ( 2007 ). Seid dem verfolge ich den Wiederaufbau hier übers Internet. Wenn die Strecke bis Kipsdorf aufgebaut ist, werden wir auf jeden Fall in dieser Gegend wieder Urlaub machen! Herzliche Grüße aus Thüringen und viel Erfolg beim Weiterbauen Volker  
Am 05.12.08 um 20:49 Uhr schrieb Torsten (torsten_kaiser@freenet.de / ohne Homepage) Klasse Bilder bis heute, aber BITTE keine reglmäßigen Diesel-Züge auf der Strecke !!! Webmaster kannst du nicht bei ordentlicher Auflösung ne Photo-CD zum Verkauf machen ( ich hoffe der/die Urheber stimmen zu )  
Am 28.11.08 um 23:09 Uhr schrieb Torsten (torsten_kaiser@freenet.de / ohne Homepage) und vielleicht fssst jemand sogar den Mut die Strecke zu verlängern ?!? wäre sicher was für Eisenbahnfans ! auh wenn es Fantasie ist aber ne ahnrundfahrt von DD übr Heidenau durch das Müglitztal und dann mit der Weißeritztalbahn zurück wäre herrlich ansonsten in Vorfreud auf die Eröffnung der ersten Teilstrecke Prost  
Am 13.11.08 um 11:41 Uhr schrieb Eckhard ( / ohne Homepage) Am 13.12. wird es gegen 14:30 in Rabenau endlich wieder eine der Zugbegegnungen geben, auf die wir so viele Jahre verzichten mussten und die es im künftigen Fahrplan leider nicht mehr geben wird. Ich denke, das dürfte viele Eisenbahnfreunde interessieren!  
Am 12.11.08 um 19:39 Uhr schrieb A.Flechsig (aflechsig@arcor.de / ohne Homepage) Wir waren am Anfang doch eher skeptisch,um so mehr freuen wir uns,daß es nun bald wieder los geht mit unserer Weißeritztalbahn!!Drücken wir alle samt die Daumen,daß das zweite Teilstück bis nach Kipsdorf denn auch noch zu einem gutem Ende geführt wird.!  
Am 09.11.08 um 21:00 Uhr schrieb Schneider Ralf (li_bs@arcor.de / ohne Homepage) Der Haltepunkt Spechtritz ist Heute nicht mehr der wie er mal war.Ein bischen mehr Aufmerksamkeit könnte man ihm schon schenken (Alte Wartehalle ) . Wann wird diese den fertig sein .  
Am 07.11.08 um 08:23 Uhr schrieb Wolfgang Schwab ( / ohne Homepage) Mit Verlaub, es besteht wohl doch Grund dafür, etwas auf die Euphoriebremse zu treten. Denn am 13.12.2008 wird eine Teilstrecke der Weißeritztalbahn eröffnet. Erst wenn tatsächlich auch oberhalb von Dippoldiswalde die Bagger rollen, könne wir uns etwas zurücklehnen. Jeder Tag, der bis dahin ins Land geht, schadet der Region und dem Wirtschaftsfaktor Tourismus! Nicht umsonst haben sich die Gastwirte in dieser Sache schon einmal zu Wort gemeldet! Wolfgang Schwab  
Am 01.11.08 um 11:41 Uhr schrieb Hans-Christoph Thiel (hc.thiel@gmx.de / http://ww.eisenbahn.tu-cottbus.de/~thiel/2008_HKa.html) Jede dieser Meldungen offeriert, dass der Tag der Wiedereröffnung der Weißeritztalbahn naht: Samstag, 1. November 2008 Erster Zug in Rabenau Heute, am 01.November 2008 um 09.50 Uhr, ist der Arbeitszug von Dippoldiswalde auf dem Bahnhof Rabenau Gleis 2 eingefahren. Gepostet von bx siehe Bautagebuch Beste Grüße aus der Lausitz Hans-Christoph Thiel  
Am 16.10.08 um 20:48 Uhr schrieb Prof. Dr. Hartmut Rödel ( / ohne Homepage) Liebe Eisenbahnfreunde! Liebe Anwohner, Gewerbetreibende und Touristen! Es ist erfreulich, dass die Vernunft eine Lösung gebracht hat, an die man kaum zu denken wagte. Ein wunderbares Kleinbahnfest mit der zunächst teilweise wiedererstandenen Weißeritztalbahn wünscht Ihnen allen Hartmut Rödel  
Am 08.10.08 um 21:47 Uhr schrieb Sacha ( / ohne Homepage) In diesem Sinne, wie Hr.Prof.Dr.Hartmut Rödel es auch auf den Punkt bringt! Alles Gute beim weiteren Aufbau.    
Am 08.10.08 um 19:56 Uhr schrieb Prof. Dr. Hartmut Rödel ( / ohne Homepage) Liebe Eisenbahnfreunde, augenscheinlich ist bei aller Vorfreude auf das große Ereignis, die Wiederinbetriebnahme der Weißeritztalbahn zunächst im Abschnitt Freital - Dippoldiswalde, etwas Gelassenheit gefragt. Persönliche Angriffe auf Entscheidungsträger bringen die Schmalspurbahnfans nur in ein schlechtes Licht. SDG und IG Weißeritzalbahn e. V. müssen kooperativ zusammenarbeiten. Verhärtete Fronten schaden nur und bieten den Gegenern des Wiesderaufbaus des zweiten Abschnittes nur das entsprechende Futter. Sie kennen alle die Probleme mit Gewährleistungsansprüchen im Allgemeinen und insbesondere mit Baufirmen sicher persönlich oder aus den Berichten von Bekannten. Fassen Sie sich in Geduld, vom 1. bis zum 3. Adventswochenende ist es kürzer als die gesamte Adventszeit, die Ihnen allen doch aus der Kindheit sooo lang in Erinnerung ist und heute in der Regel verfliegt, ehe der erwachsene Mensch in der Tageshektik auf Weihnachten einstellen konnte. An dieser Stelle herzlichen Dank für die vorbildliche Bauberichterstattung auf dieser Internetseite. Hartmut Rödel  
Am 23.09.08 um 09:08 Uhr schrieb Prof. Dr. Hans-Christoph Thiel (hc.thiel@gmx.de / ohne Homepage) Muskelkraft statt Wasserdampf (SZ-Meldung vom 21.09.2008 Ausgabe Freital, Sachsen) Die Meldung ist m. E. niederschmetternd, die Haltung des SDG-Geschäftsführers ist für mich nicht nachvollziehbar, geschweige denn an Mitmenschen, noch dazu engagierte zu vermitteln. Wie mir scheint, ist der Geschäftssitz der Gesellschaft weit weg, um die Befindlichkeiten der Menschen (Ehrenämtler, Unternehmer und sonst wie Engagierte) vor Ort aufzunehmen und in tatsächliches Verkehrsunternehmertum umzusetzen! Herr Geschäftsführer Richter - viele Unternehmen, so mancher Unternehmenschef wäre froh, Lobbyisten neben sich zu haben, um den Boden in breiter Front zu bereiten. Oder handelt es sich in diesem Falle um die konkrete Gefahr, dass zum Kleinbahnfest Sonderfahrten auf noch nicht abgenommenen Gleisen und Bahnanlagen stattfinden und damit Gewährleistungsansprüche gegenüber den Bauunternehmen nur schwer durchsetzbar, gar unmöglich werden? Wäre es wirklich so, dann müsste selbst auch der ?Muskelkraft-Antrieb? ausgesetzt bleiben. Für ein hohes Maß an Transparenz zu sorgen, ist höchste Eisenbahn! Beste Grüße aus der Lausitz Hans-Christoph Thiel  
Am 16.09.08 um 00:04 Uhr schrieb Sacha (Mittau.O@gmx.de / ohne Homepage) Im Weisseritztal,eine Strecke aufzubauen, die es seit 2002 nicht mehr gab, dass ist das Ziel! Warum und mit welcher Hilfe die Pressnitztalbahn zu einem entscheidenten Teil wieder aufgebaut wurde, das ist genau der Punkt. Es wird nicht auf halber Strecke aufgehöhrt! Eine touristische Verbindung vom Bhf. Kipsdorf bis nach Altenberg z.B. per Bus wäre entsprechend dem Fahrplan daher angedacht.  
Am 15.09.08 um 21:58 Uhr schrieb Prof. Dr. Hans-Christoph Thiel (hc.thiel@gmx.de / ohne Homepage) Auf halber Strecke aufgehört, ist unerhört - Gästebucheintrag Armin Donath am 05.09.08 bringt es auf den Punkt! Um kein Missverständnis aufkommen zu lassen: Mag die Weißeritztalbahn zwischen Freital-Hainsberg und Dippoldiswalde sicher in einigen Wochen in einem solchen Top-Zustand sein, wie sie bestimmt nie war, auch nicht zu deren Stunde Null im 19. Jahrhundert, mit dem Baustopp in Dippoldiswalde ist die Wiedergeburt aber nur eine halbe Wiedergeburt ? mit anderen Worten: Die Geburt einer halben Sache! Alle Dippoldiswalder mögen mir verzeihen, ihre Stadt ist nicht der Magnet, der als Zielort in bedeutendem Maße Reisende auf die Weißeritztalbahn bringt. Das kann ? so wie es auch war ? nur die Tiefe des Osterzgebirges sein. Und da ist Kurort Kipsdorf gerade noch gut genug, das es zu erreichen gilt, und unbedingt wieder per Bahn erreicht werden muss! Mit Zuversicht und langem Atem für den kompletten Wiederaufbau Hans-Christoph Thiel  
Am 11.09.08 um 01:02 Uhr schrieb Sascha (Mittau.O@gmx.de / ohne Homepage) Wiederaufgebaut wurde, ein entscheidenter Teil der Pressnitztalbahn, warum und mit welcher Hilfe...! Hier ist der Fahrbetrieb noch zusehen, im Weisseritztal in diesem Sinne hoffentlich auch.  
Am 03.09.08 um 19:45 Uhr schrieb rene (meppel84@web.de / ohne Homepage) hallo ich hoffe die bah fährt bald wieder.bin mal als kleines kind mit gefahren ps viel glück frue mich schon wann soll es denn wieder los gehen  
Am 03.09.08 um 18:19 Uhr schrieb Prof. Dr. Hans-Christoph Thiel (hc.thiel@gmx.de / http://www.eisenbahn.tu-cottbus.de/~thiel/2008_HKa.html) Ein Sachse in der Lausitz ist mit dem Herzen dabei, an diesem Tage des hohen Jubiläums zu gedenken, in besonderer Freude demnächst wieder Zugbewegungen im Tal der Roten Weißeritz genießen zu dürfen. Ja, das war vor 25 Jahre unter anderem ein sehr erhebendes Gefühl, vom Packwagen des Einheitswagen-Sonderzugs, voran zwei 99er kräftig arbeitend, einen ewig langen Pfiff der Zuglok vom Ortseingang bis hinein in den Bahnhof Kurort Kipsdorf zu erleben. Das wird nie aus meinem Gedächtnis verschwinden. Abgesehen vom ganzen Drum und Dran der Jubiläumswoche 1983, den Vorbereitungen und Mühen im Vorfeld und dem lebhaften angenehmen Echo der Gäste. Fahrt frei aus der Lausitz Hans-Christoph Thiel  
Am 03.09.08 um 11:01 Uhr schrieb Jörg Mehner (joermehn@aol.com / ohne Homepage) Herzlichen Glückwunsch zum heutigen 125jährigen Streckenjubiläum!  
Am 15.08.08 um 22:58 Uhr schrieb torsten kaiser (torsten_kaiser@freenet.de / ohne Homepage) nu habsch ne Frage gestern wurde im Radio verbreitet dass im Herbst die bahn bis Dipps in Betrieb gehen soll. ( Bei dem erkennbaren Baufortschritt sicher möglich ) aber es wurde auch mitgeteilt, dass keiner wiß wan der Rest gebaut werden soll. War nicht das Geld vom Freistaat bereitgestellt ? woran liegt es ? oder will der neue Eigentümer nur halbe Sachen aufbauen ? doch mehr als eine Frage  
Am 20.07.08 um 17:02 Uhr schrieb Jörg (donanino@arcor.de / ohne Homepage) Gibt es schon eine Info zur Eröffnungsfahrt bzw. steht der Termin zur Wiederinbetriebnahme der Strecke schon fest? Kann man für die Jungfernfahrt Karten kaufen/bestellen? Grüße aus Dresden Kommentar: Das Ziel ist es, im Dezember 2008 das Teilstück Freital-Hainsberg - Dippoldiswalde in Betrieb zu nehmen. Einzelheiten dazu sind noch nicht geplant. Ich gehe davon aus, dass es für die Jungfernfahrt keine Karten käuflich zu erwerben gibt. Wie der Kartenverkauf für den ersten öffentlichen Zug geregelt wird ist noch nicht bekannt. Webmaster www.weisseritztalbahn.de F. Bardoux
Am 06.07.08 um 10:53 Uhr schrieb Michael Edelmann (edelmannamme@aol.com / ohne Homepage) Liebe Weißeritztalbahnfreunde, nach langem Zittern und Bangen ist es nun endlich soweit , dass die Strecke für unsere geliebte "Bimmel" wieder Gestalt annimmt. Bin neulich im Rabenauer Grund gewesen und konnte mich von den Baufortschritten überzeugen. Diese sind umso höher zu bewerten, wenn man die desaströsen Zerstörungen, die diese Bahn erleiden mußte (wie an auch jetzt noch an teilweise in der Luft hängenden Gleisen zu erkennen war), und den ewigen HickHack bei den für den Wiederaufbau zuständigen Entscheidungsträgern vor Augen hat. Ich freue mich jedenfalls riesig, dass es gelungen ist, den Wiederaufbau, allen Unkenrufen und Widerständen zum Trotz, durchzusetzen. Diese Bahn ist sowohl von der nostalgischen Technik, als auch von der landschaftlich romantischen Streckenführung her eine absolute Perle. Es war schon in meiner Kindheit mein beliebtestes Ausflugsziel, wenn ich bei meinen Großeltern zu Besuch war. Ich bin dann später auch mit meinen Kindern auf der Strecke gefahren und ich möchte, wenn es mir vergönnt sein sollte, dies auch noch mit meinen Enkeln tun. Bei einer Fahrt mit meinen Kindern hatte ich übrigens die traurige "Ehre" mit dem letzten Zug zu fahren, der während des Hochwassers auf der Strecke verkehrte. Wir kamen allerdings nur bis kurz vor Dipps und mussten dann wegen Streckenüberflutung nach Malter zurücksetzen. Die Rückfahrt nach Hainsberg geriet zu einem regelrechten Abenteuer! Kurz vor dem Bahnhof Hainsberg mussten wir dann auch noch lange warten, weil ein umgestürzter Baum die Strecke blockierte, wobei die wild gewordene Weißeritz bedrohlich immer mehr anschwoll. An dieser Stelle noch einmal ein ganz großes Lob und Dankeschön für das umsichtige und schnelle Handeln an das damals vor Ort befindliche Personal! Ich wünsche Ihnen für den weiteren Aufbau (natürlich hoffentlich bis Kipsdorf!!!) viel Erfolg und werde mit Sicherheit Fahrgast in einem der ersten Züge auf der wiederaufgebauten Strecke sein. M.f.G. Michael Edelmann aus Leverkuse n  
Am 02.05.08 um 09:50 Uhr schrieb tim (timkrueger1994@web.de / ohne Homepage) Hi,ich hoffe die strecke kann wieder vollständig aufgebaut werden.Das war meine lieblingsbahn in sachsen.viel erfolg  
Am 06.04.08 um 12:20 Uhr schrieb Prof. Dr. Hans-Christoph Thiel (hc.thiel@gmx.de / http://www.verkehrswesen.tu-cottbus.de) Was wird demnächst sein, oder besser noch, was wird übrig bleiben? Anfang August 2002 war ich nicht in meiner Heimat. So bleib mir die unmittelbare Konfrontation mit den Wassermassen der Weißeritz erspart. Als ich am 10.09.02 bei HK km 5,5 auf dem blank gewaschenen felsigen Boden des Rabenauer Grundes stand und außer eines ?Flexgleises? nichts mehr vom Bahnkörper der Weißeritztalbahn vorfand, war ich sehr tief betroffen. Seither habe ich es vermieden, mich zum Hochwasser und seinen Folgen zu äußern. Immer noch kann ich mir nur schwer der Emotionen jenes Tages erwehren. Es ist einfach zuviel, was da im wahrsten Sinne der Worte mit dem großen Wasser fortgetragen wurde. Die Flut hat für mich definitiv ein großes Kapitel abgeschlossen. Ähnlich jenem Moment und unter ganz anderem Vorzeichen geschehen, als am 03. Sept. 1983 der VIIK-Einheitswagen-Sonderzug mit einem ganz langen Pfiff von der Ortsgrenze bis zum Halt im Bf Kurort Kipsdorf seine Fahrt beendete. In den Mittagsstunden dieses Tages waren 100 Jahre Weißeritztalbahn vollendet. In diesen Momenten auch davon überzeugt, dass genau dies so nie wiederkehren wird. Die Weißeritztalbahn wird nicht wieder sein, wie sie einst war. Wenn wir wirklich aus Schaden klug werden wollen (oder müssen), dann kann der Wiederaufbau keine Kopie des Verflossenen sein. In absehbarer Zeit werden die Wunden nicht mehr sichtbar sein, zumindest im Abschnitt bis Dippoldiswalde. Die Natur wird spätestens in einigen Jahren mit Patina auf allen Oberflächen nachhaltig fürs Vergessen sorgen. Was bleibt dann übrig? Leporello-Bilder wie anno 1897, nüchtere statistische Daten, Videomitschnitte der Ereignisse jener 2002-Tage, womöglich auf heimischem Sofa ?reingezogen?. Ein Ort des Gedenkens - und das auf wirklich betroffenem Boden und an markanter Stelle - wäre mir sehr wichtig. Was diesen Ort - er könnte nahe des km 5,5 sein - ausmacht, ausmachen könnte oder sollte, weis ich selbst noch nicht. Eine Stele, ein Obelisk, oder nichts von alledem, vielleicht das ?Einspielen de s teuflischen Rauschens des Wassers? ? technisch ist heute so vieles möglich. Sollten Sie bzw. sollten Euch auch solche Gedanken bewegen, vielleicht wurde schon etwas in diese Richtung eingebracht, diskutiert oder bewerkstellig, wäre ich doppelt froh. Lassen Sie es/lasst mich es wissen. Ich wünsche allen Akteuren des Wiederaufbaus nicht nur eine glückliche Hand, sondern wahrhaftig großen Weitblick. Beste Grüße aus der Lausitz Hans-Christoph Thiel  
Am 25.03.08 um 09:52 Uhr schrieb Jörg (joermehn@aol.com / ohne Homepage) Ein großes Dankeschön an die fleißigen Bautagebuch-Berichterstatter! Als ehemaliger Rabenauer bin ich der Bimmelbahn natürlich sehr verbunden und schaue fast täglich zumindest im Internet nach, was es auf den zahlreichen Baustellen neues gibt. Nachdem es nach der Flut leider viel zu lange Jahre sehr still im Bahngelände war und ein zäher Kampf um den Wiederaufbau geführt werden mußte, wird nun erfreulicherweise an vielen Stellen gleichzeitig gebaut - wie im Ameisenhaufen. In diesem Zusammenhang ist zwar sehr bitter, dasss einige der eigentlich unbedingt zur Bahnstrecke gehörenden Gebäude gleich als erstes unwiederbringlich geschleift worden - wie das Bahnhofsgebäude Rabenau, das Haltepunkthäuschen Spechtritz oder der Güterboden Malter. Bei dem Reparaturaufwand, der an anderen Stellen der Strecke betrieben wird, fragt es sich, ob nicht auch für diese Gebäude eine Sanierung möglich gewesen wäre. Ob dabei das Thema Denkmalschutz ausreichend Beachtung gefunden hat? Aber man muß sich wahrscheinlich von der Illusion verabschieden, dass alles 1 zu 1 wie früher wieder aufgebaut wird. Es wird also sozusagen eine moderne Strecke entstehen, aber Hauptsache, die Dampfloks fahren wieder durch die schöne Landschaft. Ich freue mich schon auf die erste Fahrt nach der Wiedereröffnung.  
Am 20.03.08 um 23:31 Uhr schrieb Jörg (donanino@arcor.de / ohne Homepage) Bin noch immer auf "Holzschwellensuche" Jede Info hilft! DANKE ! ! !  
Am 19.03.08 um 22:42 Uhr schrieb torsten kaiser (torsten_kaiser@freenet.de / ohne Homepage) leider ging durch das Hochwasser in den Weisseritztälern viel zu Bruch. umso schöner ist es, dass die Bahn irgendwann wieder rollt. Ich werde die Wanderungen durch den Rabenauer Grund, an den Lagerplätzen der alten Korkfabrik vorbei, wie ich sie seit meiner Kindheit kenne vermissen. Aber lsst uns in die Zukunft blicken und vielleicht gibt es wirklich mal wie in der Presse angekündigt sogenannte ernergiesparende Dampflocks wie bei der Brienzer Rothornbahn in der Schweiz. und zum Realist: Als ich vor Wochen deine Schreiberei das erste Mal las, kam mir die Galle hoch, aber du hast Dich entschuldigt, also Schwamm drüber. Du hast recht, in Ö und CH gibt es auch wunderschöne Kleinbahnen. Aber jede hat ihre Schönheit für sich und die sollte man ihr lassen. Meinst du, Mit solchen Äußerungen hätte der fast totale Neubau der Furka-Bergstrecken( CH ) und die Rückführung der Dampfloks aus Vietnam was gebracht ? Bitte überdenke das nächste mal deine Zeilen bevor du sie absendest.  
Am 12.03.08 um 18:18 Uhr schrieb Frank Nolde (Frank-Nolde@t-online.de / ohne Homepage) Hallo, ich freue mich darauf, dass ich bald auf der Weißeritztalbahn fahren kann. Die Fotos, die ich bisher gesehen habe sind sehr schön. Hoffentlich kann ich dies bald live und hautnah erleben. Ganz herzliche Grüße  
Am 04.03.08 um 17:49 Uhr schrieb Realist (Lukas) ( / ohne Homepage) Hallo Vielen Dank, dass ihr meine Entschuldigung angenommen habt.... Mein richtiger Name ist Lukas. Das war alles Schwachsinn und Blödsinn, was ich am 1.2.2008 geschrieben habe. Kei Wort davon stimmt.Natürlich sind die Schmalspurbahnen in Deutschland auch sehr sehr schön! Da hat Carsten Bredow wirklich recht!Wie ich schon meinte, alle Schmalspurfans sind froh, wenn sie ihre schmalspurbahn dampfen sehen! Auch ich bin froh, dass die Schmaslpurbahn in meiner Nähe noch fährt. Jetzt werde ich wohl nichts mehr schreiben! Also: Viel Glück beim Wiederaufbau der Weißeritztalbahn Liebe Grüße Lukas  
Am 03.03.08 um 20:15 Uhr schrieb Realist ( / ohne Homepage) Ich entschuldige mich hiermit für mein dähmliches Verhalten gegenüber dieser Schmalspurbahn.Natürlich gibt es in Deutschland genauso schöne Schmalspurbahnen wie in Österreich. Jeder Schmalpurfan ist irgendwie froh, wenn er seine Schmaslpurbahn hat.... Also vielmals Entschuldigung  
Am 03.03.08 um 20:05 Uhr schrieb Lukas ( / ohne Homepage) Hallo Hab mir gerade einige Bilder über die Weisseritztalbahn angeschaut und muss sagen, ich bin schwer begeistert. Hoffentlich klappt das mit dem Wiederaufbau! Freue mich rießig wenn ich mit dieser Bahn fahren kann. Liebe Grüße Lukas  
Am 26.02.08 um 17:40 Uhr schrieb David Wendler (davidwendler@web.de / ohne Homepage) Habe gerade mal wieder im Bautagebuch geblättert und freu mich wie es vorangeht. Bin vor 2002 oft mit der Bahn mitgefahren und freu mich riesig drauf wieder in meiner Lieblingsbimmel nach Kipsdorf zu dampfen. Viele Grüsse aus DD David  
Am 24.02.08 um 14:18 Uhr schrieb Prof. Dr. Hans-Christoph Thiel (hc.thiel@gmx.de / http://www.verkehrswesen.tu-cottbus.de) Das Bautagebuch habe ich mir als Startadresse aktiviert, kann so aus der (nahen) Ferne die schrittweise Wiedergeburt der Weißeritztalbahn miterleben und werde so bestimmt keine wesentlichen Dinge verpassen. Vielen, vielen Dank für diesen tollen Service!!! Von der ausschließlichen Beseitigung der Hochwasserschäden kann schon längst nicht mehr die Rede sein, denn sämtliche Bahnanlagen werden auf Vordermann gebracht, ebenso die Fahrzeuge (siehe Mittwoch, 20. Februar 2008). Wann wird schon mal die Dichtung einer Massivbrücke erneuert (siehe Montag, 21. Januar 2008) oder gar der Unterbau mit allen Entwässerungsanlagen durchgearbeitet (siehe Freitag, 22. Februar 2008)? Die Weißeritztalbahn wird nicht mehr die alte sein, wenn der planmäßige Verkehr wieder aufgenommen wird. Dafür war das Hochwasser 2002 definitiv der totale Schnitt. Auch verändern sich unaufhaltsam Reisebedürfnisse und Transportanforderungen. Möge die SDG mit der IG Weißeritztalbahn e. V. zusammen, bestimmt auch mit anderen Freunden und Mäzen der sächsischen Schmalspurbahnen, für eine unverwechselbare Aura des Bahnverkehrs entlang der Roten Weißeritz stehen! Und wenn sich Kritiker, Neider und Belehrende zu Worte melden, dann sollte das keinen der Akteure und der Freunde rundum die Weißeritztalbahn entmutigen! Um die Weißeritztalbahn wäre es erst dann geschehen, wenn sie eine Kopie einer anderen wärŽ. Sächsische Schmalspurbahnen haben zwar ein unverwechselbares ?Standardgesicht?, leicht könnte die Vorstellung einer Kopie aufkommen und die Runde machen, aber das Drum und Dran vor Ort machen den Reiz des Unverwechselbaren aus, das so viele in den Bann hält - und verkehrswirtschaftlich gesehen für Transportnachfrage sorgt. Das zweite Leben der Weißeritztalbahn wird viele Väter haben, haben müssen, auch wenn die SDG und die IGW Schlüsselelemente sind. Beste Grüße aus der Lausitz Hans-Christoph Thiel  
Am 21.02.08 um 11:06 Uhr schrieb Jörg (donanino@arcor.de / ohne Homepage) Hallo, gibt es eine Möglichkeit, die alten Holzschwellen gegen eine geringe Abfindung zu erwerben? Abtransport mit 7,5T LKW wird selbst organisiert! Vielleicht hat jemand einen Tipp?! Es werden größere Stückzahlen benötigt! Bitte einfach kurze Mail mit Hinweisen! DANKE.... Gruß Jörg / DD  
Am 19.02.08 um 16:46 Uhr schrieb Sascha Schlauderer ( / http://www.baerenfels.de) Hallo liebe Eisenbahnfreunde, auch ich freue mich über den Beginn des Wiederaufbaues und die vielen Bilder im Blog. Was "realist" schreibt ist Unfug. Die WTB ist ein einmaliges Denkmal, was leider von der DB mehr als stiefmütterlich behandelt wurde. Es besteht große Hoffnung, dass dies mit dem neuen Betreiber besser wird. Besonders freue ich mich auf den Wiederaufbau zwischen Dippoldiswalde und Kurort Kipsdorf. Das ist mein Arbeitsweg und ich kann den Fortschritt jede Tag beobachten. Ich bin ja mal gespannt wann es losgeht. An die macher dieser Seiten: Ich besuche sie immer wieder. Allerdings würde ich mir noch umfangreichere Informationen, z.B. aktuelle und historische Gleispläne und noch mehr Fotos und Videos wünschen. Davon gibt es doch bestimmt jede Menge?! Freundliche Grüße aus Bärenfels Sascha Schlauderer  
Am 19.02.08 um 11:58 Uhr schrieb Prof. Dr. Hartmut Rödel ( / ohne Homepage) Liebe Eisenbahnfreunde! Es scheint unbedingt notwendig, den Bild- und Textautoren sowie dem Webmaster für die Gestaltung des akuellen Berichts über den Wiederaufbau zu danken. Mit freundlichem Gruß Hartmut Rödel  
Am 05.02.08 um 22:36 Uhr schrieb Jörg ( / ohne Homepage) An den Schluchtensch....er "Realist".... Zum Glück fahren jede Menge alte Reichsbahnloks in Österreich... da redest Du sicher nicht so schlecht und bist froh das die noch rollen dürfen!!! Was willste denn hier, wenn hier alles so unschön ist??? ----> Arroganter Zipfelklatscher !!!  
Am 05.02.08 um 13:38 Uhr schrieb Jörg H. ( / http://www.railspeedcargo.de) ich freue mich, dass endlich gebaut wird und kann es kaum erwarten wieder mit der bahn zu fahren!!! grüsse aus dresden  
Am 02.02.08 um 11:35 Uhr schrieb Carsten Bredow ( / ohne Homepage) Macht euch nichts draus! Deutschland hat wunderschöne Ecken. In den Schönsten findet man die Schmalspurbahnen. Außerdem wißt ihr ja, was über die Ösis so sagt. Wir begrüßen natürlich auch alle Österreicher um sich von den Schönheiten im Weißeritztal zu überzeugen! Grüße aus Berlin!  
Am 01.02.08 um 17:41 Uhr schrieb thomas aus C (eisenbahn_thomas@web.de / ohne Homepage) Hallo Herr oder Frau Realist, das "Sie" ist in speziellen Situationen, wie bei Ihnen, sehr wichtig, ich werte diese Negativinschrift im Gästebuch so, als hätte Frau oder Herr Realist ein echtes Problem mit dem Wiederaufbau, sicher, die Bahn wird nicht die alte werden, diese Zeit ist vorbei und kommt nicht wieder, jedoch wird diese Strecke nach Fertigstellung einen nicht unerheblichen Teil Tourismus wieder in das Tal einbringen, wenn auch ein beträchtlicher Teil des Originals dafür geopfert werden musste. Leider gelingt es mir nicht , mich auf das Realist-Niveau herabzulassen, man erinnere sich auch an den Gästebuch- Eintrag: Das wird nichts mehr, gebt den Wiederaufbau zu den Akten. Vielleicht sollte man als Realist auch mal das Preßnitztal besuchen, man bedenke, die Preß ist ein kompletter Neubau, jedoch kann nicht verhehlt werden, welche Aufwertung das Preßnitztal dadurch wieder erfahren hat- das nur zur Bemerkung, es gäbe in D keine schönen Eisenbahnen.... Wer auch immer ein Problem mit dem Weißeritztal und seiner Schmalspurbahn hat- naja, es gibt das Recht, seine Meinung frei zu äußern. Meine Familie und ich freuen uns jedenfalls auf die erste Fahrt mit der Weißeritztalbahn, wenn sie fertig ist. liebe Grüße aus C Thomas  
Am 01.02.08 um 17:13 Uhr schrieb Realist ( / ohne Homepage) Merkt`s euch eins: Ihr bemüht`s euch zwar und mochts ganz sche für für de Bahn, aber so eine Bahn hat keine Zukunft!!! Merkts euch des: In Deutschland gibt es keine schönen schmalspurbahn, dafür gibt`s jo die Schweiz und Österreich!!! Kapiert!!!! Kommentar: Normalerweise lösche ich derartige Einträge, nur leider sind schon 2 Antworten darauf eingegangen. Archiviert wird er jedenfalls nicht. Das Gästebuch ist nicht für Leute gedacht, die ihren Frust anonym darin äußern müssen. Wir haben kein Problem mit gegenteiligen Meinungen doch bitte auch dann fair bleiben und den Namen nennen. Frank Bardoux Webmaster Übrigens hat der Schreiber des Eintrages (Herr/Frau Realist) einen Internetanschluß in ... der Telekom Austria TA AG (91.113.78.177)
Am 30.01.08 um 20:25 Uhr schrieb Tobias Scheidig ( / ohne Homepage) Ich freue mich auch, dass die Weisseritztalbahn wieder aufgebaut wird. Ich hoffe, dass sie bald wieder fahren wird.  
Am 13.01.08 um 10:55 Uhr schrieb Jörg ( / ohne Homepage) Hier noch ein sehr schönes, wenn auch "tonloses" Dokument... Link im Browser einfügen: http://youtube.com/watch?v=y8J9tCp2VKE&feature=related  
Am 13.01.08 um 10:46 Uhr schrieb Jörg ( / ohne Homepage) Für alle die es wie ich kaum erwarten können und mit feuchten Augen der Wiedereröffnung entgegen fiebern, hier mal eine kleine Erinnerung zurück an vergangene Zeiten. Hoffentlich wird es wieder so schön wie früher.... Link im Browser einfügen: PS: Die Betitelung unserer Weißeritz als "Mulde" möge man dem anscheinend ausländischen Videofilmer vergeben, immerhin war die Zahl der überfluteten Flüsse enorm 2002 .... grins  
Am 25.12.07 um 16:36 Uhr schrieb Johannes Gebler (krause.norbert@web.de / ohne Homepage) Als alter Dresdener freue ich mich sehr über den Wiederaufbau dieser schönen Eisenbahnstrecke. Alles Gute für das weitere Gelingen Johannes Gebler  
Am 16.11.07 um 15:04 Uhr schrieb Hans-Christoph Thiel (hc.thiel@t-online.de / ohne Homepage) Gratulation zum Bautagebuch und meine besten Wünschen für das Gelingen des Wiederaufbaus! Freundliche Grüße aus der Lausitz Hans-Christoph Thiel  
Am 06.11.07 um 23:06 Uhr schrieb Alex (O.Mittau@gmx.net / ohne Homepage) Viele liebe Grüße aus Dresden sendet euch Alexander.( 9 Jahre ) Anbei habe ich zwei Fotos in Rabenau am 31.10. 07 von meiner IV-K gemacht. auf webmaster@weisseritztalbahn.de Mein Papa und ich wünschen Euch alles Gute beim Wiederaufbau! Vielleicht könnt Ihr mir auch zurück schreiben?    
Am 31.10.07 um 16:52 Uhr schrieb Johannes Müller (Johannes-Erfurt@web.de / http://137615.homepagemodules.de) Ich freue mich auch dass sie wieder aufgebaut wird. Ich komme aus Dippoldiswalde, und hab dort nächstes jahr im Sommer ein großes Foren Treffen. Aber dass sie erst Herbst/Winter 08 in Dipps sein wollen ist ehre unrealistisch. Wenn sie sich beeilen und alles ordentlich (deutsche Gründlichkeit) könnten sie Ende November am Rabenauer Bf sein. Ich würde eher sagen dass sie so etwa Ende Juni/Anfang Juli in Dippoldiswalde sein könnten. Was mich auch freuen würde, wenn man die Weißeritztalbahn virtuell am PC fahren kann. Viele Grüße aus Erfurt  
Am 15.10.07 um 16:31 Uhr schrieb marcus arnold (arnold.marcus@freenet.de / ohne Homepage) ich würde gern beim wiederaufbau helfen habe eine ausbildung zum gleisbauer bis zum 3.lehrjahr bei der db bestritten wenn der verein interresse bekundet bitte melden unter: marcus arnold, oppelstrasse 2c, 01705 freital  
Am 28.09.07 um 10:53 Uhr schrieb Carsten aus Berlin ( / ohne Homepage) Da kann man nur Gratulieren! Ich freue mich jetzt schon auf die erste Fahrt! Hoffentlich wird auch der Rest bis nach Kipsdorf nicht vergessen! Grüße ins Osterzgebirge!  
Am 27.09.07 um 20:09 Uhr schrieb thomas aus C (eisenb_silkethomas@web.de / ohne Homepage) Eher hätte ich geglaubt, die Weißeritz fließt ab heute Richtung Kipsdorf, als dass wir diesen Moment noch 2007 erleben, wir wollen hoffen, dass allen Ankündigungen nun auch die Taten folgen, (und uns Fotografen nicht allzuviel Fotomotive vermodernisiert werden) Allzeit gute Fahrt der Weißeritztalbahn, gut Holz den Bauleuten  
Am 20.09.07 um 13:18 Uhr schrieb Lars Müller (Muellkongo@aol.com / ohne Homepage) Hiermit will den Leuten sagen die für den Wiederaufbau Kämpfen:Macht weiter so gebt nicht die Hoffnung auf!Ich Drück euch alle Daumen ganz fest.Viel Glück und alles Gute Lars Müller aus Neudorf/Erz.  
Am 17.09.07 um 20:16 Uhr schrieb leiderweitweg ( / ohne Homepage) "Alte" Eisenbahnen sind in aller Welt ein Mega-Touristenmagnet. Umso unverständlicher, das die Sachsen einen solchen Schatz wie "Dampf nach Fahrplan in traumhafter Gegend" einfach so rumliegen lassen, bis es möglicherweise zu spät sein könnte! Macht den Politikern Feuer bis es raucht! Nicht nachlassen! Allerdings, wenn die Bahn wieder fährt, sollte Sie nie mehr leer fahren, wie so oft vor der Flut! Jeder kann dazu etwas tun!  
Am 12.09.07 um 07:16 Uhr schrieb Wolfgang Schwab ( / ohne Homepage) Liebe Freunde der Weißeritztalbahn: Eine Meldung von MDR Radio Sachsen von heute früh 5.30 Uhr: Die OFD hat die Prüfung abgeschlossen. Es werden 18,8 statt bisher 22,5 Mio Euro bewilligt. Viele Grüße Wolfgang Schwab  
Am 05.09.07 um 12:35 Uhr schrieb Wolfgang Schwab ( / ohne Homepage) Lieber Herr Winter, eine Bürgersprechstunde zu besuchen ist Ihr gutes Recht. Für den Weißeritzkreis sind es besonders Herr Prof. Wöller und Frau Dombois (beide CDU), die den Wiederaufbau vorantreiben sollten. Beide sollten auch in die Pflicht genommen werden. Adressen sind unter der Homepage des Landtages zu erfahren. Mit vielen Grüßen Wolfgang Schwab  
Am 03.09.07 um 23:37 Uhr schrieb Andreas Winter ( / ohne Homepage) Nach der Mahnwache in Kipsdorf habe ich für mich eine Möglichkeit gesucht, wie unser gemeinsamer Protest gegen die Verschleppungstaktik der Politiker aus seiner "Anonymität" herausgelöst werden kann. Ich werde das erste Mal in meinem Leben zu einer Bürgersprechstunde gehen. Jeder Landtagsabgeordnete führt eine solche in seinem Wahlkreis durch (ich vermute aller 4 Wochen). Prof. Milbradt z.B. wird am 04.09.07 von 18:00 bis 20:00 Uhr in seinem Büro in Kamenz, Schloßgäßchen 1 sein. Leider waren aber alle Termine für diesen Tag bereits vergeben. So werde ich am 17.09.07 Hr. Tillich in Königsbrück aufsuchen und ihn auf die Diskrepanz von öffentlichen Versprechungen, Spatenstich usw. und nicht erfolgtem Baubeginn ansprechen.  
Am 02.09.07 um 22:30 Uhr schrieb Harald Weber (weber@day4day.de / http://www.harald-weber.info) Den zur Mahnwache am 2.9.2007 verlesenen offenen Brief des Ortschaftsrates Kurort Kipsdorf an den sächsischen Ministerpräsidenten können Sie unter http://www.weisseritzkreis.net/archiv/?dbid=5123 lesen. Eine kleine Fotogalerie dieser Mahnwache und einige (deprimierende) Fotos vom Kipsdorfer Bahnhof finden Sie unter: http://www.harald-weber.info/pages/fotos/weisseritztalbahn/mahnwache-02.09.2007.php  
Am 23.08.07 um 16:49 Uhr schrieb kwey ( / ohne Homepage) Die Hauptsache, die Politiker bekommen ihre "Kohle". 20 Mill. an Subventionen für Parteien. Da haben wir "kleinen", als "Kostenverursacher" nix zu bekommen. Schließlich wurden ja die Gelder für den SPNV drastig gekürzt. Bei ins in RLP komplett gestrichen. Aber trotzdem, lasst euch nicht unterkriegen und kämpft weiter. Die Bimmel hats einfach verdient, zeigt denen die Zähne... Gruß aus der Pfalz  
Am 13.08.07 um 18:33 Uhr schrieb IM (ingo180166@aol.com / ohne Homepage) Hallo, macht weiter mit solchen Aktion wie der Mahnwache, Stellt dem Milbradt ein Schmalspurwagen (am besten einen aus dem letzen Zug) vor`s Ministerium, damit er jeden Morgen an seine Versprechen erinnert wird! Gruß Ingo der zur Mahnwache da war  
Am 13.08.07 um 13:04 Uhr schrieb J. D. ( / ohne Homepage) Zum Stadtfest / Flutgala am 18.08.08 sollten alle TV Gucker merken, was da ganz grob schief läuft! Macht Lärm für die Sache!!!! Dieses traditionelle Kleinod wird nicht sterben! Die Bahn wird fahren -> und zwar wieder bis KIPSDORF !!!!!! Ich wäre gern gestern in Rabenau dabei gewesen.... -> @work! Ein Schmalspurfan aus DD  
Am 13.08.07 um 08:10 Uhr schrieb PD Dr. Wolfgang Schwab ( / ohne Homepage) Liebe Freunde der Weißeritztalbahn, es war wunderbar zu sehen, daß am Sonntag zur Mahnwache nicht nur die "Nietenzähler" da waren, sondern zum größten Teil die Bürger aus Freital und Umgebung erschienen, für die die Weißeritztalbahn ein Stück Heimat und Identität bedeutet. Das gibt uns, der IG Weißeritztalbahn, die Legitimation und den Auftrag, den Kampf für die Bahn und gegen alle Widerstände fortzusetzen! Mit vielen Grüßen Euer Wolfgang Schwab  
Am 12.08.07 um 13:29 Uhr schrieb Harald Weber (weber@day4day.de / http://www.harald-weber.info/pages/fotos/weisseritztalbahn/mahnwache-12.8.2007.php) Hallo, ich war heute bei der Mahnwache dabei und beginne wieder Hoffnung zu schöpfen, dass der Aufbau nun doch noch losgeht. Eine Fotogalerie von der heutigen Mahnwache finden alle auf meiner Homepage. (Dort gibt es auch eine Fotogalerie vom symbolischen Spatenstich am 14.10.2004, wer sich für diesen interessiert.) Macht weiter so, aber informiert die Medien und potentielle Partner (Webseitenbetreiber) rechtzeitig!  
Am 08.08.07 um 23:16 Uhr schrieb Andreas Winter ( / ohne Homepage) Das Maß ist voll. Die ständige Hinhaltetaktik der Politik ist unerträglich. 5 Jahre sind vergangen und außer medien-wirksamen Spatenstichen, politischen Lippenbekenntnissen und eigentumsrechtlichen Jonglierereien ist nichts passiert. Wieso werden die Politiker eigentlich nicht nach Leistung bezahlt? Ich werde jedenfalls mein Wahlverhalten bei allen kommenden Wahlen direkt vom Wiederaufbau der Weißeritztalbahn abhängig machen.  
Am 04.08.07 um 20:31 Uhr schrieb Thomas aus Chtz (eisenb_silkethomas@web.de / ohne Homepage) Nur mal so was zum nachdenken, angenommen, die Betreiber einer Gaststätte, nur um ein Beispiel an der Stecke zu nennen, würden die eingenommene Umsatzsteuer vor dem Finanzamt zurückhalten, nur mal so, mit immer einer neuen Ausrede, und das fünf Jahre lang. Man bedenke, dass die Annahme hypothetisch ist und jeglicher Unterstellung entbehrt. Was würde passieren? Würde es wirklich fünf Jahre dauern, bis das zuständige Finanzamt und damit der Freistaat reagiert? Wohl eher nicht anzunehmen. Immer einen neuen Grund nicht mit dem Wiederaufbau zu beginnen zu, man muß schon sagen zu suchen, das ist wirklich die billigste Nummer, was man da ablässt, dicht gefolgt von der Geschichte, wo die Schildbürger das Licht mit Säcken in das neuerbaute fensterlose Rathaus zu tragen versuchten. Nichts gegen die IGW, immerhin haben wir Dank Spenden wieder ein Stück Strecke, jedoch kann dies nicht das letzte Wort sein. Wir werden nicht aufgeben! Hf1 HK Strecke! Th aus C  
Am 03.08.07 um 07:55 Uhr schrieb Schwab (wolfgang.schwab@tu-dresden.de / ohne Homepage) Ja, es ist schon kurios. Es verkündet Milbradt, daß nun alle Schäden nach der Flut beseitigt seien. Auf Rückfrage in dessen Büro bekommt man zur Antwort, daß das stimmen müsse, wenn es der MP denn so gesagt hat. Vorher verhindert die CDU-Fraktion eine entsprechende Abstimmung des Landtags zum Wiederaufbau der WTB (Landtagssitzung im Dezember 2006), und jetzt beschwört Frau Dombois, in Kapitulation vor den Gesetzen, die von ihr ja selbst gemacht wurden, auch noch den reichen Onkel aus Amerika. Das ist in meinen Augen der Höhepunkt in dem nun fünfjährigen Theater um den Wiederaufbau der Weißeritztalbahn. Wenn jetzt aber gemeint wird, daß wir auch vor dem Filz kapitulieren, so ist das ein absoluter Trugschluß! Mit vielen Grüßen PD Dr. Wolfgang Schwab  
Am 31.07.07 um 19:59 Uhr schrieb Thomas aus C (eisenb_silkethomas@web.de / ohne Homepage) Hallo ins schöne Weißeritztal, habe gerade aus dem Radio erfahren, dass der MDR am 18.8. 07 in der Semperoper eine Gala oder so gibt, Thema ist die Flut vor 5 Jahren. Ich finde eine bessere Gelegenheit, daran zu erinnern, was man in 5 Jahren nicht wiederaufbauen "Wollte!!!" gibt es nicht! Ich reise gern auch persönlich mit an. Zum Herrn oder Frau Realist möchte ich nur noch ergänzen, dass doch auch hier jeder seine Meinung kundtun darf, wenn er oder sie denn dieser Méinung ist dann bitte, doch werden wir uns hier nicht mit Negativmeinung anstecken lassen, auch wenn sich Behörden, wo auch immer der Wiederaufbau klemmt, sich in einem Lande, was so viele geniale Erfindungen und Weltruhm auf sich verbuchen kann, sich mit 5 Jahren Verzögerungstaktik das größte (oder nach einer gewissen Dresdener Brücke zweitgrößte) Armutszeugnis ausstellt. Hf1 für die HK strecke Thomas aus C  
Am 22.07.07 um 21:30 Uhr schrieb Egon Stodulka (egon.stodulka@web.de / http://www.die-rock-and-roll-ag.de) Diese Zuschrift von einer Person mit Namen Realist kann ich so nicht unkommentiert hinnehmen. Dieser "Realist" ist ein "Nihilist" und schämt sich auch noch, sich mit seiner Adresse zu Wort zu melden. Widerspricht sich selbst mit "Geld in noch vorhandene Strecken zu investieren" - soweit ich es mit eigenen Augen sehen konnte, ist die Weißeritzstrecke doch noch vorhanden und keineswegs schon abgebaut! Wenn alle so denken würden, gäbe es in Bruchhausen-Vilsen hier in der Nähe von Bremen auch keine DEV auf 1000mm Spur, die erste Museumseisenbahn Deutschlands, 1966 von einem kleinen, mitleidig belächelten Häuflein Enthusiasten gegründet - das zu einer Zeit, als man an Dampfloks bestenfalls eine 01, 23 oder 44 beachtete und noch niemand an ein Ende dieser Ära dachte. Die Fahrgastzahl ist stetig wachsend dort, sehnt man sich doch immer mehr nach ein bischen "alte Bimmelbahnromantik" um ein wenig Abstand von dem heutigen hektischen Zeit- und Weltgeschehen zu gewinnen. Wie in diesem Forum nachzulesen ist, gibt es Weißeritzbahn-Freunde, denen selbst 500 km Anreiseweg nicht zu weit sind. Wie es in Eisenbahnsendungen des mdr oft zu sehen ist, zeigen die Sachsen beim Rekonstruieren von alten Strecken einen zähen Durchhaltewillen und bewundernswerte Selbstidentifikation und so wird es auch bei "ihrer" Weißeritzbahn nicht anders sein! Daher der "Ruf aus Bremen": Hp1 für die Weißeritzbahn! Egon Stodulka Nicht vergessen: Fahren auf schmaler Spur ist erste Bürgerpflicht!  
Am 21.07.07 um 12:25 Uhr schrieb Realist ( / ohne Homepage) Hallo, Das wird nichts mehr. Wetten Jemand findet wieder ein Grund um den Wiederaufbau hinauszuzögern. Es würde evtl. auch mehr Sinn machen, das Geld in die Modernisierung noch vorhandener Strecken zu investieren, als in eine zum grossen Teil zerstörte Bahn, die dann sowieso bis zum entgültigen Ende eh defizitär bleiben würde. Es ist unmöglich alles "Alte" erhalten zu wollen. Grüsse  
Am 18.07.07 um 00:42 Uhr schrieb Egon Stodulka (egon.stodulka@web.de / ohne Homepage) Habe mal wieder auf Eurer Seite herum gestöbert. Dieses Jahr wird die "Herrentour" wohl eine Unterstützung für die HSB-Selketalbahn. Dieser Strecke geht es ja besuchsmäßig auch nicht so besonders gut. @ Tom in Eisleben: ich werde Deinem Wunsch Folge leisten und ordentlich Urlaubsgeld und gute Laune mitbringen. Zu Sachsen: auf diese urige IK bin ich mal gespannt. Ich bin überzeugt, dass die Sachsen das hinkriegen. @ C.Perret: Ich weiß es! Und bevor ich meine Löffel abgebe, werde ich einmal dort gewesen sein! Dann war da noch was: Fahren auf schmaler Spur ist erste Bürgerpflicht! Hp1 für die Weißeritzbahn Egon Stodulka, Bremen  
Am 08.07.07 um 19:28 Uhr schrieb W. Löhr (Wilhelm.Loehr@t-online.de / ohne Homepage) Leider bin ich nächste Woche in Malter und es gibt keine Sonderfahrt. Hat mir 2005 gut gefallen. Hoffentlich geht der Aufbau zügig voran. Möchte mal gerne von Freital bis Kipsdorf fahren.  
Am 20.06.07 um 16:30 Uhr schrieb NO NAME ( / ohne Homepage) Ich hoffe, dass die Bahn bis 2008 Wieder Fährt!!!!!!!!!!!!!!!!!!!  
Am 18.06.07 um 12:58 Uhr schrieb C. Perret ( / ohne Homepage) Hallo zusammen, Am Wochenende hat es mich das erste Mal in den Rabenauer Grund verschlagen. Und ich muß sagen, dass mich der derzeitige Zustand der Strecke sehr betrübt stimmt. Wie viel schöner wäre das Erlebnis gewesen, wenn sich durch diese eindrucksvolle Landschaft die schnaufende Lokomotive mit Ihren Waggons bewegt hätte. Ich drücke fest die Daumen, dass es nun wirklich endlich losgeht und diese einzigartige Bahn wieder zum Leben erweckt wird. @ Egon Stodulka: Warum eigentlich wieder in den Harz? Ein sehr schönes Fleckchen Erde ist auch das Zittauer Gebirge. Die dortige Schmalspurbahn (Bimmelbahn) von Zittau nach Oybin und Johnsdorf steht voll unter Dampf und die herrliche Umgebung lädt immer und überall zu wunderschönen Wanderungen ein. Kann ich nur empfehlen.  
Am 15.06.07 um 01:06 Uhr schrieb Egon Stodulka (egon.stodulka@web.de / ohne Homepage) Liebe Freunde in Sachsen,hier meldet sich ein Schmalspurfan aus der Stadt der Stadtmusikanten. Eigentlich hat Herr Dr. Schwab schon alles gesagt! Zu DDR-Zeiten durfte ich nicht zu euch reisen und so kannte ich eure schmucke Bahn nur von der Literatur meines Freundes W. N. aus Dresden. Im letzten September konnte ich endlich mit ihm eure Strecke besuchen. Traumgegend für den Schmalspurromantiker! Ein Tourismusmagnet. Die Ecke am Bahnübergang bei Seifersdorf - von dem Anblick zehre ich heute noch und so stellen sich nun Ent-Zugs-Erscheinungen ein. Aber was ist dieser Blick wert ohne Dampflok, die aufgeregt läutend um den Felsen herum kommt? Über 500 km Autoreise wäre es mir wert, das zu erleben. So wird die diesjährige "Herrentour", die wir Eisenbahnfreunde seit 1991 unternehmen, wieder mal in den Harz nach Wernigerode zur HSB gehen. Brocken rauf und runter und die Einnahmen von Pension und Bahn bleiben in Wernigerode. Will hier nicht politísch werden, trotzdem glaube ich, dass König Kurt mehr Verständnis hätte...Nun, wenn es denn bald losgeht, vielleicht sehen wir uns dann im nächsten Jahr! Hp1 für eure Bahn Egon Stodulka, Bremen  
Am 06.06.07 um 08:21 Uhr schrieb Privat-Dozent Dr. Wolfgang Schwab ( / ohne Homepage) Zum Antwortbrief unseres Ministerpräsidenten: Ohne Kommentar.  
Am 31.05.07 um 07:15 Uhr schrieb Prof. Dr. Hartmut Rödel ( / ohne Homepage) Im Tagebuch des Wiederaufbaus klafft eine Lücke. Bürokratische Hindernisse können nicht mit Bagger und Planierraupe beseitigt werden, sondern nur von klar denkenden und vom Vorhaben überzeugten Menschen. Der Namenswechsel der ehemals BVO-Bahn GmbH ist einer der richtigen Schritte. Weiterhin Stehvermögen wünscht Prof. Dr. Hartmut Rödel  
Am 19.05.07 um 17:11 Uhr schrieb Tino (raveliner@gmx.com / ohne Homepage) Wieder mal typisch Milbradt, der sonnt sich in den Interwievs seiner gekauften Presseleute und hat es nicht mal nötig zu antworten. Ohne Worte. Die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt, dies mein ich aber im Bezug auf den Wiederaufbau.  
Am 15.05.07 um 14:49 Uhr schrieb J.D. ( / ohne Homepage) Der Brief sollte auf die Startseite!!!!!! http://www.ig-weisseritztalbahn.de/pdf/off_brief_02.pdf  
Am 15.05.07 um 14:41 Uhr schrieb J. D. (donanino@arcor.de / ohne Homepage) Aufgabe: Finden Sie mindestens einen Unterschied zwischen dem Bau der Waldschlößchenbrücke und dem Wiederaufbau der Weißeritztalbahn...???? Traurig aber wahr.... Alles wird zerredet und nichts geht voran! Typisch Deutschland!!!! MfG ein Fan vom Rabenauer Grund  
Am 25.04.07 um 07:22 Uhr schrieb Schwab, Wolfgang (wolfgang.schwab@tu-dresden.de / ohne Homepage) Eine gute Nachricht für alle Eisenbahnfreunde: Ybsttalbahn fährt nach Hochwasserschäden wieder: ?Durch das Engagement des Landes Niederösterreich, der NÖVOG und der ÖBB konnten die Hochwasserschäden in knapp vier Monaten behoben werden? (Modelleisenbahner 02/07). Skandalös hingegen das Gebaren der Verantwortlichen beim Wiederaufbau der Weißeritztalbahn. 5 Jahre nach der Zerstörung und trotz bereitstehender finanzieller Mittel tut sich nichts. Wahrscheinlich sind wieder neue bürokratische Hürden aufgetaucht. Und sind die überwunden, stehen wahrscheinlich die nächsten Hindernisse schon bereit. Das Spiel ist bekannt. Die Geduld ist aufgebraucht! Privatdozent Dr.med.Wolfgang Schwab Dresden  
Am 22.04.07 um 12:46 Uhr schrieb H.Fischer (hfischer1.1941@freenet.de / ohne Homepage) Hallo Eisenbahnfreunde der Weisseritztalbahn. Alle 14 Tage schaue ich hier rein,ob der Aufbau nun endlich begonnen hat.Leider passiert nichts?!In Dresden hat man wahrscheinlich doch keine Interesse daran und außerdem haben die nur mit ihrer komischen Brücke zu tun.Das Wetter kann nun wirklich nicht besser sein.Sollte diese Zeilen mal einer diser Politiker lesen,lasst endlich Taten sehen und die Bauarbeiter anrücken. HeFitha  
Am 01.03.07 um 05:48 Uhr schrieb john edward (studio.5@gmx.at / ohne Homepage) hallo freunde in deutschland,auch bei uns gehts so mit vielen versprechen von seiten der politiker.wenns mal ein jubileum gibt, da sind alle da, die nur grosse worte schwingen, und die sind bei den politikern die meisten,aber wenns an die arbeit, bezw, unterstützung von div. eisenbahn vereinen geht, sieht man nur gähnende löcher.ich wünsche euch da drüben, dass eure wunderbare schmalspurbahn bald wieder seine gewohnten kreise zieht, denn ihr in deutschland seit in der glücklichen lage,dass es noch so viele eisenbahn fans und ehrenamliche gibt, die sich um die guten stücke vergangener eisenbahnzeit erinnern und tatkräftig unterstützen.also liebe zuständigen politiker in dieser schönen gegend,ärmel aufkrempeln und was tun, nicht nur bla,bla, ein össi-eisenbahn-fan...  
Am 25.01.07 um 20:23 Uhr schrieb Harald ( / ohne Homepage) Es ist schon toll, wie zuverlässig man sich auf die Politiker nicht verlassen kann. Hauptsache einige haben ihre Privatwegebauten beim Hochwasser mit untergebracht! Tönte es nicht nach der Flut, 2005 fährt die Bahn wieder! Für sinnlose Strassen ist der Politiker schnell zu begeistern, fliessen doch da von dem Einen oder Anderen ein paar Mittelchen und wenns rauskommt passiert auch nichts, aber so eine Bahn die womöglich noch Kosten verursacht... ich sage nur noch armes Sachsen und bin traurig wie mit unseren Trumpfkarten umgegangen wird.  
Am 24.01.07 um 20:49 Uhr schrieb Schmidt (w.schmidt@theeagle.de / ohne Homepage) Heute las ich den Artikel im Wochenkurier über die Windbergbahn.. Es ist bedauerlich, dass die Bahn noch an stillgelegten Bahnen verdienen wollen. Im Grunde genommen wollen alle verdienen, aber man denkt nicht an die Menschen, die für dieses touristische Kleinod sehr dankbar sind. Man sieht es an der Kipsdorfer Bahn. Dort rührt keiner einen Finger, um diese Verbindung wieder herzustellen. Weiterhin meine ich, dass sich die Vereine solcher Bahnen in unseren Gebiet zusammenschließen sollte. Nur gemeinsam kann man stark sein. Mehr mit der Öffentlich- keit arbeiten, nicht nur die da oben, die nur an ihr eigenes Geld denken. Zum Windbergfest, was alljährlich stattfindet, könnte man die Menschen für die Eisenbahnpr5ojekte interessieren. Die Leute brauchen wieder etwas, was in unseren triesten Freital anziehend macht. Wenn es die im Rathaus nicht kapieren, dann sind es die einfachen Menschen, die es verstehen. So sehe ich das als ehemaliger Eisenbahner. Wolfgang Schmidt  
Am 24.12.06 um 12:57 Uhr schrieb Haggi (haggi4ever@gmx.net / http://www.aibobar.de) Bin schon einige male von DD nach DW gefahren im Urlaub. Ist doch traurig das die schöne Bahn noch nicht wieder aufgebaut ist. Wenn die Strecke wieder befahren wird kommen wir im Urlaub sicher mal vorbei Solange fahren wir in DD mit der Parkeisenbahn. Viel Erfolg beim weiteren Aufbau. Haggi  
Am 18.12.06 um 11:03 Uhr schrieb Dr. Wolfgang Schwab ( / ohne Homepage) Sehr nachdenklich stimmt mich, daß der sächsische Landtag in seiner Tagung am 15.12.06 sich nicht dazu durchringen konnte, den Antrag der FDP zur Sicherung des Aufbaus der Weißeritztalbahn zu beschließen. Selbst wenn der Antrag von der Opposition gekommen ist, hätte die CDU/SPD mal über ihren Schatten springen und einen sachdienlichen Beitrag für ihre Glaubwürdigkeit leisten können. So blieb es wieder bei den übliche Lippenbekenntnissen. Steckt etwa etwas anderes dahinter? Man muß also wachsam bleiben!  
Am 09.12.06 um 12:36 Uhr schrieb Peter Herkenrath (pe_her@freenet.de / ohne Homepage) Das Hick-Hack um den Wiederaufbau der kompletten Strecke muß endlich ein Ende haben; bei einem Besuch in Dippoldiswalde am 14. August 2005 konnte ich eine IV K im Einsatz erleben, und es muß einfach möglich sein, die Gesamtstrecke wieder zu befahren, auch (und gerade) mit einer solchen Lok  
Am 24.11.06 um 07:45 Uhr schrieb Prof. Dr. Hartmut Rödel (hartmut.roedel@t-online.de / ohne Homepage) Als Mitglied der Interessengemeinschaft Weißeritztalbahn e. V. unterstütze ich ausdrücklich den vom Vorsitzenden Ralf Kempe an den Herrn Ministerpräsidenten des Freistaates Sachsen gesandten Offenen Brief. Univ.-Prof. Dr.-Ing. habil. Hartmut Rödel  
Am 12.11.06 um 21:51 Uhr schrieb Rainer Hoff ( / ohne Homepage) Leider interessiert es unseren Politikern nicht,ob und wie die ansässigen Gastronomen im Tal der roten Weißeritz mit ihrem Gewerbe überleben. Die Hauptsache ist, sie zahlen ihre Abgaben pünklich. Wenn ein Landes- oder Bundespolitiker an der Strecke wohnen würde, wäre die Bahn schon lange wieder in Betrieb. In diesem Sinne prüft und schlaft weiter meine Herren. Gruß aus Erkner Rainer Hoff  
Am 20.10.06 um 20:18 Uhr schrieb Carsten Bredow ( / ohne Homepage) Hallo zusammen! Wer heute die "MDR-Bahnzeit" gesehen hat, bekommt sicherlich wieder Zweifel.Dort wird zwar seitens der BVO auch gehofft das zum 125-iger Jubiläum wieder bis Kipsdorf gefahren werden soll, aber es wird in der Reportage kein Wort über den Stand zur Entscheidung aus Chemnitz gesagt. Weiß hier jemand mehr? Gruß aus Berlin Carsten  
Am 16.10.06 um 23:04 Uhr schrieb Andreas Winter ( / ohne Homepage) Heute ist für mich der Zeitpunkt gekommen, zu fragen, wann denn endlich der eigentliche Wiederaufbau beginnt. Der symbolische Spatenstich am 14.09.2004 (~2 Jahre nach der Flut) hatte ja wohl nur Bedeutung im Zusammenhang mit anstehenden Wahlen. Jetzt sind schon wieder ca. 2 Jahre vergangen und für den außenstehenden Fan ist nichts passiert. Es ist für mich völlig unverständlich, warum es so lange dauert, bis dieses Kleinod für den Tourismus wieder hergestellt wird. Ich möchte daran erinnern, daß der Bau der Bahn nur gut 2 Jahre dauerte. Aber das war ja 1881 -1883. Da gab es noch nicht so viele Politiker, kein CAD, keine Radlader usw. Wenn ich lesen muß, daß das sächsische Wirtschaftsministerium auf einen späten und milden Winter hofft, dann denke ich, hier wird schon wieder auf Zeit gespielt. Das Geld ist doch angeblich da. Wann geht es endlich los?  
Am 12.10.06 um 16:49 Uhr schrieb Herbert Reitmair ( / ohne Homepage) ...das scheinen einige nicht gelesen zu haben: Bimmelbahn wartet auf den Baubeginn Dippoldiswalde. Der Wiederaufbau der Weißeritztalbahn soll noch in diesem Jahr beginnen. Davon geht das sächsische Wirtschaftsministerium weiterhin aus ? vorausgesetzt, Petrus spielt mit und beschert der Region einen späten und vielleicht auch milden Winter. Bund und Land haben 20 Millionen Euro für das Projekt zugesagt. Das Konzept dafür prüft zurzeit die Oberfinanzdirektion. Das Wirtschaftsministerium erwarte den Prüfbericht am 28. September, sagte gestern eine Sprecherin. Die Behörde rechne dann damit, dass Ende Oktober die Bauaufträge an die Firmen vergeben werden können. Zunächst soll der untere Abschnitt der Weißeritztalbahn im Raum Freital/Rabenauer Grund in Angriff genommen werden. Dabei gehe es hauptsächlich darum, Baufreiheit zu schaffen und Widerlager an der Brücke herzustellen. Die Kleinbahn von Freital nach Kipsdorf war beim August-Hochwasser 2002 schwer zerstört worden. Vor allem durch das Engagement der Interessengemeinschaft Weißeritztalbahn war es möglich, Teile wieder instandzusetzen und zumindest Sonderfahrten zwischen Dippoldiswalde und Seifersdorf anzubieten. (SZ/ks)05.09.2006  
Am 03.10.06 um 15:11 Uhr schrieb Thomas Voigt (thomasvoigt@web.de / ohne Homepage) Ich kenne die "Bimmelbahn" noch aus meinen Kinder- und Jugendtagen, da ich als "Wessi" oft in Dippoldiswalde/DDR zu Besuch war. Das man es bis heute nicht geschafft hat die WTB wieder aufzubauen ist m.E. ein Armutszeugnis für die beteiligte Kommunalpolitik. Denn es handelt sich hierbei um ein abslout touristisches Kleinod bzw. einen ungeschliffenen Rohdiamanten, der die Gegend touristisch extrem aufwerten würde. Ich habe mich schon vor der Flut immer wieder gefragt, warum man im Westen von der WTB nichts hört. Auch hier macht sich ein jahrelanges schwerstes Versäumnis der beteiligten Stellen bemerkbar. Denn dieses Gegend ist m. E. eine der Schönsten im Osterzgebirge. Es wird immer sehr viel über Strukturschwäche gejammert - aber wenn man so etwas in der Hinterhand hat + die sehr schöne Landschaft - da Frage ich mich seit nunmehr 16 Jahren wirklich so manches ..... Sollte die Bahn tatsächlich in 2008 wieder "fertig" sein bin ich mal gespannt, ob es dann endlich gelingen sollte dieses Kleinod vernünftig zu vermarkten - oder wird man dann auch weiterhin defizitär im eigenem Saft weiterschmoren wollen? Es wäre sehr schade .... Vielleicht ein für dieses Forum etwas zu kritischer Beitrag - aber nach vielen Jahren mußte es endlich mal sein. Denn sonst gilt: "Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben" umso mehr.  
Am 26.08.06 um 14:13 Uhr schrieb Pierre Trautsch (megaossi@o2online.de / ohne Homepage) Aber immer wenn ich von Gelsenkirchen nach Freiberg über Dresden komme tut bei mir immer noch das Herz weh. Wenn ich so könnte wie ich will, dann wär ich bei euch am schuften damit es bald wieder läuft mit der Bahn. Mein Sohn fragt auch immer wieder warum da kein Zug fährt, denn der hat nur noch DAMPF IM KOPF!!! Wenn ich wieder da bin im September werde ich auch wieder fragend auf dem Bahnsteig stehen. Kann mich bitte jemand auf dem laufenden halten????  
Am 26.08.06 um 14:11 Uhr schrieb Pierre Trautsch (megaossi@o2online.de / ohne Homepage) Ich bin schon als Kind sehr gern und oft mit der Bahn gefahren. Als ich bei der Bahn arbeitete war ich mindestens 2 mal in der Woche auf der Bahn. Die paar Minuten von Freiberg waren mir dafür nicht zu schade. Dann kam die wende und ich mußte ins Ruhrgebiet ziehen, denn ich habe da neue Arbeit gefunden. Inzwischen sind Jahre vergangen und wir schrieben das Jahr der Hochwasserkatastrohpe. Im Fernsehen hatte ich gesehen daß noch freiwillige Helfer gesucht werden; ich rief an vertelfonierte -zig ?uro und bekam zu hören daß die keine Fahrtkosten übernehmen können. Hallo, ich sagte ich komme von selber scheiß auf die Fahrt, ich will euch helfen, aber die schalteten auf Stur. Ich habe dann in Niederbobritsch 1-ne Woche mitgeholfen den Schutt Aufzuladen und fühlte mich richtig wohl dabei mal helfen zu können.  
Am 28.07.06 um 19:28 Uhr schrieb Horst Biernath (dk3bm@teleos-web.de / ohne Homepage) Noch gut habe ich die Bilder der Flut vor Augen, Eisenbahn-Romantik berichtete, auch erinnere ich mich an das große Fragezeichen - Was wird nun aus der Bahn ???? Und ich kann mich noch gut erinnern an die Worte eines Bahn-"Böbbersten", der da sagte, dass man die Bahn wieder aufbauen würde, zwar wohl als letztes, da anderes Vorrang habe (wer versteht das nicht). Ich hab's ja nicht glauben wollen. Letztes Jahr wollte es der Zufall, dass ich Teile der Strecke zu Gesicht bekam, oh Weh, das soll noch mal was werden ? Und die Tage in Bahn-TV ein echter Abgesang auf die Weißeritztalbahn. Man hat euch vergessen, abgehakt. Der Berliner Bahnhof ist zu teuer geworden. Trotzdem, kämpft weiter, Freunde!  
Am 03.07.06 um 05:35 Uhr schrieb Paul G.Finster in Tennessee (teutonuz@yahoo.com / ohne Homepage) Hi Y'all, als alter Dresdner bin ich wirklich enttäuscht daß die Bimmelbahnstrecke noch immer nicht vollständig ist. Wir fuhren sie in den vierziger Jahren nach Malter und in '45 - '46 ging in Paulsdorf zur Schule. Die Züge waren immer voll, und wären wohl auch heute mit Touristen wenn die Strecke wieder ununterbrochen befahrbar wäre. Dann würde es sich auch für mich lohnen meinen Urlaub im Erzgebirge zu verbringen. Macht mal schneller, und wenn der sächsische Freistaat Touristen haben will sollte er so ein Projekt auch finanziell unterstützen.  
Am 18.06.06 um 20:33 Uhr schrieb Schneider Ralf (li_bs@arcor.de / ohne Homepage) HALLO Freunde Habe Euren Hinweis gelesen. Es sind bei mir noch Bilder von jemanden vorhanden der in Spechtritz im alten Bahnhofshaus gewohnt hat,meine Großmutter Oma Richter. Macht doch den Aufbau zu einem Sommerlager wie es in den 80iger Jahren schon einmal war ich habe dort auch schon mitgeholfen also bis bald euer li  
Am 23.05.06 um 22:31 Uhr schrieb Ratabum IGW (via 145.254.78.1 / ohne Homepage) Hallo Ralf Schneider, Deine Eintragung 11.4.05 liegt zwar schon eine Weile zurück, aber in meiner Entdeckerzeit (1980) war der Haltepunkt Spechtritz mein Lieblingshalt der Wtb. und der gepfleteste der ganzen Strecke. Solltest Du alte Fotos zum Haltepunkt (innen oder außen)haben, melde Dich Bitte. Da ein ein neues WTB Buch geplant wird, wird die eine oder andere neue Info bzw. Foto gebraucht. Sollest Du da was haben bitte an die Interessengemeinschaft wenden. Danke Ratabum  
Am 22.05.06 um 09:59 Uhr schrieb Herbert Reitmair (via 87.234.197.26 / ohne Homepage) ...gibtŽs denn inzwischen konkretere Termininfos zum Start der Bauarbeiten?  
Am 22.04.06 um 22:49 Uhr schrieb Scheffler- Orgelbau (scheffler1@gmx.de / ohne Homepage) Seit 2002 leide ich mit allen , die diese Bahn so sehr gemocht haben un auch immer noch mögen ! Wir sind eine Gruppe von Orgelbauern aus Sachsen und dem Rest der Republik mit Organisten und Organologen , die jährlich anfang Januar seit nunmehr 6 Jahren eine Dampforgelconference veranstalten , d.h. Orgelbesichtigungen in der Nähe einer funktionierenden dampfenden Schmalspurbahn durchführen . Nun ist die 7. Dampforgelconference( mittlerweile mit internationaler Beteiligung )in arger Gefahr , weil die Weißeritztalbahn immer noch noch nicht wieder fährt , also Jungs ,haltet euch ran ! Und wenn alles wieder in Ordnung ist fahre ich eine ganze Woche zwischen Freital Hainsberg und Kipsdorf hin und her , die Gaststätten und Hotels können sich freuen . Christian Scheffler , Orgelrestaurator und Conferencmanager  
Am 13.04.06 um 19:14 Uhr schrieb Holger Schenk (via 69.139.222.225 / ohne Homepage) Auch wenn ich z. Z.t in den USA (Arizona) lebe, besuche ich sehr viel diese Seite. Ich möchte immer auf den aktuellen Stand des Wiederaufbaus sein. Schade das sich alles so schleppend bewegt. Also viel Glück und alles Gute, Holger aus AZ  
Am 06.02.06 um 09:37 Uhr schrieb Carsten Bredow (via 194.29.254.183 / ohne Homepage) Einen wunderschönen guten Tag! Nach dem SZ Artikel vom 24.01.06 kan man nur sagen: Herzlichen Glückwunsch und viel Glück das sich dieses bewahrheitet! Ich freue mich jetzt schon auf die erste Fahrt nach Kipsdorf! Die besten Grüße aus Berlin!  
Am 08.01.06 um 18:43 Uhr schrieb Günter Brendel (via 213.6.79.197 / ohne Homepage) Liebe Freunde, leider vermisse ich einige Informationen zum Stand des Wiederaufbaus - oder finden sich diese bei der BVO, als dem künftigen Betreiber ? Für das neue Jahr viel Erfolg und hoffentlich bald Fahrt Frei auf ganzer Länge !  
Am 04.08.05 um 13:44 Uhr schrieb Carl Winslow (via 213.6.83.174 / http://www.0815.de) Ich finde es muss langsam losgehen! Mir dauert das alles zu lange. Kann ich nicht schon irgendwo losmauern?? Die anderen Schmalspurbahnen feiern sich, doch die Schönste schläft zur Zeit. Ich hab Hummeln!!  
Am 26.05.05 um 20:18 Uhr schrieb R. Dietel (Ronny@medianet-world.de / ohne Homepage) War gestern bei der Weisseritztalbahn. Die ersten Aufbauaktivitäten konnte ich im Bahnhof Kipsdorf sehen. Dort waren die Gleise entfernt und einige Bagger im Einsatz.. Der Rest der Strecke ist momentan unberührt und total verkrautet...  
Am 23.05.05 um 10:47 Uhr schrieb Dipl.-Ing. Herbert Reitmair, München (via 80.190.137.50 / ohne Homepage) Wer kann bitte zum aktuellen Projektstand Wiederaufbau berichten? Ist bereits ein zeitlicher Ablauf der Baumaßnahmen festgelegt? Kommentar: Die Planung befindet sich in der Endphase. Über den Beginn und den Fortschritt der Bauarbeiten werden wir auf der Internetseite berichten. Für diesen Zweck haben wir ein neuen Menüpunkt "Wiederaufbau" eingefügt. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir Veröffentlichungen erst nach Beginn der jeweiligen Arbeiten (tagesaktuell) tätigen werden. Frank Bardoux
Am 23.04.05 um 10:10 Uhr schrieb Johannes Müller (Johannes-Erfurt@web.de / ohne Homepage) Ich finde die Weßeritztalbahn ist eine wunderbare Strecke im Osterzgebirge und man sollte alles daran setzen sie wieder aufzubauen  
Am 11.04.05 um 19:33 Uhr schrieb Schneider,Ralf (via 212.144.190.34 / ohne Homepage) Hier spricht ein ehemaliger Mitbewohner des Dienstgebäudes in Spechtritz. Meine Großmutter hat dort lange Jahre an diesem Haltepunkt gearbeitet und alle Höhen und Tiefen miterlebt.Das Hochwasser von 1957 sogar da lief das Wasser in den Keller . Damals dauerte der Wiederaufbau auch nicht sehr lange.Warum ist es nicht möglich den Wiederaufbau über sogenante Studentensommer zu machen.So wie in der Schweiz.  
Am 11.04.05 um 19:32 Uhr schrieb Schneider,Ralf (via 212.144.190.34 / ohne Homepage) Hier spricht ein ehemaliger Mitbewohner des Dienstgebäudes in Spechtritz. Meine Großmutter hat dort lange Jahre an diesem Haltepunkt gearbeitet und alle Höhen und Tiefen miterlebt.Das Hochwasser von 1957 sogar da lief das Wasser in den Keller . Damals dauerte der Wiederaufbau auch nicht sehr lange.Warum ist es nicht möglich den Wiederaufbau über sogenante Studentensommer zu machen.So iwe in der Schweiz.  
Am 29.03.05 um 08:51 Uhr schrieb Lars Schaarschmidt (larsschaarschmidt@hotmail.com / ohne Homepage) Hallo liebe Eisenbahnfreunde, gestern bin ich seit Jahren entlang der alten Strecke von Kipsdorf Richtung Freital gefahren. Es ist ein Jammer! Meine Erinnerungen an die bahn kann keiner nehmen, aber ich hoffe, dass folgende Generationen auch wieder mit der Bahn durchs romantische Weißeritztal fahren können. Macht weiter! Das Pressnitztal ist ein Beispiel für den Ergeiz und den Enthusiasmus... es hat gewirkt! Bitte baut dieses Stück Geschichte wieder auf. Der Tourismus hat es bitter nötig in der Region. Gruß Lars  
Am 02.03.05 um 15:28 Uhr schrieb Robert Christensen (www.rochri@stofanet.dk / ohne Homepage) Congratulaiton! Wery beautifull railway you have, I will come down and wisit you. Robert Christensen (lokomotivdriver-Denmark)  
Am 30.01.05 um 22:35 Uhr schrieb Neumann (neu.doeneu@t-online.de / ohne Homepage) Hallo, liebe Freunde und Fans, heute hatte ich wieder eine "Krise"- Kipsdorf ohne Dampfzug. Auch mein Vierjähriger vermisst seine Dampflok, letztens auch im Rabenauer Grund. Wann gehtŽs los mit dem echten Wiederaufbau? Wann können wir den ersten Zug begrüßen? Wir warten sehnsüchtig darauf! M. Neumann und familiy  
Am 16.01.05 um 19:37 Uhr schrieb Fleck, H.- Joachim (Fleck-Glueckstadt@T-Online.de / ohne Homepage) Dank für die schöne Seite. Wir als ehemalige Freitaler und jetzt in Glückstadt lebend sind immer wieder gern im Rabenauer Grund. Habe eigentlich nur die exakte Streckenführung im Web für's Fotoalbum gesucht. Dabei bin ich auf eure Seite gestoßen und lange hängengeblieben. Ist wirklich eine schöne Seite. Also noch einmal vielen Dank für diese Seite.  
Am 02.01.05 um 16:05 Uhr schrieb Norbert Weger (via 217.253.191.188 / ohne Homepage) Hallo ich hoffe dass der Aufbau nun endlich vorangeht. Nachdem meine Familie und ich 2001 dort Urlaub machten und auch wiederkommen möchten. Die Rabenauer Mühle ist übrigens DAS Hotel an der Strecke. Viel Glück mit den weiteren Aufbau  
Am 30.12.04 um 00:56 Uhr schrieb Gerhard Schmidt (g.schmidt@wvo-dill.de / ohne Homepage) Hallo liebe Sachsen, als "Wessi", der gerne bei euch Urlaub gemacht hat, wünsche ich Euch ein arbeitsreiches neues Jahr. - Arbeitsreich: auf dass viele Arbeiten an der Bahn geschehen mögen. - Arbeitsreich aber auch in soweit, dass möglichst viele eine Arbeitstelle finden mögen und vor allem die Arbeitsstellen im Bahnbereich nicht abgeschafft werden. Für Frohe Weihnachten ist es zu spät, also gute Fahrt ins neue Jahr. Gerhard Schmidt  
Am 14.12.04 um 22:11 Uhr schrieb Helmut Kletzander (zef.ev@weg.de / http://www.zef-ev.de/) Hallo an alle bei der Weißeritztalbahn, Euch allen ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch in ein erfolgreiches Jahr 2005 wünschen Euch die Zirndorfer Eisenbahn Freunde e.V.  
Am 04.12.04 um 11:04 Uhr schrieb Dietmar Franz (Lok99191@web.de / ohne Homepage) Es ist schön zu hören, dass nun endlich der Wiederaufbau begonnen hat. Obwohl ich erst daran glaube, wenn der erste Zug in Kipsdorf eingefahren ist. Doch wann wird dies sein ... 2006 oder 2007? Ich habe noch die Worte der lokalen Politiker und der Verantwortlichen des Verkehrsverbundes Oberelbe vom 30.11.2003 anläßlich der Fahrt von Freital-Hainsberg nach Freital-Coßmannsdorf im Ohr. ...spätestens Weihnachten 2004 werden wir wieder von Freital-Hainsberg nach Schmiedeberg fahren.... Und wie sieht die Realität aus? Nicht einmal das wenig beschädigte Teilstück von Dippoldiswalde nach Schmiedeberg wurde Instand gesetzt. Es wurde nur Papier beschrieben und geredet. Wahrscheinlich hat niemand so richtig Interesse an der Bahn. Im Kursbuch 2004/2005 ist die Strecken schon nicht mehr enthalten. Das sich keiner mehr an diese Bahn erinnern soll? Schade drum. Wollen wir hoffen, wenigstens Weihnachten 2005 wieder durch den Rabenauer Grund zu fahren.  
Am 01.12.04 um 07:34 Uhr schrieb Prof. Dr. Hartmut Rödel, Dresden (via 141.30.166.12 / ohne Homepage) Man mag es nicht glauben, aber auch Abbaunachrichten können erfreuen. Heute berichtet die Sächsische Zeitung über den Beginn der Demontage der vom Hochwasser beschädigten Gleisanlagen der Weißeritztalbahn bei Ulberndorf. Das (Kleineinsen-)Material steht zur Prüfung auf Wiederverwendung. Damit folgen auf den publikumswirksamen ersten Spatenstich in leichter, extra angefahrener Muttererde endlich die ersten wirklichen Aktivitäten. Achten wir darauf, dass der Demontage dann auch die Montage folgt, damit in einem Jahr wieder Plandampf im Tal der Roten Weißeritz stattfinden kann. Die Region hat es bitter nötig.  
Am 13.11.04 um 21:41 Uhr schrieb Benjamin Weitzdörfer (benjamin_weitzdoerfer@gmx.de / ohne Homepage) es freut mich sehr, dass die entscheidungen der letzten zeit, zugunsten des aufbaues der weißeritztalbahn diente. sicherlich war dies nur durch einen unerbitterlichen und hartnäckigen kampf zu verdanken. selbstverständlich werde ich den weiteren verlauf mit aufmerksamkeit verfolgen! alles gute, viel kraft und ausdauer! euer benjamin aus leipzig  
Am 09.10.04 um 17:55 Uhr schrieb Herbert Weiler (Herbert_Weiler@web.de / ohne Homepage) Es wäre eine Schande gewesen, dieses Kleinod deutscher Eisenbahngeschichte seinem Schicksal zu überlassen. Umso froh sind wir, dass wir bald wieder "abdampfen" können. Danke allen Menschen, die das ermöglicht haben! Herbert Weiler, Dortmund  
Am 06.10.04 um 23:12 Uhr schrieb J.H.Grünewald (via 217.230.65.182 / ohne Homepage) Gratulation! Ihr habt es geschafft.Jetzt mutig nach vorn geschaut und ans Werk gegangen! Die Weißeritztalbahn hat Freunde, Gönner und Förderer in ganz Deutschland-mehr als man meint. Die Fans aus der Eifel  
Am 18.09.04 um 22:06 Uhr schrieb Winfried (via 192.168.100.103 / ohne Homepage) Der Weg ist das Ziel ... dieses alte Zitat scheint doch hier in allen Belangen geholfen zu haben. Gratulation von Herzen  
Am 15.09.04 um 08:49 Uhr schrieb Dipl.-Ing. Herbert Reitmair (via 80.190.137.33 / ohne Homepage) Gratuliere!  
Am 18.06.04 um 22:18 Uhr schrieb Hübner (via 217.234.112.214 / ohne Homepage) Wir waren im Juni 2002 auf dieser wunderschönen Strecke unterwegs! Wann können wir auf dieser AKTIV wieder mitfahren? Ein echter Eisenbahnfan der auch mitfährt und nicht an der Strecke steht um schöne Bilder zu machen. Von "schönen Bildern" ist noch nie eine Strecke vor der Stillegung bewahrt wurden.  
Am 17.06.04 um 09:49 Uhr schrieb Steffen (Pirat104@web.de / ohne Homepage) Hallo, ich konnte gerade in der SZ lesen, das die erforderlichen 10 Mio. ? nun doch bereitgestellt werden. Endlich mal im ganzen Wust der Negativ-Schlagzeilen etwas erfreuliches zu entdecken. Ich freue mich schon auf die wieder aufgebaute Strecke und werde sicher bald wieder einmal in Freital-Hainsberg zusteigen.  
Am 07.06.04 um 20:38 Uhr schrieb Rosenkranz Klaus (f6f6@freenet.de / ohne Homepage) Super Seiten,macht weiter so. Binn schon gespannt auf die überarbeiteten Seiten. Ich wünsche Euch für die Zukunft alles Gute und Erfolg. Klaus Rosenkranz aus Gotha/Thüringen  
Am 30.04.04 um 09:31 Uhr schrieb Dipl.-Ing. Herbert Reitmair (via 80.190.137.100 / ohne Homepage) Mein lieber Herr Bardoux, nicht Ihre absolut lobenswerten Vereinsaktivitäten bewerte ich, sondern schlicht das Gesamtergebnis - das was unter dem Strich bei allen Bemühungen seit dem Hochwasser vor mittlerweile knapp zwei Jahren (!) de facto herausgekommen ist: da klafft für mich SOLL und IST einfach weit auseinander. Und immer noch hapertŽs eben am professionellen Projektmanagement: eine einzige "Rumeierei", offensichtlich losgelöst von Zielvereinbarungen, Terminkoordination und Finanzierungsplanung! - Das klägliche Resultat einer leider heute zu beobachtenden gesellschaftlichen Mentalität allgemein. Meines (auch finanziellen) Engagements zum Wiederaufbau in der Vergangenheit und Zukunft dürfen Sie übrigens (trotzdem) gewiss sein.  
Am 29.04.04 um 09:38 Uhr schrieb Dipl.-Ing. Herbert Reitmair, München (via 80.190.137.100 / ohne Homepage) ...ich frage mich langsam, was aus uns geworden ist. Keiner traut sich mehr etwas zu. Immer wieder gibt es Rückfragen, neue Unsicherheiten, Skepsis, Angst vor der eigenen Courage. Einer schiebt die Verantwortung auf den anderen, um nicht selbst entscheiden zu müssen! Das scheint mir symptomatisch zu sein, nicht nur hinsichtlich dem konkreten Projekt Weisseritztalbahn. Feiglinge! Ich war kürzlich selbst im Rabenauer Grund, um mir ein Bild zu machen: Zugegeben, das ist schon ein Stück Arbeit, aber man muss doch nach den vom Bund bewilligten Mitteln das Eisen schmieden, solange es heiß ist. Billiger wird die Sache nie! Wenn alle immer nur zuwarten regiert der Stillstand. Anpacken heißt die Devise! Siehe Frauenkirche - wo ein Wille ist, ist auch ein Weg! An alle Bedenkenträger: Der Wiederaufbau ist auch eine Riesenchance, sich zu profilieren, ein Stück Geschichte zu schreiben. Bisher wirkt auf mich das halbherzige Vorgehen schlicht wie ein Armutszeugnis für die ganze Region. ich freue mich, dass Sie sich so für unsere Bahn arrangieren. Bei der Bewertung unserer Aktivitäten haben Sie aber nicht beachtet, dass die Strecke und alle was dazu gehört einen Eigentümer (DB AG und Tochterunternehmen) hat. Was das in Deutschland bedeutet müsste Ihnen eigentlich bekannt sein. Haben Sie sich, als Sie hier vor Ort waren, über unsere Bemühungen zum Erhalt der Bahn erkundigt, waren Sie in unserem Vereinsbüro? Mit dem Vergleich zur Frauenkirche liegen sie meiner Meinung nach sehr schief. Die Kirche wurde 1945 in Folge der sinnlosen Bombenangriffe auf Dresden zerstört. Erst nach 50 Jahren war ein Wiederaufbau in Übereinstimmung mit den Eigentümern wieder möglich. So lange wollen wir nicht warten. Wir konnten bisher ein Teilstück der Weißeritztalbahn ausschließlich aus Spendenmitteln wieder aufbauen. Haben Sie dazu einen Beitrag geleistet?. Frank Bardoux (privat) Ich erwarte, dass Sie das Wort "Feiglinge" noch etwas genauer konkretisieren.
Am 28.04.04 um 23:02 Uhr schrieb Daniel Hauptmann (hauptmann@surfeu.de / ohne Homepage) Hallo finde das die bahn wieder durch den rabenauergrund fahren sollte, ist nicht leicht aber machbar.finde es schade um die wagen und die loks denn die gammeln vor sich hin!war schon mal am hainsberger bahnhof und finde man sollte die wagen etwas flegen und ich würde dabei helfen den ich bin ein ein eingefleischter eisenbahnfan viel erfolg und besserung!!!!!!!!!!!!!!!!!!  
Am 22.04.04 um 08:02 Uhr schrieb Hartmut Rödel (via 141.30.166.43 / ohne Homepage) Das ist Teil 2 meines Beitrages: Es ist erschreckend, Abstimmungsschwierigkeiten zwischen dem zuständigen Bundes- und dem Sächsischen Staatsministerium als Ursache lesen zu müssen. Wann werden denn unsere Volksvertreter ihrer Verantwortung gegenüber ihren Wählern gerecht? Bürokratische Hemmnisse sind doch kein Argument, das Erbe unserer Väter einfach untergehen zu lassen. Das Engagement vieler Bürger nach dem Hochwasser in Form körperlicher Arbeit und die finanziellen Zuwendungen von Einzelpersonen und Organisationen werden durch diese Entschlussunfähigkeit mit Füßen getreten. Außerdem werden zeitweilige Arbeitsplätze in den Baufirmen sowie ständige Arbeitsplätze der Eisenbahner gefährdet. Es ist höchste Zeit zum Handeln, der Worte ohne Tat sind es genug. Prof. Dr. Hartmut Rödel  
Am 22.04.04 um 08:01 Uhr schrieb Hartmut Rödel (via 141.30.166.43 / ohne Homepage) "65 Eisenbahner, die bei der Weißeritztalbahn und dem Lößnitzdackel beschäftigt waren, gehen demnächst gen Westen: Da der Wiederaufbau nicht absehbar ist, haben sie hier keine Arbeit mehr und werden von der Bahn in andere Bundesländer vermittelt." Das ist der Text aus der Sächsischen Zeitung, wie er am 21. 04. 2004 auf der Lokalseite Dippoldiswalde und einen Tag später auch in der Dresdner Ausgabe gedruckt ist.  
Am 31.03.04 um 18:40 Uhr schrieb jakob lorenz (via 145.254.78.198 / ohne Homepage) Es ist doch immer wieder erstaunlich wie der "Aufbau Ost" und damit natürlich auch die vollständigen Beseitigungen der Flutschäden von unseren Diätstreitern und solch Komerzfanatikern wie der DB verstanden wird. Ich kann es nicht fassen das durch die DB eine tariferhöhung nach der anderen erhoben wird, aber für eine so traditionelle Bahn kein Geld ausgegeben wird. Schließlich ist dies auch ein gewisses Erbe. Ich werde den weiteren Weg der Weißeritztalbahn verfolgen, in der Hoffnung bald wieder diese wunderschöne Strecke befahren zu können. Bis dahin bleiben nur die besten Wünsche für den Wiederaufbau und den Förderverein. Grüße aus dem nahen Bautzen.......  
Am 23.03.04 um 20:40 Uhr schrieb M.Sußbauer Egloffstein/Oberfranken (michael.sussbauer@freenet.de / ohne Homepage) Hallo, vor zwei Jahren hatte ich das Glück die Bahn bei einer Fahrt durch eine verschneite Winterlandschaft kennen zu lernen. Es war ein einmaliges Erlebnis. Ich hoffe doch, das sich die DB AG, trotz ihres Gewinnstrebens, daran macht, dieses technische Denkmal wieder in Stand zu setzen. Der Freunden der Weisseritztalbahn möchte ich allen erdenklichen Erfolg beim Wiederaufbau wünschen, in der Hoffnung doch eines Tages wieder diese außergewöhnliche Fahrt geniessen zu können. In diesem Sinne alles erdenklich Gute. M. Sußbauer  
Am 24.02.04 um 13:06 Uhr schrieb Esther Bergmann (romyeb@web.de / ohne Homepage) Als Kind bin ich oft mit der Bimmelbahn nach Dipps in die Schule gefahren. Da gab es noch Öfen in den Waggons. Es hat immer viel Spaß gemacht. Es fehlt etwas, da sie größtenteils nicht mehr fährt und ich hoffe, dass es genug Eisenbahnfreunde gibt, die den Wiederaufbau der Strecke erreichen. In meinem Büro hängt ein Kalender mit der Bimmelbahn... Viele Grüße aus Wiesbaden Esther Bergmann  
Am 21.02.04 um 08:15 Uhr schrieb Familie Nöldner - Dresden (via 195.93.65.15 / ohne Homepage) Ich habe mich riessig gefreut, als wir wieder Dampf in "Dipps" gesehen haben. Bei herrlichem Wetter am gestrigen Tag (und heute scheint es ja wieder so zu werden) haben wir schönste Aufnahmen in Seiffersdorf gemacht. Wir drücken die Daumen, dass wir bald wieder ein Stück weiter fahren können.  
Am 19.02.04 um 01:16 Uhr schrieb horst h pokorra (kithopokorra@sierratel.com / ohne Homepage) Wir beide, meine Frau und ich, fuhren 1989 mit dieser Bahn und es war solch ein Spass. Ich habe vaiele Fotos und Videos von der Bahn, vor allem in Kipsdorf gemacht die ich hier auch an intressierte Leute zeige. Wir hoffen man findet gute freiwillige Helfer unbd bischen Geld alles instand zu halten.Horst Pokorra, Oakhurst, California  
Am 08.02.04 um 22:00 Uhr schrieb Karsten Körting (KarstenKoerting@AOL.com / ohne Homepage) Hallo liebe Eisnbahnfreunde! Mir tut es persönlich sehr leid was mit eure Bahn da pasiert ist,deswegen verstehe ich die DB nicht warum sie euch nicht helfen will? Ich habe die Berichte im Fernsehn gesehen.Ich hoffe das Ihr euere Bahn wieder so hinbekommt wie vor dem Hochwasser,weil ich wollte schonn immer mal mit eurer Bahn fahren,da es eine sehr schöne Landschaftliche Umgenung ist,abernoch keine Zeit dafür hatte.Sobald ich die Möglichkeit habe werde ich bei euch einen Besuch machen. Ich wünsche Euch viel Erfolg bei eurem weiterem Arbeitem mit der Weisseritztalbahn Euer Eisenbahnfreund Karsten  
Am 06.02.04 um 12:52 Uhr schrieb Erwin Scherer (gladr@t-online.de / ohne Homepage) Never give up!  
Am 28.01.04 um 17:15 Uhr schrieb Rainer Gaiß (rainer.gaiss@gmx.ch / ohne Homepage) Sind bei euch derzeit Brücken ein Thema? Ich kenne jemanden, der einen Vertrieb von Brücken hat, die relativ günstig und rasch herstellbar sind. Als absoluter Laie weiß ich natürlich nicht, ob diese bahngeeignet sind, aber das ließe sich ja alles klären, wenn Interesse besteht. Wenn ja, dann mailt mir einfach! Rainer  
Am 18.01.04 um 17:39 Uhr schrieb c/p heiden (p.heiden@t-online.de / ohne Homepage) Im Mai 2000 haben wir uns eine Wochenkarte gekauft und sind täglich von Kippsdorf nach Freital gefahren. Ein wunderschönes Erlebnis! Wir kommen wider. Fam.Heiden  
Am 17.01.04 um 22:36 Uhr schrieb Ingo Klatt, Berlin (Bahn-Klassiker@web.de / http://www.bahn-klassiker.de) Habe soeben einen persönlich, etwas sentimentale Erinnerung an die Schmalspurbahn Freital Hainsberg - Kurort Kipsdorf auf meine Homepage gesetzt. Besucht doch mal meine Seite! Ansonsten wünsche ich viel Erfolg für den Wiederaufbau der Bahn. Ich kann es nicht erwarten, eines lieben Tages wieder einmal in den "letzten Zug nach Dippoldiswalde" zu steigen.  
Am 09.12.03 um 15:00 Uhr schrieb Zahradnik (EMA.JZahradnik@linden.de / ohne Homepage) Hallo hoffentlich fährt sie bald wieder. Ein Ehrenlokführer aus Hessen.  
Am 28.11.03 um 15:51 Uhr schrieb Ulrich Grunert (ulrich.grunert@web.de / http://www.eisenbahnwallpaper.de.vu) Für die Weisseritztalbahn gibt es wieder Hoffnung: Dazu zwei Zeitungsartikel: http://www.freiepresse.de/TEXTE/NACHRICHTEN/SACHSEN/HP_SACHSEN/TEXTE/718096.html und http://www.sz-online.de/nachrichten/artikel.asp?id=549916 Gruß Ulrich  
Am 07.11.03 um 07:27 Uhr schrieb Hartmut Rödel (via 141.30.166.73 / ohne Homepage) In der Sächsischen Zeitung vom heutigen Tage verkündet die DB stolz, dass mit der Wiederaufnahme des Zugverkehrs von Dresden in Richtung Chemnitz sowie Meißen - Döbeln und Heidenau - Altenberg alle Hochwasserschäden Mitte Dezember beseitigt sind. Es ist schon erschreckend, wenn derartige Lügen gedruckt werden, denn die Weisseritztalbahn wartet noch auf den Wiederaufbau. Es wird höchste Zeit, dass die bürokratischen Hürden, die den Wiederaufbau blockieren, beseitigt werden. Dies ist eine Herausforderung an Bundes- und Landesregierung sowie an die Verantwortlichen von DB AG und Verkehrsverbund Oberelbe. Es ist unerträglich, wie sich die Verantwortlichen den Schwarzen Peter gegenseitig zuschieben und sich hinter diversen Regelungen verstecken, anstatt einmal "Nägel mit Köpfen" zu machen. Prof. Dr. Hartmut Rödel, Dresden  
Am 28.10.03 um 17:58 Uhr schrieb s.siemon (siegis-web@t-online.de / http://www.siegis-web.de) wir, 6 eisnbahnfreunde aus dem sauerländischem plettenberg (NRW), haben eine rundreise vom 27-09 bis 04-10 durch sachsen gemacht um schmalspurbahnen zu besuchen, zittau, bad schandau, radebeul und dresden mit einem meiner freunde war ich am 02-10-03 in dippoldiswalde und wir haben dort die "reste" der bahn bewundert ich kann nur sagen eine wunderschöne strecke schade das die hochwasserschäden, außer durch die aktivitäten der vereinsmitglieder und ihrer sponsoren, seitens der DB nicht beseitigt werden nohmals schade. ich sage kopf hoch und weiter so und ich werde wiederkommen. viele grüße siegwad siemon, schultenstr.13, 58263 gevelsberg ps meine homepage ist noch im aufbau, alles selbst erstellt na ja, aber wenn ich demnächst wieder daran bastele werde ich einen link zu eurer seite anfügen die menschen in deutschland müssen wach werden und sehen wie die DB mit, ja eigendlich kulturgut umgeht .  
Am 27.10.03 um 18:37 Uhr schrieb Frank Kosarik (frankkosarik@aol.com / http://www.frank-kosarik.de) Ich bin für den Wiederaufbau der Weiserritztalbahn, die Bahn muß auch für den Tourismusverkehr was übrig haben!!  
Am 25.10.03 um 19:13 Uhr schrieb Stephan Boenigk (via 145.254.77.34 / http://www.pro-bahn.de/mitteldeutschland) Die Aktion der Sächsischen Zeitung hat ja immerhin über 31000 Unterschriften eingebracht. Schön wäre es, wenn das auch was bewirken würde. Erst dann wäre die Aktion wirklich erfolgreich.  
Am 25.10.03 um 16:29 Uhr schrieb Daniel und Annett aus Freital (DLINECOM@t-online.de / ohne Homepage) Hallo! Wenn man den Artikel in der SZ vom 25.10.03 liest, dann bleibt einem ja direkt die Luft weg! Das dürfte es ja nun endgültig für die Weißeritztalbahn gewesen sein! Alle Ministerien schieben die Verantwortung von einem zum Anderen. Wenn nun nicht mal eine Staatssekretärin weiß, wo überhaupt die Weißeritztalbahn ist, dann stellen wir uns doch die Frage, was wissen die Herren Politiker überhaupt? Wir wissen es: NICHTS!!! Dort ?oben? hat man total den Sinn für die Realität verloren. Also wird es im Tal der Weißeritz in absehbarer Zeit nicht mehr schnaufen. Danke an Herrn Stolpe und sein Ministerium! Und auch echt danke dafür, das sicherlich wieder Arbeitsplätze verloren gehen!  
Am 17.10.03 um 14:53 Uhr schrieb Roland Rülke (rolandruelke@web.de / ohne Homepage) Auch ich hoffe das die Weißeritztalbahn bald wieder durch den Rabenauer Grund fahren kann.Glückwunsch zu Eurer gelungenen Homepage Roland Rülke aus Freital  
Am 14.10.03 um 12:17 Uhr schrieb Niko (malletlok@web.de / ohne Homepage) Hallo Seit vielen Jahren möchte ich mal nach Sachsen Fahren und die schönen Museumsbahnen mir Anschauen. Diesen Herbst ist es soweit, aber leider verkehrt diese schöne Eisenbahn nicht mehr! Ich finde es schade und würde mich sehr freuen wenn die Bahn endlich den Aufbau Unterstützt! Ich selbst habe die Aktion der Zeitund Mitgemacht und ich denke mal das Sie bald wieder Fahren wird!!! Trotzdem werde ich diese Bahn im Herbst besuchen. Niko  
Am 26.09.03 um 08:52 Uhr schrieb Gavin Watson (gavin_watson@hotmail.com / ohne Homepage) Enschuldigen Sie bitte mein ungenugendes Deutsch. Ich muss weiter auf Englisch. I think your site is splendid and I wish you every success in re-establishing the line throghout. Travelling on it was a unique experience and you should not let it disappear. There is a tremendous potntial for international tourism along your part of the Elbe - architecture, art, music, fascinating industrial history (of which the narrow gauge railway is an important part). Together, they are greater than the sum of the separate parts. They have a great potential for the economic reconstruction of your region, and should be seen as a potential asset. Short-sighted thinking sees re-building only as a burden. How wrong can people be!  
Am 14.09.03 um 22:10 Uhr schrieb Thomas (via 217.184.68.140 / ohne Homepage) Willst du in Zukunft nur noch Auto fahrn- bewerb dich bei der Deutschen Bahn- so oder so ähnlich läuft es doch nur noch bei diesem Verein! Man kann doch hinsehen wo man will- für jeden Bürokraten ist Geld ohne Ende da,wo es Steuergelder zu verschwenden gilt oder zuerst Kriege mitzufinanzieren und anschließend den Wiederaufbau-Deutschland hat Kohle,soviel steht mal fest, nur nicht für den kleinen Mann und schon gar nicht für Versprechen, die es einzulösen gilt. Zurück zu Euch, verlasst euch darauf,jeden,den ich nur kenne, dessen Unterschrift werdet ihr auch bekommen-für die Weißeritztalbahn! Kopf hoch Jungs,es gibt hier in Sachsen noch genug Leute, die zu ihren Idealen stehen und nicht nur nach der nächsten Diätenerhöhung lechzen! aus Chemnitz viele Grüße Thomas  
Am 13.09.03 um 10:43 Uhr schrieb Grell (gherbstblatt@aol.com / ohne Homepage) Hallo aus Freital! Gratuliere zu der tollen Homepage. Auch ich bin der Meinung, daß die Bahn wieder durch den schönen Rabenauer Grund fahren muß. Viel Erfolg!!!!!!!!! B.G.  
Am 04.09.03 um 15:46 Uhr schrieb Daniela Brockmann (d.d.brockmann@t-online.de / ohne Homepage) Ich freue mich heute schon, wenn es wieder möglich ist, von Rabenau nach Freital zu fahren. Ist doch ein herrliches Erlebnis. Kommentar: Zunächst wird die Strecke erst wieder bis Coßmannsdorf befahrbar sein. Wann bis Rabenau - und weiter - gebaut wird ist noch nicht entschieden.
Am 29.08.03 um 07:35 Uhr schrieb Jürgen Wecke (webmaster.rollikompass@arcor.de / http://www.rollikompass.de) Hallo liebe Besucher dieses Gästebuches, als Ex-Freitaler verfolge ich aus dem fernen Baden-Württemberg das Schicksal der Weißeritztalbahn und werbe auf meiner Homepage auch fleißig um Spenden für die geschädigte Heimat.  
Am 28.08.03 um 00:21 Uhr schrieb Ronald Dietel (Ronny@medianet-world.de / ohne Homepage) An Herrn Hans Penth! Hiermit möchte ich mal klarstellen, das die Weisseritztalbahn bis zum heutigen Tag keine Museumsbahn ist (mal von dem derzeitigen Inselbetrieb abgesehen), sondern ein planmäßig verkehrendes, dampfbetriebenes Nahverkehrsmittel, auf dem bis vor wenigen Jahren noch reger "Plan"-güterverkehr gefahren wurde. Ich persönlich bin 24 Jahre alt, gebürtiger Dresdner und kann mich noch sehr gut an diese Zeit erinnern, denn ich bin schon als Kind regelmäsig mit meinen Großeltern mit der Bimmelbahn gefahren. Wenn sie allerdings gespielte Schmalspurromantik mit Hobbyeisenbahnern in Nostalgieuniformen und an jeden Haltepunkt einen Stand mit Bratwurst und Bier suchen, sind sie hier allerdings fehl am Platz und das ist auch gut so! Denn wenn unsere Bimmelbahn bald wieder die gesamte Strecke befahren kann, soll sie so bleiben wie sie ist! Viel Erfolg beim Wiederaufbau...  
Am 12.08.03 um 11:00 Uhr schrieb H. Reitmair, Muenchen (via 80.190.137.103 / ohne Homepage) Mich würde interessieren, wann die Bauarbeiten beginnen. "Im Sommer" hat es ja geheißen und den haben wir doch jetzt!?  
Am 31.07.03 um 16:58 Uhr schrieb Hans-Jürg Käser (hansjuerg.kaeser@bluewin.ch / ohne Homepage) Liebe Weisseritztalbahn-Freunde Erst mal mein grosses Kompliment für Euren Einsatz, die Energie und die umsichtige Planung des Wiederaufbaus Eurer romantischen Bahn ! Eben habe ich meiner Bank den Auftrag gegeben, EUR 50.00 zu überweisen auf das Konto der IG Weisseritztalbahn e.V. Euer Einsatz verdient diese Unterstützung ! Ich freue mich, dereinst selber als Tourist durch das malerische Tal der Weisseritz fahren zu können mit der Bahn Freundliche Grüsse aus der Schweiz, Hans-Jürg Käser, Stadtpräsident Langenthal  
Am 14.06.03 um 19:29 Uhr schrieb Gerhard Schmidt (via 217.226.201.4 / ohne Homepage) Hallo, einen herzlichen Glückwunsch zum wiederaufabu. Ich werde wiederkommen, wieder fahren Viele Grüße Gerhard  
Am 12.06.03 um 23:54 Uhr schrieb Armin (via 212.144.132.232 / ohne Homepage) Betr. Eintrag Hans Penth am 26.04.03 Ich frage mich: Wo war der Mann eigentlich? Gehen wir einmal davon aus, er war in Kipsdorf, als die Bahn noch fuhr. Zitat: "Man muss sich in einer Art Loch die Stiegen hinaufschinden,.." Stimmt. Es gibt und gab weder Rolltreppe noch Aufzug im Kipsdorfer Bahnhof. Zitat: "Ein Weg nach links führt über einen Buckel, vielleicht in den Ort, ein anderer steil den Berg hinauf, vielleicht zu einem tollen Gasthof." Stimmt.Da ist der Gasthof/Pension Berghaus. Aber da muß man sich erst den Buckel raufschinden.Und wenn er schon über die Treppe jammert.. Da hilft nur eins: für jeden verwöhnten Fahrgast einen Fremdenführer und Träger. Eventuell mit Sänfte. Das hilft prima gegen Arbeitslosigkeit 🙂 Ich hoffe Herrn P. hiermit nicht allzusehr ans Schienbein getreten zu haben. Aber wer so über Kipsdorf und die Bahn herzieht...  
Am 12.06.03 um 19:36 Uhr schrieb Hartmut Franke (buddel2000@web.de / ohne Homepage) Juhuuuuuuu, ich habe heute erfahren, das der Wiederaufbau besiegelt ist! Meine Freude ist grenzenlos!!!! Ich wünsche Euch alles Gute und viel Glück für die Zukunft. Grüße von Otti aus Oberlungwitz(Sachs)  
Am 02.06.03 um 08:21 Uhr schrieb Marcus Ott (via 192.168.1.19 / ohne Homepage) Hoffentlich fährt sie bald wieder.  
Am 27.05.03 um 08:25 Uhr schrieb Ulrich Grunert (ulrich.grunert@web.de / http://www.eisenbahnwallpaper.de.vu) Hallo, endlich eine frohe Botschaft: Die Weisseritztalbahn wird wieder aufgebaut! Dies berichtet die SZ: http://www.sz-online.de/nachrichten/artikel.asp?id=485767 MfG Ulrich Grunert  
Am 11.05.03 um 08:59 Uhr schrieb E.Maurich (via 213.39.30.122 / http://www.sz-online.de/nachrichten/artikel.asp?id=478530) Moin! Kennt ihr diesen SZ-Artikel? Das sind ja keine schönen Aussichten!  
Am 26.04.03 um 17:53 Uhr schrieb Hans Penth (penth@loxinfo.co.th / ohne Homepage) Wenn man meint, die Bahn fahre zu einem Kurort, dann ist das nur bedingt richtig. Man muss sich in einer Art Loch die Stiegen hinaufschinden, dann steht man ratlos vor dem Bahnhof und fragt sich, wo der Kurort sei. Niemand ist da zum Fragen, auch kein Schild. Ein Weg nach links führt über einen Buckel, vielleicht in den Ort, ein anderer steil den Berg hinauf, vielleicht zu einem tollen Gasthof. Um die Ecke rechts ist ein Gasthaus, geschlossen. Wir assen eine dünne Suppe zu einem horrenden Preis im Bahnhof und fuhren gleich wieder nach Dresden. Das, Freunde, macht keinen Spass, und wenn Museumbahnbetrieb gemacht wird, sollte man die Reisenden auch ein wenig betreuen, z.B. mit kleinen Hinweisen, und zwar schon vor Fahrtantritt auf dem Faltprospekt, wo ja die Bahn angepriesen wird. Der ortsfremde Fahrgast erwartet nicht zu Unrecht, dass er nicht einfach abgeladen wird. Falls die Endstation nicht im Ort liegt, müsste ihm das vorher gesagt werden, und auch, wie er in den Ort kommt.  
Am 24.04.03 um 08:41 Uhr schrieb Friedrich Wilhelm Mörtl (fwmrtl@aol.com / http://www.tkrwkleineichen.de.vu) Hallo erstmal gratuliere ich für die informative und sehr schöne Hompage.Ich schreibe aus Rösrath, das liegt ca. 20 km östlich von Köln im Bergischen Land. Vieleicht kann ich auch einen kleinen Beitrag leisten. Und zwar folgendes: Ich bin mit meiner Familie 1978 in der DDR gewesen,und habe auch eine Bimmelbahnfahrt von Kipsdorf nach Freital und zurück gemacht. Wie mir später erst bekannt wurde.... das das fotografieren auf Bahnhöfen verboten war....habe ich doch einige Fotos gemacht. (DIAS) folgende Fotos habe ich wieder gefunden .Vom Bahnhof Kipsdorf : LOK 99-1788-1 ... 99-1734-5 (teilweise in Fahrt) und die LOK : 99-1734-9 in Bhf.Cosmannsdorf. Vieleicht habt ihr ja Interese an den Fotos. Würde sie euch zu Verfügung stellen ,wenn ihr mir sagt,ob ihr Fotos oder ob ich doch lieber Abzüge von den DIAS machen soll.Erwarte ihre Antwort immer Dampf auf dem Kessel mfg Mörtl  
Am 19.04.03 um 14:46 Uhr schrieb O.Gomm (via 213.39.30.122 / ohne Homepage) Hallo! Ich wünsche Euch für die Ostern mit den beiden VI k viel Erfolg und vor allem viele Fahrgäste! Lassteuch nicht unterkriegen. PS: 970-454 ist vom IV aus Zittau,nicht vom DB-Museum.  
Am 16.03.03 um 17:17 Uhr schrieb Bründl Franz (franz.bruendl@freenet.de / ohne Homepage) Auf unserer Hochzeitsreise im Januar 1993 haben wir die Weißeritztalbahn kennen- und liebengelernt und sind auch in den folgenden Jahren bei jedem Aufenthalt mit ihr gefahren.Die Bahn muß als Zeitzeuge und einzigartiges Industriedenkmal erhalten bleiben. Eine Spende von uns als kleiner Beitrag ist unterwegs. Viel Erfolg!  
Am 14.03.03 um 23:13 Uhr schrieb Rupert Krug (via 217.229.95.194 / ohne Homepage) Ich hoffe, dass die Bahn wieder fährt. Habe bei einem Urlaub 2001 diese herrliche Bahn kennen und lieben gelernt. Eine Spende habe ich Euch zukommen lassen. Mut und viel Glück wünsche ich EUCH. Gruß Rupert Krug  
Am 26.02.03 um 10:41 Uhr schrieb daniel (via 62.227.186.4 / ohne Homepage) Ich muß schon sagen . Einfach gut Eure Seite. Macht weiter so . Laßt Euch nicht unter kriegen. Gruß Daniel aus Dresden  
Am 25.02.03 um 21:49 Uhr schrieb thomasleipnitz (info@thmasleipnitz / ohne Homepage) möchtevonihrebahneinbuchhaben thomasleipnitz 61352badhomburg kirchplatz-8  
Am 08.02.03 um 09:38 Uhr schrieb Hans Schwab (H81420@lycos.de / ohne Homepage) Ich freue mich schon auf eine Fahrt mit der Bahn in den Winterferien.  
Am 01.02.03 um 19:26 Uhr schrieb Carsten Probol (t001@probol.de / ohne Homepage) Ich habe während den 5 Jahren, die ich in Dresden gelebt habe, die Weißeritztalbahn gerne Besuchern aus aller Welt als die größte Attraktion in der Dresdener Region vorgestellt. Diese unglaublich schöne Gegend zusammen mit der Bahn, die sich so wunderbar zu einem Spaziergang kombinieren ließ, war eine einmalige Attraktion. Ich denke, dass eine wiederaufgebaute Weißeritztalbahn, die stärker in die touristische Angebote Dresdens eingebunden wird, auch gesamtwirtschaftlich sinnvoll ist und der Region nachhaltig nützt. Dr. Carsten Probol Konrad-Celtis-Straße 57 81369 München  
Am 01.02.03 um 00:55 Uhr schrieb Hans W. Zernd (hawalzet@gmx.de / ohne Homepage) Als alter Dresdner, dessen Großeltern in Schmiedeberg wohnten, bin ich schon als kleiner Junge mit der "Bimmelbahn" gefahren. Als ich sah, wie die Gleise von der Flut deformiert wurden, kamen mir die Tränen. Zum Glück haben inzwischen die maßgebenden Politiker (u.a. Mehdorn) eine Zusage zum Wiederaufbau abgegeben. Aber was muss ich jetzt in der 'Sächsischen Zeitung' lesen? Hier nur ein kurzer Auszug: "Das von der Flut verschonte Gleis von Potschappel nach Hainsberg hat die Deutsche Bahn teilweise abgerissen. Der Brücken-Durchlass zwischen Deuben und Hainsberg ist inzwischen dauerhaft verfüllt worden." Das klingt wie ein Todesstoß für die Weißeritztalbahn!! Hier kann man mal wieder sehen, was Politikerreden bedeuten. Es muss alles unternommen werden, damit dies nicht das Aus für die Bahn bedeutet !! Ich möchte wieder mit dieser Bahn fahren !!! Hans W. Zerndt, Marl Kommentar: Diese Maßnahmen beziehen sich ausschließlich auf das nicht öffentliche Verbindungsgleis nach Potschappel. Im Zusammenhang mit der Streckensanierung Dresden - Tharandt sind sie schon seit langem geplant. Widersprüche sind bisher abschlägig entschieden wurden bzw. noch nicht endgültig bearbeitet. Diese Arbeiten sind unabhängig vom Wiederaufbau der Weißeritztalbahn. Weitere Informationen dazu unter "Aktuelles". Webmaster
Am 24.01.03 um 08:51 Uhr schrieb Schmiedeberger (via 212.111.236.138 / ohne Homepage) VVO ist auf der suche nach privaten Investoren.Aufbau der Strecke soll noch in diesem Jahr beginnen.Siehe DNN vom 23.01.03.  
Am 04.01.03 um 19:34 Uhr schrieb Daniel Scholz (Scholz.Press-bahn@web.de / ohne Homepage) Glück auf aus dem Erzgebirge, eigentlich besser aus Leipzig. Ich hoffe und wünsche den Weißeritztalbahner, daß es noch zahlreiche Veranstalltungen wie die in der Weihnachtszeit gibt, damit die Leute sehen, es wird Dampf bei der Bimmelbahn gemacht. Dampf hoffentlich nicht nur zwischen Dipps und Seifersdorf bei Fahrtagen, sondern auch beim Wiederaufbau der gesamten Strecke. Für 2003 wünsche ich der Bahn zahlreiche Helfer für den Aufbau und auch "zahlreiche" Spender. D. Scholz, IG Preßnitztalbahn e. V.  
Am 31.12.02 um 19:31 Uhr schrieb Werner Nüse (nueseriesa@web.de / ohne Homepage) Am 27.12. abends davon gehört, am 28.12. gleich nach Dipps gestartet. Die Sonderfahrten waren ein echtes Ereignis. Es war toll zu sehen, wie selbst Anwohner aus ihren Wohnungsfenstern wieder Fotos von der Rückkehr "ihrer" Kleinbahn machten. Vielen Dank den drei Vereinen. Ich glaube, in der Laterne sind auch einige Euro für die gute Sache zusammengekommen. Hoffen wir nun auf den Sieg der Vernunft und damit den Wiederaufbau auf voller Länge. Werner Nüse, Riesa  
Am 30.12.02 um 22:25 Uhr schrieb Christian Gebhardt (C.R.Minotauros@t-online.de / ohne Homepage) Liebe Weißeritzbahn IG ! Danke für die schöne Fahrt über die Feiertage von dipps nach Seifersdorf. Man fühlte sich in alte Zeiten versetzt.Und man konnte endlich wieder Dampf schnuppern. Mit meiner Spende in die Laterne möchte ich auch zum Wiederaufbau beitragen. Nun hat unser Ministerpräsident verkündet, daß bis Ende 2003 alle Flutschäden beseitigt sind.Da bin ich ja gespannt, wie sich der Freistaat verhält. Denn wenn die Hochwasserschutztalsperre Malter so leer gewesen wäre wie jetzt,dann würde der schaden beträchtlicher geringer sein. Und die DB hat ja auch ihre Schadenssumme nach unten korregiert.Sollte da die Weißeritztalbahn vergessen worden sein? Ich hoffe nicht. Es wäre zu schön, wenn am 2.September 2003 zum 120. Geburtstag der Linie wieder Fahrbetieb herrschen würde ! Jedenfalls wünsche ich der Bahn und Euch alles Gute zum Jahreswechsel und nochmals vielen Dank für das schöne Erlebnis Christian Gebhardt  
Am 29.12.02 um 13:51 Uhr schrieb Berndt,Andreas (berndt-hausen@t-online.de / ohne Homepage) Die Idee über die Feiertage Sonderzüge fahren zulassen ,habe ich der nicht mehr in Sachsen wohnt sofort zum Anlass genohmen mitzufahren und eine Spende persöhnlich zugeben.Ich hoffe wenn ich wiedermal einen längeren Besuch mache das, die Strecke noch weiter befahren werden kann.Macht weiter so,die Besten Grüsse aus Baden-Württemberg  
Am 23.12.02 um 20:20 Uhr schrieb Dr.Wolfgang Schwab (wolfgang-schwab@onlinehome.de / ohne Homepage) Ein besonderes Erlebnis in der Weihnachtszeit war die Fahrt in Doppeltraktion nach Dippoldiswalde früh um 5 Uhr von Freital durch den verschneiten Rabenauer Grund. Einige Wochen nach der Flut, die auch Abschnitte unserer geliebten Schmalspurbahn zerstörte, ist nun wieder eine Fahrt möglich-dank der Vereine der WTB, der Radebeuler und der Pressnitztalbahn. Vielen Dank. Ehrensache, daß wir am ersten Feiertag 10.40 Uhr in Dipps sein werden. Mit Dampf bergan! Wolfgang Schwab  
Am 21.12.02 um 15:42 Uhr schrieb Gerolf B. (gerolfb@aol.com / ohne Homepage) Bitte setzt Euch alle für den Wiederaufbau mit Dampfloks ein. Modernes ist hier nicht am Platz. Laßt uns ein Stück Tradition in unserer Gegend erhalten, es würde der ganzen Region zum Wohle sein.  
Am 24.11.02 um 11:54 Uhr schrieb Gerhard Schmidt (gerh.schmidt@t-online.de / ohne Homepage) Zu Eurem Kleinbahnfest wünsche ich Euch gutes Gelingen, schönes Wetter und viele Fahrgäste. Leider ist der Weg aus Mittelhessen für ein Wochenende etwas zu weit, sonst wäre ich auch gekommen. Auch liebe Grüße an die Erbauer der Brücke, sieht auf dem Foto schon toll aus. MfG Gerhard  
Am 17.11.02 um 19:25 Uhr schrieb Johannes Iberg (jiberg@datacomm.ch / http://www.iberg.ch) Hallo Leute ! Mit ein paar Kumpels haben wir eine neue Fuss- und Fahradbrücke gebaut. Der Fussweg zwischen Rabenauer Grund und Malters ist wieder begehbar, ohne dass ihr nasse Füsse bekommt. Wir hoffen , sie gefällt euch ! Geht wieder hin, es lohnt sich ! Viele Grüsse Johannes Iberg  
Am 15.11.02 um 00:38 Uhr schrieb Klaus Groth (dg7nbu@gmx.de / ohne Homepage) Es war wie ein Schock, noch im Juni dieses Jahres waren wir von Freital nach Kipsdorf gefahren, während wir in Italien Urlaub machten, erfuhren wir von der Katastrophe, es war eine so schöne Fahrt, ich möchte diese nicht mehr missen. Wir alle können nur hoffen, dass dieses Bähnchen wieder aufgebaut wird. Klaus und Kerstin Groth  
Am 13.11.02 um 19:03 Uhr schrieb MEC Luthe (jojo.zufall@mec-luthe.de / http://www.mec-luthe.de) Liebe Eisenbahner der Weißeritztalbahn, die Mitglieder unseres Modelleisenbahnvereins Wunstorf, OT Luthe, haben mit Bestürzung die Auswirkungen der Hochwasserkatastrophe an den Gleisanlagen, der in wunderschöner Landschaft verkehrenden Schmalspurbahn verfolgt. Anlässlich unserer jährlich stattfindenden Modelleisenbahnausstellung haben wir eine Bildertafel aufgestellt und die Besucher zur Mithilfe bei der Erneuerung der Strecke gebeten. Die eingenommene Spendensumme werden wir in der kommenden Woche auf Euer Konto überweisen. Es ist nur ein kleiner Beitrag den wir leisten können, aber wir denken, jeder Baustein hilft, die Strecke wieder in Betriebsbereitschaft zu versetzen und den Eisenbahnfreunden weiterhin schöne Stunden und gelungene Fotos in herrlicher Eisenbahnromantik zu ermöglichen. Mit freundlichen Grüssen und, besucht uns mal: www.mec-luthe.de im Auftrag Hartmut Opfermann  
Am 08.11.02 um 10:27 Uhr schrieb Keith Aspinall (Keith@deanprint.freeserve.co.uk / ohne Homepage) Hello, what a disaster the floods were. Having visted the Weisseritztalbahn last June in sunny weather and expeiencing a great day, on what I think is the best narrow gauge line in Germany, and a footplate ride to Dipolldiswalde with a very welcoming crewe. I hope the track will be repaired completely, to allow me to visit this corner of Germany again.  
Am 01.11.02 um 11:46 Uhr schrieb Dr.Mathias Wunsch (drmwunsch@SurfEu.de / ohne Homepage) Hallo liebe Kleinbahnfreunde ! Ich bin ein alter Hainsberger und mit unserer Kleinbahn groß geworden. Ich freue mich über jede Nachricht die Bahn betreffend. Nach dem Hochwasser, ich bin selbst mit 3 Grunstücken in Hainsberg betroofen, dachte ich das Aus der Bahn wäre gekommen. Um so mehr freut mich die Tatsache, daß der Bahnbetrieb von Seifersdorf bis Buschmühle bald wieder aufgenommen wird. Ich hoffe und wünsche mir mit allen, daß unsere Bahn bald wieder ab Hainsberg fährt. Viele Grüße aus Purschwitz und ein kräftiges WEITER SO !!!  
Am 28.10.02 um 19:07 Uhr schrieb Gerhard Schmidt (gerh.schmidt@t-online.de / ohne Homepage) Hallo zusammen, jetzt rückt der "Inselbetrieb" in greifbare Nähe. Als ich nach den Schäden zum ersten Mal von dieser Idee las, habe ich das für nicht realistisch gehalten und jetzt wird es wahrscheinlich doch so. Prima, weiter so! MfG Gerhard  
Am 27.10.02 um 18:23 Uhr schrieb Hans Schwab (H81420@lycos.de / ohne Homepage) Dem aufmerksamen Zuschauer des Beitrages am heutigen Sonntag, 27.10.02, über die "Bummelbahnen" im Sendegebiet des MDR, von diesem Sender in der "MDR-Bahnzeit" ausgestrahlt, dürfte aufgefallen sein, daß Waltraud und Günter Faust im Beitrag über die Müglitztalbahn in "Eisenbahn-Romantik" erst Anwohner des Müglitztales waren, nun deckungsgleich sich zur Weißeritztalbahn äußern durften. Eine journalistische Meisterleistung! Bisherige Erfolge und Anstrengungen der IG und Bekenntnisse der Bahn und der Politiker werden nicht erwähnt. Hans Schwab Dresden  
Am 20.10.02 um 19:51 Uhr schrieb Günther Klebes (via 80.132.105.199 / ohne Homepage) Hallo, ihr Leidgeprüften! Am 23.10. erscheint ein Bericht über das Hochwasser 1927 im Lok-Magazin. Demnächst erscheint das Neidhardt-Buch über die Weißeritztalbahn. In beiden sind Bilder aus meiner Sammlung. Vor 32 Jahren schon war ich erstmals in Glashütte und Dipps. Die Bilder vom 13.08. im TV haben mir fast das Herz zerrissen. Auch über das "Verschwinden" von Hruska war ich traurig. Meine erste Hilfe galt den Menschen, dann der Firma Hruska und jetzt seid ihr dran: Mein Honorar für beide Berichte geht postwendend an Euch. Ich hoffe auf ein Wiedersehen mit dem Osterzgebirge im Jahr 2003. Gute Wünsche aus dem Frankenland. Günther  
Am 16.10.02 um 14:33 Uhr schrieb Jochen Rabstein (jochen.rabstein@t-online.de / http://jochen.rabstein.bei.t-online.de) Liebe Eisenbahnfreunde, vor 2 Jahre bin ich mit meiner Familie zum ersten Mal im Weißeritztal gewesen; von Ihrer Bahn waren wir sehr fasziniert. Wir wünschen Ihnen alle Kraft, diese wunderschöne Bahn wieder komplett zum Leben zu erwecken. Dass einige Abschnitte schon wieder hergestellt sind, zeugt von Ihrem ungeheuren Engagement. Auf meiner privaten Homepage habe ich auch einen Hinweis auf Ihr Spendenkonto angebracht, ich hoffe er hilft Ihnen ein wenig weiter. Ich hoffe, dass Ihr Engagement eines Tages belohnt wird. AUF WIEDERSEHEN!!!!!  
Am 16.10.02 um 12:49 Uhr schrieb Franz Abel (cf-abel@t-online.de / ohne Homepage) Es ist erschütternd mit ansehen zu müssen wie eine Tradition durch so eine (wenn auch teilweise von Menschen verursachte)Katastrophe stark beschädigt wurde. Als alter "Freitaler"heute in Baden-Württemberg lebend würde ich es sehr bedauern,wenn diese Bahn nicht wieder fahren würde.Ich kann nur hoffen,das alle Verantwortlichen bei der Bahn vor allem der Eigentümer BRG diese Kleinbahn als touristische Attraktion und auch Nahverkehrsmittel ansehen und dementsprechend handeln. Diesem Herrn G.Schröder (Brief v.21.09.)kann man nur erwiedern,das er warscheinlich nicht weiss vovon er eigentlich schreibt.Ob er diese Weißeritztalbhn und die schöne Landschaft durch die sie seit Jahrzehnten rollt überhaupt kennt?  
Am 16.10.02 um 09:26 Uhr schrieb Hagen Trubig (Dicker150561@freenet.de / ohne Homepage) Jetzt sieht man mal wer von den vielen hochbezahlten Bahnchefs wirklich hinter der Bahn steht. Immer nur hohe Versprechungen.  
Am 11.10.02 um 15:37 Uhr schrieb Dr.med.Sybille Keller Obfrau d. Zahnärzteschaft Ke (Dr.KeSy@gmx.de / ohne Homepage) Seit mehr als 14 Jahren lebe ich in Kempten im Allgäu. Bei meinen Besuchen in meiner sächsischen Heimat habe ich es mir bisher immer eingerichtet, mit meiner Familie einmal jährlich mit dieser schönen romantischen Bahn zu fahren, so wie wir es in meiner Kindheit und auch während der Studienzeit gehalten haben. Meine dringendste Bitte auch im Namen der anderen hier im Allgau ansässigen Sachsen-----> DIE BAHN DARF NICHT STRERBEN!  
Am 29.09.02 um 08:10 Uhr schrieb Jürgen Reichardt, Flörsheim (Hessen) (JuheiReichardt@aol.com / ohne Homepage) Hallo, ich bereits 3 mal auf den Schmalspurbahnen in Sachsen natürlich auch auf der Weisseritztalbahn. Ich finde sie ist eine der schönsten Schmalspurbahnen Deutschlands. Aus diesem Grund darf sie nicht sterben. Sie muß wieder aufgebaut werden. Ich habe mir alle Seite über die Bahn angeschaut und bin der festen Überzögung das Ihr das auch schafft. Es wird vielleicht einige Zeit dauern bis wieder ein Zug bis nach Kipsdorf kommt, aber gebt bitte nicht auf. Viel Glück!  
Am 27.09.02 um 21:58 Uhr schrieb Gerhard Schmidt (gerh.schmidt@t-online.de / ohne Homepage) Ein erster kleiner Lichtblick von 400 Metern ist sichtbar. Immerhin ein Schritt nach vorne, der Mut macht. Wäre die Bahn "abgeschrieben", dann würden auch diese 400 Meter nicht gebaut. Ich wünsche Euch viel Erfolg bei der mühsamen Arbeit. Leider wohne ich so weit weg (Mittelhessen), dass ich zu einem Arbeitseinsatz nicht kommen kann.  
Am 24.09.02 um 20:22 Uhr schrieb DS Ulrich Zobelt, Oberstabsarzt, Kassel (U.C.L.Zobelt@t-online.de / ohne Homepage) Die Weißeritztalbahn muß wieder aufgebaut werden. Sie ist zusammen mit der Lössnitztalbahn und den Dampfern der Weißen Flotte in Dresden eine einzigartige Sehenswürdigkeit in Sachsen, die sich zu besuchen lohnt. Ich hoffe sehr, daß die Verantwortlichen diesen Sachverhalt genau so sehen. DS Ulrich Zobelt, Oberstabsarzt, Kassel  
Am 23.09.02 um 08:36 Uhr schrieb Wolfgang Schwab (wolfgang.schwab@mailbox.tu-dresden.de / ohne Homepage) Die Weißeritztalbahn ist Bestandteil der Region des Weißeritzkreises. Würde man sie vom grünen Tisch der vom Hochwasser gebeutelten Region nehmen, dann entzöge man der Bevölkerung auch einen Teil ihrer Identität. Nur sehr kurzsichtig denkende Leute rechnen alles nach dem vordergründigen ökonomischen Nutzen ab. Somit könnte man auch viele Kultureinrichtungen schließen. Zumal die Weißeritztalbahn nun wirklich einen Nutzen für den Tourismus bringt und nebenbei auch noch Arbeitgeber ist! Dr. Wolfgang Schwab Zschertnitzer Weg 10 01217 Dresden  
Am 21.09.02 um 21:52 Uhr schrieb gerhard schröder (schmiedenlurch@aol.com / ohne Homepage) realistisch herangegangen, wäre es betriebswirtschaftlicher blödsinn die bahn an gleicher stelle wieder aufzubauen. ein neuaufbau im tourismusgebiet altenberg mit der erschließung von geising bis rehefeld, würde die passagierzahlen auf ein erträgliches niveau bringen. auf der alten liene waren an den wochenenden gerademal ein bis zwei züge, wenn dann auch nur teilweise in spuren mit touristen belegt. ein hobby was sich ein kranker staat eigentlich nicht leisten kann und darf!! dieser steuergeldmißbrauch wäre bei der bildung unserer kinder oder bei industrieansiedlungen sinnvoller eingesetzt. ein weiterer vorteil einer umsiedlung der bahn würde die möglichkeit der errichtung eines radwanderweges bieten. welcher touristisch auch manigfaltigere möglichkeiten bietet als....  
Am 19.09.02 um 16:08 Uhr schrieb Maritzia (Maritzia@web.de / ohne Homepage) Ich, als "Weißeritzkreisler", bin sehr schockiert darüber, was passiert ist, zumal ich ja alles hautnah miterlebt habe. Gott sei Dank sind bei uns zu Hause keine Schäden entschaden. Aber da ich fast direkt am Rabenauer Grund wohne( Malter OT Seifersdorf)bin ich umso mehr schockiert, das eventuell die Weisseritztalbahn nie mehr fahren wird. Hoffentlich wird sie doch widererwartens wieder aufgebaut. Sonst würde ein großes Stück Kultur verloren gehen!  
Am 19.09.02 um 13:02 Uhr schrieb Sven Lieberenz (via 62.155.255.22 / ohne Homepage) Ich bedaure die Zerstörung eurer Strecke sehr und würde mich freuen wenn sie wider aufgebaut werden würde. Mit frreundliuchen Grüßen euer Sven  
Am 18.09.02 um 12:02 Uhr schrieb Biesenbach, Frank (f.biesenbach@gemeindeverband-nord.de / ohne Homepage) Liebe Vereinfreunde, da ich leider so weit weg wohne bleibt mir nach dem Besuch in der letzten Augustwoche jetzt nur der tägliche Blick zu Euch ins Net. Toll was Ihr schon alles geleistet habt! Ich denke oft an Euch!  
Am 16.09.02 um 03:38 Uhr schrieb Colin McDonald, Sydney (AUS) (colin@colinmcdonald.com / http://www.colinmcdonald.com) Beste Wünsche und gutes Glück mit den Rekonstruktionbemühungen. Es gibt nicht viel, das man von bis jetzt weg tun kann, jedoch heute ich führenden Zustandpolitikern, Leiter von DB und den Bürgermeistern von Dresden und von Weisseritztal Bezirk Briefe schrieb. Sie können meinen Brief auf Deutsch und Englisch an www.colinmcdonald.com/WTB lesen (es tut mir leid über das pop-up Werbung an diesem web-site aber an ihm ist kostetlos). Grüße, Colin McDonald (Sydney, Australien) - Same in English - Best wishes and good luck with the reconstruction efforts. There is not much that one can do from so far away, however, today I wrote letters to leading State politicians, the Chief of DB and the Mayors of Dresden and the Weisseritztal district. You can read my letter in both German and English at www.colinmcdonald.com/WTB (Sorry about the pop-up advertising at this site but it is free!) Greetings, Colin McDonald (Sydney, Australia)  
Am 15.09.02 um 22:43 Uhr schrieb Peter Wolf, Ulm (HaPeWolf-Ulm@t-online.de / ohne Homepage) Es ist unfaßbar, was die sonst so idyllische Weißeritz für Schäden an der Bahn und anderswo angerichtet hat. Noch unfaßbarer ist für mich allerdings die Tatsache, dass es Zeitgenossen gibt, die keine Skrupel kennen und in all dem Schlamassel versuchen, Schilder und Laternen zu klauen. Ich bin froh, dass dies verhindert werden konnte und hoffe sehr, dass die Weißeritzbahn die bevorstehende schwere Zeit gut übersteht. Als Mitglied der Ulmer Eisenbahnfreunde werde ich versuchen, meinen Anteil dazu beizutragen. P.Wolf  
Am 10.09.02 um 21:36 Uhr schrieb Ton den Ouden (ton.denouden@planet.nl / http://home.planet.nl/~ouden020/) Ich kann weinen wenn ich all die Schäden sehe. Nur einige Tagen zuvor habe ich mit meine Kinder diese schöne Strecke gefahren und sind wir von Seifen nach Rabenau gelaufen. Ich kann es immer noch kaum fassen! Wer nicht weiß wie es vor der Flut aussah kann den Vergleich machen auf meine Homepage. Hier habe ich Foto's die nur drei tagen vorher gemacht sind, kombiniert mit die aufnahmen von Marko Rost en Bernd Ratajcak. Manche Stellen sind kaum zu erkennen. Die Weißeritztalbahn soll wieder aufgebaut werden. Wenn nicht von der DB, dann von uns, die so ein Kulturdenkmal zu schätzen wissen. Ich berate mich auf Aktionen hier in Holland und ich wünsche alle Betroffenen die Kraft die sie in diesen Zeiten sicher brauchen werden.  
Am 10.09.02 um 13:51 Uhr schrieb Rupprecht, Jens (werberupprecht@t-online.de / http://www.werberupprecht.de) Um den Wiederaufbau der Weisseritztalbahn zu unterstützen, haben wir einen exclusiven Sammeltruck mit dem Motiv der Bahn gestaltet. Dieser ist für 7,50 EUR erhältlich. 5,- EUR des Erlöses kommen dem Wiederaufbau zugute. Mehr dazu auf unserer Homepage www.werberupprecht.de. PS: Wenn jemand Interesse am Vertrieb dieser Trucks hat, bitte bei uns melden.  
Am 09.09.02 um 10:37 Uhr schrieb Wolfgang Riedel (RiedelWolfg@aol.com / ohne Homepage) Hallo, hat jemand Mittelformataufnahmen (6x6 od. 4,5x6) von den gestrigen Fahrten von Freital-Hainsberg nach Freital - Potschappel gemacht und hat welche doppelt ? Konnte gestern nicht dabei sein - wer doppelte Aufnahmen hat, bitte melden. Viele Grüsse Wolfgang  
Am 08.09.02 um 19:58 Uhr schrieb Manfred Slavik (Manfred.Slavik@t-online.de / ohne Homepage) Hallo, ich würde gern aktiv beim Wiederaufbau der Weißeritztalbahn helfen und frage an, wie konkret diese Hilfe vonstatten gehen könnte. Gern würde ich ca. 14 Tage bei irgendwelchen notwendigen Arbeiten helfen. Sie müßten mir, wenn ja, vielleicht behilflich sein, wo ich eine günstige Unterkunft finden kann. Vielleicht gibt es in dieser Hinsicht bereits eine Initiative und würde gern mehr hören. Viele Grüße Manfred Slavik  
Am 08.09.02 um 19:33 Uhr schrieb Peter J. Müller (pjm-msa@t-online.de / ohne Homepage) Hallo zusammen! Der Tag des offenen Denkmales am 08.09.2002 war ein sehr gelungener Tag, denn dieses Denkmal lebt! Gerade auch, weil eine Strecke benutzt wurde (aus der Not heraus), die sonst keine Personenzüge mit Fahrgäste sieht. Weiterhin gutes Gelingen und Daumendrücken für die Zukunft.  
Am 07.09.02 um 17:54 Uhr schrieb Museumsbahnen-Fahrplan Brandenburg (mf.brandenburg@freenet.de / http://www.mf.brandenburg.de.vu) Hallo, mit großer Bestürzung haben wir die Bilder während und nach der Flut gesehen. Obwohl unser Hauptaugenmerk in Brandenburg liegt, haben wir uns spontan enstschloßen: a) durch eine Mitgliedschaft b) durch Bekanntgabe Eures Spendenkontos c) durch eine Spende im Rahmen unserer bescheidenen Möglichkeiten zu helfen. Wir hoffen, daß die Bahn bald wieder fahren wird!  
Am 06.09.02 um 21:11 Uhr schrieb Mike Swift - Narrow Gauge Railway Society (mike.swift1@virgin.net / ohne Homepage) I was horrified to read of the flooding on 12-14/08, but very pleased to see the work of clearing Cotmannsdorf. It's 25 years since my first visit to this line, and I'll be back weekend of 5-6/10 to see what progress has been made.  
Am 04.09.02 um 12:27 Uhr schrieb Bob Clews (bob_clews@yahoo.com / http://BobsTrains.org.uk) I was shocked & saddened by the photographs showing the devastation caused by the recent floods. I hope that funds will be made available for the reconstruction of the line. The Weisseritztalbahn is one of my favourite lines in Germany. Best Regards Bob Clews.  
Am 04.09.02 um 11:46 Uhr schrieb Stefan Fritzsch (stefan.fritzsch@nexgo.de / http://www.bahnsachse.de) War gerade im Urlaub als das Unwetter passiert ist und konnte die Bilder, die ich im Fernsehen gesehen habe nicht begreifen. Die Bilder von der zerstörten Strecke haben mich als "750mm-Bahner" sehr getroffen. Ich hoffe, das meine Spende zusammen mit den (hoffentlich) vielen anderen Spenden und mit Hilfe der vielen freiwillen Helfer (leider fehlt mir die Zeit) es im Weißeritztal bald wieder dampfen wird! Viele Grüße, Stefan Fritzsch  
Am 02.09.02 um 21:55 Uhr schrieb MEC Rabenau e.V. (VPagenkopf@t-online.de / ohne Homepage) Hallo liebe Weißeritztalbahner, "Der Rabenauer Grund ist im Eimer, den gibts nur noch im Modell" war die erste Nachricht, die ich am 14.08.02 von einem Vereinsfreund über den Zustand unserer Bahn erhielt. Die Betroffenheit ist groß und nicht alle sind optimistisch, das die Bahn je wieder aufgebaut werden kann, sind doch die Schäden in unserer Region immens. Erfreulich ist, daß es inzwischen Bekenntnisse von Bürgermeistern und Landräten zum Wiederaufbau der WTB gibt, das die DB sie in ihre Aufbauliste aufgenommen hat. Und so wollen auch wir gern unseren Beitrag leisten, sei es in Form von Spenden oder mit der Teilnahme an Arbeitseinsätzen, daß es im großen Vorbild unserer "Rabenauer Grund Anlage" eines Tages wieder ordentlich dampfen kann. Ich werde auf jeden Fall Eure Webseite weiterverfolgen um unseren Verein auf dem laufenden zu halten. Volkmar Pagenkopf Vereinsvorsitzender MEC Rabenau e.V.  
Am 02.09.02 um 19:56 Uhr schrieb Wolfgang Riedel (RiedelWolfg@aol.com / ohne Homepage) Hallo Eisenbahner der Weisseritztalbahn, habe am letzten Sonntag in der Sendung Eisenbahn - Romantik einen Bericht über die Hochwasserschäden an Eurer Bahn gesehen. Ich bin sehr schockiert über die immensen Schäden an den gesamten Bahnanlagen. Werde in den nächsten Tagen eine (für Euch) kleine Spende überweisen. Ich hoffe, das die Weisseritztalbahn so schnell wie möglich wieder aufgebaut wird und diesmal bin ich bei den "Eröffnungsfahrten" mit dabei. Habe mir nämlich die letzten Jahre immer vorgenommen, einmal mit Eurer Bahn zu fahren, aber es blieb leider bei dem Vorsatz. Würde mich freuen, wenn in den nächsten Monaten noch mehr positive Nachrichten auf Eurer Internet - Seite zu lesen sein werden und wünsche viel Erfolg beim Wiederaufbau. Viele Grüsse Wolfgang Riedel  
Am 02.09.02 um 12:32 Uhr schrieb H. Henschel, Osterode (radlerbub@oleco.net / ohne Homepage) Ich bin mit diesem wunderschönen Bähnle schon mehrmals gefahren, obwohl wir im Harz auch unsere Schmalspurbahn haben. Es währe ein riesiger Verlust, wenn die DBAG diese wunderschöne Strecke nicht mehr aufbauen würde.  
Am 31.08.02 um 23:06 Uhr schrieb Michael Kolb (kolbmichael@gmx.net / ohne Homepage) Eine Woche vor der Flut war ich zu Besuch in Dippoldiswalde und bin zum ersten Mal mit der Schmalspurbahn gefahren. Man kann tausend Märchen aus dem Erzgebirge lesen. Besser ist es, nur einmal mit der Weißeritztalbahn zu fahren. Herzliche Grüße und alle guten Wünsche!  
Am 29.08.02 um 08:19 Uhr schrieb W.&A.Nolte (Bahn-Tantchen@web.de / http://www.Bahn-Tantchen.de) Hallo, wir werden beim Dampflokfest in Osnabrück auf das Problem der Weißeritzbahn hinweisen usw. Schließlich darf diese Strecke nicht untergehen !!!!  
Am 29.08.02 um 06:58 Uhr schrieb Uwe Schillbach (UweLemmyDanger@aol.com / ohne Homepage) Hallo, ich habe heute Morgen einen Artikel in Sächsischen Zeitung über die Weisseritztalbahn gelesen und ich fühle meine schlimmsten Befürchtungen bestätigt, dass nach den Vollmundigen Ankündigungen der DBAG nun doch keine Taten folgen. Zu Ich hoffe jetzt auf den VVO, der nach der Einrichtung eines Schienersatzverkehrs auch zügig an die Wiederherstellung der Bahn geht bzw. die Bahn in die Pflicht nimmt. Leider kann ich bei meinem geringen Einkommen nur meine Arbeitskraft zur Verfügung stellen. Wenn sie gebraucht wird einfach eine Mail an mich. Die Weisseritztalbahn darf nicht sterben!  
Am 28.08.02 um 16:25 Uhr schrieb Ingo Klatt (Berlin) (Ingo.Klatt@onlinehome.de / ohne Homepage) Habe soeben die Pressemitteilungen der Bahn AG zum Thema Hochwasser bekommen. Danach wird der Schaden bei der Weißeritztalbahn auf 75 Mio Euro bilanziert. Die Bahn ist allerdings in der Liste der vorgesehenen Bauprojekte enthalten!!!! Vielleicht ein erster Lichtblick. (nachzulesen unter: http://www.bahn-net.de/presse/index.htm)  
Am 28.08.02 um 12:42 Uhr schrieb Hariolf Hagenbucher (HH58@gmx.de / ohne Homepage) Sie schreiben: "In erster Linie muss aber sicher sein, wie den Opfern der Flutkatastrophe geholfen wird, unter ihnen bestimmt auch Eisenbahner der Weißeritztalbahn." Das ist natürlich (zumindest kurzfristig) völlig richtig. Sollte die Strecke aber, was wir nicht hoffen wollen, stillgelegt werden, dann sind diese Eisenbahner arbeitslos - und wie sollen sie dann die Instandsetzung ihrer Häuser bezahlen (denn alles werden sie wohl kaum ersetzt bekommen) ? In diesem Sinne: Kopf hoch, Ärmel hochkrempeln und auf in den Kampf. Mein (finanzieller) Beitrag ist bereits unterwegs. Sollte ich mal in Ihrer Gegend sein, dann werde ich bestimmt auch mitfahren !  
Am 27.08.02 um 20:46 Uhr schrieb Adrian Keusen (minirail@bluewin.ch / ohne Homepage) Hallo und "Grüezi " aus der Schweiz Ich finde es toll das SIe die Hoffnung für die Weisseritztalbahn nicht aufgeben. Als grosser Dampflokfan war ich bereits 3 Mal bei Ihnen zu Gast und konnte die Stimmung des täglichen Dampfbetriebes miterleben. Nun zu meinem Angebot: Am 31. August findet bei uns in Ostermundigen bei Bern ein Dorffest statt. Anlässlich dieses Festes werden wir mit dem "Chiubibähnli" ( 5 Zoll Gartenbahn mit Personenbeförderung ) fahren. Wir werden Ihnen danach den Erlös aus dem Fahrkartenverkauf auf Ihr Spendenkonto überweisen! Weiterhin gut Dampf Adrian Keusen  
Am 27.08.02 um 08:03 Uhr schrieb Wolfgang Schwab (via 141.76.249.2 / ohne Homepage) Lieber Herr Kempe, wäre es nicht sinnvoll, daß die IG in einer regionalen Tageszeitung o.ä. eindeutig ihren Willen zum Wiederaufbau dokumentiert? Das wäre doch auch ein Signal für mögliche Sponsoren. Das gleiche gilt auch für die BRG.Bestimmt haben Sie vielleicht schon ähnliche Gedanken. Aber ich liebe diese Bahn zu sehr und muß einfach etwas tun. Bei entsprechendem Bedarf können Sie auch auf mich zählen. Mit freundlichen Grüßen Wolfgang Schwab Zschertnitzer Weg 10 01217 Dresden Tel. 4729574 email: wolfgang.schwab@mailbox.tu-dresden.de